Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Malta Tech-Milliardäre um Bill Gates investieren Millionen Dollar in Start-up für Stromspeicher

Strom aus erneuerbaren Energien zu speichern, ist noch immer mit hohen Energieverlusten verbunden. Das Start-up Malta will das ändern – und lockt bekannte Investoren an.
1 Kommentar
Bill Gates investiert Millionen Dollar in Start-up Malta Quelle: AP
Bill Gates

Angeführt wird der Fonds von dem Microsoft-Gründer.

(Foto: AP)

DüsseldorfBill Gates, Jeff Bezos und Richard Branson – sie alle glauben an die nächste Generation besonders leistungsfähiger Stromspeicher. Deshalb beteiligen sie sich gemeinsam über den Wagniskapitalfonds „Breakthrough Energy Ventures“ an dem Start-up Malta. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg haben die Tech-Milliardäre 26 Millionen US-Dollar in das kalifornische Unternehmen investiert.

Das Start-up hat eine Möglichkeit gefunden, Strom aus erneuerbaren Energien länger als einen halben Monat zu speichern. Dazu wird der Strom einerseits als Wärme in Behältnisse mit Hochtemperatursalz und andererseits als Kälte in Behältnisse mit kalter Flüssigkeit geleitet. 

Zu einem späteren Zeitpunkt kann eine Wärmepumpe dann aus der Differenz der Temperaturen erneut Strom generieren. Der Clou: Das System kann den Strom laut Unternehmensangaben länger speichern als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Das System haben Forscher des geheimen Projektlabors der Google-Mutter Alphabet entwickelt.

Die verlässliche Speicherung von Strom ist entscheidend für eine grüne Energieversorgung. Kalifornien etwa hat sich zum Ziel gesetzt, die Energieversorgung bis 2045 auf CO2-freie Quellen umzustellen.

Das Problem: 30 Prozent des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms werde dort täglich verschwendet. Durch die neue Technologie von Malta könnte der Bundesstaat die Energie einspeichern und beispielsweise am Abend und in der Nacht nutzen, wenn die Sonne nicht scheint.

Maltas System ist noch nicht auf dem Markt. Das US-Unternehmen erwägt Bloomberg zufolge, zunächst ein Pilotprojekt in China zu starten. Prinzipiell könne das System aber überall getestet werden.

Mit Material von Agenturen.

Startseite

Mehr zu: Malta - Tech-Milliardäre um Bill Gates investieren Millionen Dollar in Start-up für Stromspeicher

1 Kommentar zu "Malta: Tech-Milliardäre um Bill Gates investieren Millionen Dollar in Start-up für Stromspeicher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • und wie hoch ist der Wirkungsgrad? Reiche Leute leiden nicht besonders darunter, wenn sie ihr Spielgeld verlieren....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%