Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Keine Schulden im Kerngeschäft Vorwerk bricht erneut seine Rekorde

Mit seinen Staubsaugern, Küchenmaschinen und Kosmetik-Artikeln hat Vorwerk seinen Umsatz und Gewinn wieder auf Rekordwerte steigern können. Das Geschäft sei „mehr als auskömmlich“, so die vielsagende Botschaft.
1 Kommentar
Ein „Kobold“ von Vorwerk: Der Haushaltsgerätehersteller hat seine Jahreszahlen vorgelegt. Quelle: dpa

Ein „Kobold“ von Vorwerk: Der Haushaltsgerätehersteller hat seine Jahreszahlen vorgelegt.

(Foto: dpa)

WuppertalDer für seine „Kobold“-Staubsauger bekannte Haushaltsgeräte-Hersteller Vorwerk hat am Dienstag eine Rekordbilanz vorgelegt: Der Umsatz stieg um zehn Prozent auf knapp 2,5 Milliarden Euro. „Für das laufende 130. Geschäftsjahr rechnen wir damit, die 3-Milliarden-Euro-Grenze im Geschäftsvolumen zu knacken“, erklärten die Gesellschafter in Wuppertal. Gewinnzahlen nennt das Familienunternehmen traditionell nicht. Das Geschäft sei aber „mehr als auskömmlich“, sagte Gesellschafter Walter Muyres. 2012 habe auch beim Gewinn das dritte Rekordjahr in Folge gebracht.

Das Unternehmen verfüge inzwischen über liquide Mittel von 884 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote liege bei 64 Prozent, hieß es in der Mitteilung. „Wir haben im Kerngeschäft nicht einen Cent Schulden“, sagte Muyres. Vorwerk vertreibt die Kobold-Staubsauger, eine Küchenmaschine und Kosmetik-Artikel über rund 610.000 selbstständige Berater.

Dadurch sei das Unternehmen sehr nah an den Bedürfnissen der Verbraucher, sagte Muyres. Außerdem produziert das Unternehmen Wasserfilter für den asiatischen Raum sowie Teppiche und verfügt mit der akf-Gruppe über eine auf den Mittelstand spezialisierte Bank. Insgesamt werden knapp 623.000 Menschen beschäftigt.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Keine Schulden im Kerngeschäft: Vorwerk bricht erneut seine Rekorde"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Also irgendwas stimmt doch mit den Zahlen nicht. Der Umsatz soll 2,5 Milliarden betragen, erwirtschaftet von 623.000 Mitarbeitern? Das ergibt einen Umsatz von 4.000 Euro je Ma und Jahr! Was mag ein durchschnittlicher Mitarbeiter bei Vorwerk verdienen, wenn er lediglich 335 Euro Umsatz je Monat erwirtschaftet? 100 Euro oder doch 200???