Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

KfW-Umfrage Deutsche Firmen kommen leichter an Kredite

Einer KfW-Umfrage zufolge haben sich die Finanzierungsbedingungen für deutsche Firmen deutlich verbessert – trotz der anhaltenden Krise. KfW-Chef Schröder sieht keine Kreditklemme in Deutschland.
05.06.2013 - 15:53 Uhr 1 Kommentar
Deutsche Firmen kommen leichter an Kredite, sagt die KfW. Quelle: dapd

Deutsche Firmen kommen leichter an Kredite, sagt die KfW.

(Foto: dapd)

Berlin Trotz Euro-Krise und Konjunkturflaute haben sich die Finanzierungsbedingungen für deutsche Firmen verbessert. Nur noch knapp jedes fünfte Unternehmen berichtet von Problemen bei der Kreditaufnahme, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten KfW-Umfrage unter 3600 Firmen hervorgeht. Vor einem Jahr habe noch jeder vierte Betrieb darüber geklagt.

„Wir haben in Deutschland keine Kreditklemme - das ist nicht selbstverständlich in diesen Zeiten und in anderen Ländern“, sagte KfW-Chef Ulrich Schröder. Die Firmen spürten die Konjunkturdelle aber bei stagnierenden Umsatzrenditen und bei ihren Bonitätsnoten. „Die Unternehmen in Deutschland sind stark und robust, aber nicht immun gegen eine dauerhaft schwache Konjunktur.“ Die Warnsignale müssten ernst genommen werden.

Vor allem die Investitionsbereitschaft bleibt laut Umfrage schwach. „Die Unternehmen planen noch nicht wirklich für den Aufschwung", sagte der Chefökonom der staatlichen Förderbank (KfW), Jörg Zeuner. Am leichtesten erhielten die Industrie, Groß- und Außenhändler Kredite ihrer Bank. Die größten Probleme hätten hier kleine und junge Firmen.

Wachsende Probleme sieht Schröder bei der langfristigen Finanzierung. „Wir bewegen uns in einer dramatischen Veränderung des Marktes für langfristige Finanzierungen.“ Die Nachfrage auf Firmenseiten werde etwa wegen der Energiewende und Infrastrukturinvestitionen in den nächsten Jahren steigen. Das Angebot der Banken hierzu werde jedoch eher sinken. Denn die Institute müssten noch die Folgen der Finanzkrise verdauen und deshalb mehr Eigenkapital vorhalten und risikogewichtete Aktiva abbauen, sagte der KfW-Chef. Zudem sei die langfristige Refinanzierung der Banken selbst schwieriger geworden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Deshalb sprach sich Schröder dafür aus, künftig wieder mehr auf Verbriefungen zu setzen. Dieses Instrument sei zwar in der Finanzkrise missbraucht worden. Die Bündelung von Krediten sei aber ein wichtiges Mittel, um die Probleme bei der Langfristfinanzierung in den Griff zu bekommen. Schröder gab sich zuversichtlich, dass es gelingen werde, neue Investoren an Bord zu holen - wie Versicherungen, Pensions- und Staatsfonds. „Da bewegt sich einiges.“

    Der klassische Bank-Kredit bleibt für die Betriebe laut Umfrage das mit Abstand wichtigste Finanzierungsinstrument. Alternative Formen wie Leasing, Factoring, Schuldscheindarlehen oder die Emission von Anleihen am Kapitalmarkt spielten hingegen bei den meisten Unternehmen eine eher untergeordnete Rolle.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: KfW-Umfrage - Deutsche Firmen kommen leichter an Kredite
    1 Kommentar zu "KfW-Umfrage: Deutsche Firmen kommen leichter an Kredite"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die KfW bietet für Unternehmen und vor allem für KMU interessante Fördermittelprogramme an. Hinzu kommen die Fördermittelprogramme der Landesbanken. Dies gilt sowohl für Gründung, Wachstum als auch für die Unternehmensnachfolge. Zusätzlich gibt es auch Zuschussprogramme für Beratungsleistungen, wie Businessplan, Vertrieb und Marketing, etc. Weitere Informationen gibt es auch immer unter http://www.foerdermittel-deutschland.de

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%