Johannes Welsch „Der Grill ist heute ein Statussymbol“

Mit Bratwürsten kann heute keiner mehr Eindruck schinden. Kenner grillen ihr Steak heute mithilfe einer App. Grillmarktexperte Johannes Welsch spricht über die neuen Trends von Pelletgrills bis zum Wintergrillen.
Gasgrill-Stationen wie hier vom deutschen Hersteller Landmann sind im Kommen. Schon jeder fünfte Deutsche besitzt einen Gasgrill. Quelle: Landmann
Gasgrill

Gasgrill-Stationen wie hier vom deutschen Hersteller Landmann sind im Kommen. Schon jeder fünfte Deutsche besitzt einen Gasgrill.

(Foto: Landmann)

DüsseldorfIm Sommer wird der Garten immer mehr zur Freiluftwohnung. Der Grill wird zur voll ausgestatteten Outdoor-Küche aufgerüstet. Johannes Welsch vom Industrieverband Garten erklärt, was den Milliardenmarkt bewegt.

Herr Welsch, Grillen erlebt seit einigen Jahren eine Renaissance. Wie erklären Sie sich diesen Trend?
Die Menschen suchen einen Rückzugsort vom hektischen Alltag. Sie wollen zurück zu den Wurzeln, zurück zur Natur. An der Feuerstelle wurde schon immer Geselligkeit gepflegt. Das funktioniert heute genauso wie in der Steinzeit. Grillen erdet ungemein.

Die Zeiten, als ein paar Bratwürstchen auf dem Rost genügten, sind längst vorbei. Was alles lässt sich heute auf dem Grill zubereiten?
Im Sommer wird der Garten zu einer Art Freiluftwohnung. Die Deutschen kochen immer mehr draußen. Sie grillen nicht mehr nur Würstchen über Kohle. Um den Grill herum entsteht eine ganze Outdoor-Küchenwelt: Grills lassen sich heute mit Wok, Waffeleisen, Popcornbereiter oder Pizzastein zu Multifunktionsgeräten erweitern.

Wie die Deutschen grillen
Es muss nicht immer Fleisch sein
1 von 8

Schweinefleisch – vom Nackensteak bis zum Würstchen – kommt in Deutschland am häufigsten auf den Rost (74 Prozent). Geflügel ist mit 58 Prozent ebenfalls sehr populär. Rindfleisch liegt mit 41 Prozent noch knapp vor Gemüse mit 39 Prozent, das sich jedoch wachsender Beliebtheit erfreut. Veggie-Grillen ist in. Kartoffeln dürfen bei 27 Prozent der Barbecuefans nicht fehlen. 21 Prozent grillen gerne Fisch, zeigt eine Umfrage der PHW-Gruppe.

Luxusgrills boomen
2 von 8

Der Trend geht zum Zweit- und Drittgrill. Dabei werden die Geräte immer hochpreisiger und kosten zum Teil mehrere Tausend Euro. 72 Prozent der Deutschen besitzen einen Holzkohlegrill. 44 Prozent einen Elektrogrill, 21 Prozent grillen auch mit Gas. Acht Prozent nehmen auch mal einen Einweggrill. Zwei Prozent benutzen sonstige Grills. Nur sechs Prozent der Deutschen besitzen keinen eigenen Grill. Diese Zahlen ermittelte das IFH Köln 2013. Nach den neuen Pelletgrills wurden damals noch nicht gefragt.

Grillen ist Männersache
3 von 8

Bei Zweidrittel aller Barbecue-Partys steht der Mann hinter dem Grill. (Im Bild Harald Hölzer, mehrfacher deutscher Grillmeister). Männer fühlen sich offenbar wohl in der Rolle als „Herr des Feuers“. In lediglich sieben Prozent der Fälle grillt allein die Frau. In jedem fünften Haushalt teilen sich Mann und Frau gleichberechtigt den Platz am Rost.

Zurück zur Natur
4 von 8

Der Grillmarkt in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Der Umsatz mit Grillgeräten, Brennstoffen wie Holzkohle, Gas oder Pellets sowie Grillzubehör wird 2016 nach Schätzungen des IFH Köln 1,27 Milliarden Euro erreichen. Das ist eine Zunahme von Zweidritteln im Vergleich zum Jahr 2008.

Spielzeug für Technikfreaks
5 von 8

Grills lassen sich heute mit Wok, Waffeleisen, Popcornbereiter, Sandwichtoaster, Räuchereinsatz, Hähnchenschenkelhalter oder Pizzastein zu Multifunktionsgeräten erweitern. Es ist vor allem das Zubehör, das den Markt weiter wachsen lässt. Inzwischen lassen sich auch Grills per Smartphone-App steuern.

Selbstwusste Griller
6 von 8

Für jeden vierten Bundesbürger ist Grillen eine Passion. Ihre Fähigkeiten beim Grillen schätzen die Deutschen sehr hoch ein. 69 Prozent bezeichnen sich als „ambitionierte Griller“. Sieben Prozent halten sich gar für „Profigriller“. Eine Minderheit von einem Viertel betrachtet sich in Sachen Grillen als Anfänger. Das ergab eine Umfrage von Gasprofi24.

Grillkünstler
7 von 8

Damit sich die „Herren des Feuers“ am Luxusgrill nicht mit verbrannten Steaks blamieren, lassen sich immer mehr Deutsche in Grillkursen schulen. Allein Branchenprimus Weber-Stephen unterhält bundesweit 25 Grillakademien (im Bild). Mit Schulungen und mehr als vier Millionen verkauften Grillbüchern im deutschsprachigen Raum macht der Marktführer ein lukratives Zusatzgeschäft.

Mein Haus, mein Auto, mein Grill - man hat den Eindruck, dass ein Wettrüsten in Sachen Grillen stattfindet.
Der Grill ist längst zu einem Statussymbol avanciert – vor allem für Technikfreaks. Viele geben mehr als Tausend Euro für ein Gerät aus. Dabei geht der Trend geht zum Zweit- und Drittgrill - je nach Grillgut, ob Würstchen, Steaks oder Fisch zubereitet werden.

Welcher Typ Grill ist besonders beliebt?
Gibt drei Fraktionen von Grillern: Holzkohlefans, Gasgriller und Elektrogriller. Holzkohlegrills sind weiter das größte Segment. Mehr als 71 Prozent der Deutschen besitzen einen solchen. 44 Prozent haben einen Elektrogrills. Gasgrills aber wachsen überproportional. Schon jeder fünfte Deutsche besitzt einen. Gasgrills sind so beliebt, weil man sie auf Knopfdruck anwerfen kann und kein Rauch entsteht. Viele Deutsche grillen schließlich auf dem Balkon.

Inzwischen gibt es auch Pelletgrills. Was sind die Vorteile?
Der Trend zum Pelletgrill schwappt aus Amerika zu uns herüber. Die Temperatur lässt sich genau regeln, und gleichzeitig entfalten die Holzpellets ein rauchiges Aroma. Pelletgrills sind aber relativ teuer, sie kosten zum Teil mehr als 5000 Euro.

Spielzeug für Männer
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Johannes Welsch - „Der Grill ist heute ein Statussymbol“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%