Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ein Konsortium aus Wissenschaftlern, Beratern und Unternehmen plant eine DIN-Norm für Start-ups. Das Deutsche Institut für Normung ist dazu in Gesprächen mit dem Wirtschaftsministerium. Gründer halten davon wenig.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Deutschland werden tausende Vorschriften und Normen erlassen.
    Im Rest der Welt werden tausende neue Unternehmen gegründet.
    Das ist das Beste Beispiel warum Deutschland und Europa immer weiter im IT und bei KI Bereich abgehängt werden.
    In der freien Marktwirtschaft gehört Scheitern dazu und ist nichts verwerfliches. Man steht wieder auf und macht weiter.
    Die Deutschen würden gerne eine Revolution machen, nur leider gibt es kein Formular und Vorschrift dafür, somit fällt die Revolution aus.

  • Auch für digitale Revolution und Disruption gilt: „Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich vorher eine Bahnsteigkarte!“ (Spruch wird Lenin zugeschrieben)

Mehr zu: Jungunternehmen - Auch Start-ups sollen eine DIN-Norm bekommen – Gründer sind empört

Serviceangebote