Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Höhenflug Schmidt Spiele erwartet langsameres Wachstum

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr steckt Schmidt Spiele nun etwas zurück: Der fränkische Spielehersteller erwartet nur ein moderates Plus – trotz des Geburtstags eines wahren Klassikers.
Kommentieren
Spielend Wachstum erwirtschaften: Im letzten Jahr lagen die Zahlen über dem Branchenschnitt. Quelle: dpa

Spielend Wachstum erwirtschaften: Im letzten Jahr lagen die Zahlen über dem Branchenschnitt.

(Foto: dpa)

Nürnberg Der Spielehersteller Schmidt Spiele rechnet nach einem überproportionalen Wachstum im vergangenen Jahr für 2014 nur noch mit einem moderaten Plus. 2013 war der Umsatz nach Firmenangaben um sechs Prozent auf 48,4 Millionen Euro gestiegen - das ist deutlich mehr als der Branchenschnitt.

Wie das Berliner Unternehmen am Dienstag auf der Spielwarenmesse in Nürnberg mitteilte, trieben vor allem Gesellschaftsspiele wie der prämierte „Verzauberte Turm“ sowie die Plüschfiguren „Sorgenfresser“ die Erlöse nach oben.

Dieses Jahr will Schmidt Spiele den Fokus vor allem auf den Klassiker „Mensch ärgere Dich nicht“ legen - das Brettspiel ist vor 100 Jahren in Serie gegangen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Nach Höhenflug: Schmidt Spiele erwartet langsameres Wachstum"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote