Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mitarbeiter-Zufriedenheit Start-up Peakon erhält weitere 30 Millionen Euro von Atomico

Das dänische Start-up sieht in Deutschland den wichtigsten Markt und die unzufriedensten Mitarbeiter. Nun erhält Peakon erneut eine größere Finanzierungsrunde..
Kommentieren
Von línks: Dan Rogers, Phil Chambers, Christian Holm und Kasper Hulthin. Quelle: Peakon
Die Peakon-Gründer

Von línks: Dan Rogers, Phil Chambers, Christian Holm und Kasper Hulthin.

(Foto: Peakon)

DüsseldorfPeople Analytics nenne sich die Programme zur Mitarbeiteranalyse, bei denen künstliche Intelligenz die Grundlage bildet. Das Thema wird in Zeiten des Fachkräftemangels, aber auch von Sparogrammen, immer wichtiger. Laut einer Deloitte-Studie aus dem vergangenen Jahr, haben bereits damals die Unternehmen weltweit mehr als eine Milliarde Dollar in Tools zur Erfassung der Mitarbeiterzufriedenheit investiert.

Das dänische Start-up Peakon, das People Analytics anbietet, bekommt nun erneut 30 Millionen Euro Wagniskapital von dem renommierten europäischen Investor Atomico, der von Skype-Gründer Niklas Zennström mitgegründet wurde.

Insgesamt hat das Unternehmen in der zweiten Finanzierungsrunde dann 48 Millionen Euro erhalten, an der sich auch die bestehenden Investoren Balderton Capital , EQT Ventures Fonds, ID Invest Partners und Sunstone beteiligt haben. Zu den Kunden in Deutschland zählen nach eigenen Angaben, Roland Berger, Metro, Delivery Hero, Babbel, Adjust und Lufthansa Innovation Hub.

Grundsätzlich ist die Messung der Mitarbeiter-Zufriedenheit auf zwei Wegen möglich: Als regelmäßige Umfrage, die im Zweifel wöchentlich stattfinden kann, aber auch als Mitarbeiterüberwachung, die in den USA erlaubt ist. Dort kann zum Beispiel der Tonfall der Mitarbeiter überwacht werden.

Auf Nachfrage des Handelsblatts distanziert sich Peakon von einer Mitarbeiterüberwachung. Das 2014 in Dänemark gegründete Unternehmen biete keine Software an, die beispielsweise aus dem Tastenanschlag der Computertastatur erkennt, wie motiviert man seine E-Mails schreibt.

Die Peakon-Software diene ausschließlich dazu, Unternehmen die Mitarbeiterbefragung zu erleichtern, diesen Prozess zu optimieren und Personalabteilungen ein Werkzeug an die Hand zu geben, das es vereinfacht, das Feedback von Mitarbeitern zu sammeln und in Lösungen umzusetzen.

Dennoch zählt Vorstandschef Phil Chambers, der Peakon gemeinsam mit Kasper Hulthin, Dan Rogers und Christian Holm gegründet hat, auf, was die Plattform so alles herausfinden kann: Darunter sind eine Kündigungsprognose in Echtzeit, das Erkennen von Belästigung im Kollegenkreis oder die Analyse der Erfahrung der Mitarbeiter in den verschiedenen Phasen der Karriere im Unternehmen.

Mit dem Geld will Peakon in den US-Markt weiter vordringen. Das Potenzial dort schätzt das Unternehmen auf 18 Milliarden Euro. Dort soll daher die Mitarbeiterzahl verdreifacht werden. Insgesamt arbeiten in Kopenhagen, London Berlin und New York bislang 180 Mitarbeiter für Peakon.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Mitarbeiter-Zufriedenheit - Start-up Peakon erhält weitere 30 Millionen Euro von Atomico

0 Kommentare zu "Mitarbeiter-Zufriedenheit: Start-up Peakon erhält weitere 30 Millionen Euro von Atomico"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.