Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kettler-Insolvenz Der Feind im Unternehmen

Kettler begründete seinen Insolvenzantrag nicht mit Zahlungsunfähigkeit, sondern mit einer drohenden Übernahme. Ist das Insolvenzrecht tatsächlich ein geeignetes Mittel, ungeliebte Investoren auf Distanz zu halten?
Kettler begründete seine Insolvenz mit einer drohenden Übernahme. Quelle: dpa
Kettcar

Kettler begründete seine Insolvenz mit einer drohenden Übernahme.

(Foto: dpa)

DüsseldorfAls das Familienunternehmen Kettler im Juni Insolvenzantrag stellte, waren Sanierungsexperten erstaunt. „Höchst ungewöhnlich“ sei die Begründung für diesen Schritt, heißt es im Management einer auf Insolvenzen spezialisierten Kanzlei. Kettler hatte als Motiv nicht wie üblich drohende Zahlungsunfähigkeit angeführt, sondern wollte die „unabgestimmte Übernahme durch einen Finanzinvestor vermeiden“, teilte das Unternehmen geradeheraus mit.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Kettler-Insolvenz - Der Feind im Unternehmen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%