Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Philipp Haindl Erfolgsinvestor im Mittelstand

Mit seiner Mittelstandsholding Serafin hat sich Philipp Haindl bei etlichen Mittelständlern eingekauft. Nun will er weiter expandieren.
Kommentieren
Sein Investment-Ziel: Unternehmen, die am Markt bleiben. Quelle: Unternehmensgruppe Serafin
Philipp Haindl

Sein Investment-Ziel: Unternehmen, die am Markt bleiben.

(Foto: Unternehmensgruppe Serafin)

DüsseldorfPhilipp Haindl, 40, hat eine klare Investmentstrategie. Er kauft mit seiner 2010 gegründeten Mittelstandsholding Serafin-Gruppe vor allem Firmen, die es auch in zehn oder 20 Jahren noch gibt und die nicht so einfach durch Disruption vom Markt verschwinden.

Zuletzt hatte er von Viessmann die Eisengießerei Weso Aurora-Hütte gekauft. Nun gab er am Montag bekannt, dass er den Schuheinlagen- und -pflegespezialisten Bama aus Mosbach (Baden-Württemberg) übernimmt, der den Schuheinzelhandel in Deutschland und Europa beliefert. Bama war seit Längerem in US-Besitz, zuletzt war die 1914 gegründete Firma an SC Johnson verkauft worden.

Der US-Konsumgüterkonzern ist ebenfalls ein Familienunternehmen, mit den hierzulande bekannten Reinigern Drano, WC-Ente oder dem Mückenabwehrmittel Autan. Nun solle sich Bama mit rund 130 Mitarbeitern europaweit innerhalb der Serafin-Gruppe wieder eigenständig entwickeln, sagt Haindl. Er hat viel vor mit Bama: „Wir wollen in die neuen Vertriebskanäle investieren, also vor allem in den Onlinehandel.“ Darüber hinaus nimmt er den stetig wachsenden Sneakers-Markt in den Blick. Mit SC Johnson gebe es noch langfristige Lieferverträge. Über weitere Details vereinbarten die beiden Parteien Stillschweigen.

Haindls Serafin-Gruppe setzt rund 600 Millionen Euro um und beschäftigt mehr als 4 000 Mitarbeiter, auf Holdingebene sind es 30. Haindls Familie verkaufte 2001 einst Deutschlands größten Papierhersteller. Damals studierte Philipp Haindl noch an der London School of Economics Wirtschaftsgeschichte.

Schon bald war ihm klar, dass er nicht nur Geld verwalten, sondern auch unternehmerisch tätig werden wollte. Vor acht Jahren gründete er die Serafin-Gruppe gemeinsam mit seinen beiden Mitgesellschaftern Falk Daum und Dino Kitzinger. Anja Müller

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Philipp Haindl - Erfolgsinvestor im Mittelstand

0 Kommentare zu "Philipp Haindl: Erfolgsinvestor im Mittelstand"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote