Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Interview mit Reimund Heym „Ergonomie geprüft“-Siegel genießt hohes Vertrauen

Reimund Heym ist Fachzentrumsleiter bei LGA QualiTest GmbH in Nürnberg, einem Tochterunternehmen des TÜV Rheinland. Im Interview spricht der Sicherheitsexperte über wichtige Ergonomie- und Sicherheitsprüfungen.
Reimund Heym:

Reimund Heym:" Neben dem „Ergonomie geprüft“-Zeichen für Büroarbeitsstühle tragen heute sehr viele Arbeitsmittel das GS-Zeichen.

(Foto: Creditreform-Magazin)

Herr Heym, was genau sagt das Siegel "Ergonomie geprüft" eigentlich aus?

Das Zeichen ist ein spezieller Zertifizierungsnachweis für Büroarbeitsstühle, die in besonderer Weise an die Bedürfnisse an einem Arbeitsplatz mit sitzender Tätigkeit angepasst sind. Die Vergabebedingungen setzen voraus, dass ein Büroarbeitsstuhl den Anforderungen der europäischen Norm "EN 1335" entspricht, was übrigens auch Voraussetzung ist für das "GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit". Im Unterschied zum GS-Zeichen bedeutet das Siegel "Ergonomie geprüft" jedoch, dass ein Stuhl zusätzlich über die Mindestsicherheitsanforderungen hinaus auch ergonomisch gestaltet ist. Dies betrifft etwa Kriterien des verminderten Sitzdruckes, der richtigen Anpassung von Sitzfläche und Rückenlehnenneigung.

Welche Büromöbel, welches Zubehör sollten geprüft sein?

Neben dem "Ergonomie geprüft"-Zeichen für Büroarbeitsstühle tragen heute sehr viele Arbeitsmittel, etwa Werkzeuge oder auch Büromöbe, das GS-Zeichen. Es genießt einen sehr hohen Vertrauenswert und bietet die Gewähr, dass ein derart zertifiziertes Produkt allen aktuell gültigen Anforderungen hinsichtlich Arbeitssicherheit entspricht.

Aber warum gibt es das Ergonomie-Zeichen nicht auch für Arbeitsplätze in der Produktion, in Werkstätten oder Büros?

Die Sicherheit am Arbeitsplatz ist heute durch zahlreiche Gesetze zum Schutz der Mitarbeiter vor kurz- oder längerfristigen Gefahren geregelt. Das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) gilt sowohl für technische Arbeitsmittel, dazu zählen auch Möbel, als auch für Verbraucherprodukte. Als zugelassene Stelle für die Vergabe des GS-Zeichens sind wir in sehr vielfältiger Weise mit der Prüfung und Zertifizierung von technischen Arbeitsmitteln aber auch Verbraucherprodukten befasst - führen aber in der Regel keine Arbeitsplatzuntersuchungen vor Ort durch. Somit führen wir im Rahmen unserer Prüfungen für Zertifikate wie das GS-Zeichen oder das Zeichen "Ergonomie geprüft" auch keine Prüfungen in eingerichteten Büros durch.

Die Fragen stellte Tessa Kiefer.

Startseite
Serviceangebote