Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lambertz Deutsche Kekse für amerikanische Gaumen

Der europäische Markt ist im wahrsten Sinne des Wortes gesättigt, aber der US-amerikanische Markt goutiert deutsche Gaumenfreuden. Der Aachener Printenbäcker Lambertz erwägt deswegen den Bau einer Keksfabrik in den USA.
08.10.2011 - 10:13 Uhr 1 Kommentar
Lambertz-Chef Hermann Bühlbecker erwägt eine Expansion in die USA. Quelle: dpa

Lambertz-Chef Hermann Bühlbecker erwägt eine Expansion in die USA.

(Foto: dpa)

Aachen Aachener Printen sind ein typisch rheinisches Weihnachtsgebäck: Anderen Gaumen kann man den starken Kräutergeschmack kaum zumuten. Doch ausgerechnet für den mehr als 300 Jahre alten Printen-Hersteller Lambertz sind inzwischen die USA der wichtigste Exportmarkt. Er denke sogar darüber nach, dort eine Fabrik zu bauen, sagte Firmenchef Hermann Bühlbecker dem Handelsblatt.

Süßwaren aus Europa sind in den USA gefragt, sie gelten als hochwertiger als einheimische Produkte. Ritter Sport etwa exportiert kleinere Mengen. Haribo hat seit 1982 eine eigene Vetriebsgesellschaft in Baltimore. Auch der direkte Lambertz-Konkurrent Bahlsen ist in den USA aktiv. Für die deutschen Produzenten ist das ein Wachstumsfeld jenseits des gesättigten europäischen Markts und abseits völlig anderer Geschmacksgewohnheiten wie etwa in Asien.

Bühlbecker bezifferte den US-Umsatz auf 18 Millionen Euro. Damit liege dieser vor Frankreich und Österreich. Insgesamt habe Lambertz im Geschäftsjahr 2009/10 gut 536 Millionen Euro umgesetzt. Die Geschäftszahlen für 2010/11 will er Donnerstag bekanntgeben – der Umsatz dürfte leicht gestiegen sein.

Die Keks-Branche ist keine Goldgrube. Quelle: dpa

Die Keks-Branche ist keine Goldgrube.

(Foto: dpa)

Dazu trägt bei, dass in den USA Einzelhandelsketten, wie etwa Wal-Mart, Keksmischungen von Lambertz ins Sortiment aufgenommen haben. Auf diese Ganzjahresartikel entfällt bereits ein Großteil des Geschäfts. In den USA ist Lambertz vor allem mit recht teueren Keksdosen vertreten, so dass sich Transport und Währungsrisiko lohnen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Wachstumsgrenzen sind erreicht
    Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Lambertz - Deutsche Kekse für amerikanische Gaumen
    1 Kommentar zu "Lambertz: Deutsche Kekse für amerikanische Gaumen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Plätzchen und Kuchen - das backt sich der Deutsche selbst.

      Der Amerikaner kauft Fabrikfraß.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%