Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kirchenkerzen-Manufaktur Vom Alltagsprodukt zum Luxus

Einst produzierte sein Unternehmen ausschließlich Kirchenkerzen, heute beliefert Familienunternehmer Engels Nobelhotels und Designhäuser. Wie es die Kirchenkerzen-Manufaktur schaffte, sich neu zu positionieren und aus dem Alltagsprodukt Kerze ein Luxusprodukt zu machen.
  • Julia Leendertse
Das Geschäft von Familienunternehmer Thomas Engels umfasst heute weitaus mehr als Kirchen-Kerzen. Quelle: dpa

Das Geschäft von Familienunternehmer Thomas Engels umfasst heute weitaus mehr als Kirchen-Kerzen.

(Foto: dpa)

KEMPEN. Wenn Gräfin Stephanie von Pfuhl zur romantischen Sommernacht auf Schloss Tüßling lädt, säumen bei anbrechender Dunkelheit Kerzenlichter die Wege des Schlossparks. Bittet die Gräfin Freunde zum Essen, schmücken bunte Kerzen in Form von Hirschköpfen die Tafel. Und im malerischen Innenhof des bayerischen Traumschlosses flackern die Flammen riesiger Finca-Kerzen mit 30 Zentimetern Durchmesser im Wind - und halten ihm stand.

Mit überdimensional großen Outdoor-Kerzen in Gärten, Parks, auf Terrassen und Plätzen stimmungsvolle Lichtakzente zu setzen liegt zurzeit ganz oben im Trend. Ausgelöst hat ihn ausgerechnet der Familienunternehmer Thomas Engels mit seiner Traditionsmanufaktur Engels Kerzen. Er führt sie in der 36 000-Seelen-Gemeinde Kempen am Niederrhein in dritter Generation. Mit der Kämpfernatur eines Leistungssportlers - früher war Engels Tennisprofi - ist es dem 44-jährigen Kaufmann entgegen dem Billig-aus-Fernost-Trend und Mainstream gelungen, den einst reinen Nischenanbieter von Kirchenkerzen als hochwertigen Lifestyle-Lieferanten neu zu positionieren. Mehr noch: Aus dem Alltagsprodukt Kerze machte er ein Luxusprodukt.

Jahrzehntelang war Engels Kerzen mit der Kirche wie verheiratet, so eng war seine Geschäftsverbindung als Aachener Domlieferant. Er belieferte Pfarreien und Gemeinden in ganz Deutschland mit handverzierten Altarkerzen, Tauf- und Kommunions-Kerzen. Heute dagegen zählen zu Engels-Kunden auch die Hotelkette Steigenberger, führende Parfümerien, Design-, Mode- und Einrichtungshäuser in den Shoppingmetropolen Europas. Seit den 90er-Jahren wächst der Umsatz der kleinen, aber feinen Kerzenmanufaktur jährlich um mindestens zehn Prozent - und liegt mittlerweile im hohen einstelligen Millionenbereich. Verraten will Engels den Umsatz aber nicht.

Sein Erfolgsgeheimnis: Der feste Glaube an die Liebe zu seinen Produkten und an das handwerkliche Können seiner 50 Mitarbeiter. "Eine Kerze ist mehr als nur ein Gebrauchsgegenstand. Eine Kerze hat hohe emotionale Kraft. Sie kann für festliche Stimmung sorgen, trösten, romantisch verzaubern und Menschen einen warmen Empfang bereiten", beschreibt der blonde Sportstyp.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote