Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mittelstandsanleihen Markennamen ziehen besser

Eins wird mit einem Blick auf Mittelstandsanleihen schnell deutlich: Je unbekannter das Unternehmen, desto schwerer wird eine erfolgreiche Platzierung. Gerade hier gilt: Transparenz und Kommunikation sind entscheidend.
Kommentieren
Der Mittelständler Valensina platziert 2011 eine Unternehmensanleihe - erfolgreich nicht zuletzt dank des bekannten Namens. Quelle: dpa

Der Mittelständler Valensina platziert 2011 eine Unternehmensanleihe - erfolgreich nicht zuletzt dank des bekannten Namens.

(Foto: dpa)

FrankfurtMarkennamen ziehen bei Anlegern immer. Das zeigt sich ganz deutlich im Markt für Mittelstandsanleihen. Ob Valensina, Katjes, Air Berlin oder zuletzt Seidensticker – ihnen allen gelang es binnen eines Tages, jeweils ihr komplettes Emissionsvolumen zu platzieren. Weniger bekannte Firmen haben es dagegen deutlich schwerer.

Gerade in der zweiten Jahreshälfte 2011, als der Markt im Zuge der allgemeinen Unsicherheit an den Finanzmärkten zu schwächeln begann, gingen reihenweise Mittelständler baden. Selbst der vergleichsweise bekannte Buchverlag Bastei-Lübbe schaffte die vollständige Platzierung nur dank seiner begleitenden Bank Close Brothers Seydler. Diese nahm einen Teil der Anleihen zunächst selbst auf die Bücher.

Solche Schützenhilfe bekamen andere Emittenten wie etwa Albis Leasing, GIF, Procar, Hkw Personalkonzepte oder Royalbeach nicht. Sie blieben während der regulären Zeichnungsfrist auf einem großen Teil ihrer Anleihen sitzen und versuchen seitdem sie nachzuplatzieren. Dafür haben die Unternehmen in der Regel zwölf Monate Zeit, doch durch das große Angebot sind Kurserholungen begrenzt. „Die Anleihen werden derzeit mit starken Preisnachlässen angeboten“, sagt Tobias Spies, Fondsmanager beim Vermögensverwalter Dr. Kohlhase. Verkaufen die Unternehmen ihre Anleihen unter Nennwert, wird es zudem teuer für sie, denn bei Fälligkeit müssen sie ihre Bonds zum Nennwert zurückzahlen.

Darum müssen gerade unbekanntere Firmen ihre Anleiheemission sehr gut vorbereiten. „Das Wichtigste ist Visibilität und Transparenz“, sagt Lutz Weiler, Vorstand der Equinet-Bank, die die Emission von Ekosem-Agrar, einem Milchproduzenten, begleitet. Die Unternehmen müssten frühzeitig über sich selbst berichten und gezielt die Medien ansprechen.

Das fängt mit normalen Pressemitteilungen etwa über einen Großauftrag an und geht mit den harten Fakten aus den Geschäftsberichten weiter. Auch den Ratingbericht stellen immer mehr Unternehmen zur Verfügung. Wird die Emission durch eine Bank begleitet, stellt diese den Kontakt zu institutionellen Investoren her und erarbeitet eine Analysteneinschätzung. Unternehmen, die ihre Emission selbst organisieren, können ein externes Analysehaus wie GBC Research mit einer Bewertung beauftragen. „In der Vermarktung sollten die Unternehmen die Vorzüge ihres Geschäftsmodells und der Branche, aber auch die Risiken offen ansprechen“, sagt Henryk Deter von der Kommunikationsberatungsfirma Cometis, die den Biogasanlagenbauer MT-Energie bei der Anleiheemission berät.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
In Krisenzeiten ist Kommunikation besonders wichtig
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Mittelstandsanleihen - Markennamen ziehen besser

0 Kommentare zu "Mittelstandsanleihen: Markennamen ziehen besser"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.