Produktion stabilisiert Insolventer Yachtbauer Bavaria startet Investoren-Auswahl

Bei der Yacht-Werft Bavaria läuft die Käufer-Suche auf Hochtouren. Die Produktion hat das Unternehmen trotz der Insolvenz stabilisiert.
Kommentieren
Der insolvente Yachtbauer hat im Mai die Produktion stabilisiert – und 30 Yachten ausgeliefert. Quelle: dpa
Werfthalle von Bavaria

Der insolvente Yachtbauer hat im Mai die Produktion stabilisiert – und 30 Yachten ausgeliefert.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer insolvente Yachtbauer Bavaria hat offizielle Verhandlungen mit möglichen Investoren aufgenommen. „Es gibt eine ganze Reihe von Interessensbekundungen“, sagte der als Geschäftsführer eingesetzte Restrukturierungsexperte Tobias Brinkmann von der Kanzlei Brinkmann und Partner am Dienstag dem Handelsblatt.

Unter ihnen seien Finanzinvestoren, aber auch strategische Investoren und Wettbewerber. „Da sind durchaus interessante Kandidaten dabei“, versichert Brinkmann.

Der Yachtbauer aus dem fränkischen Giebelstadt hatte vor rund vier Wochen Insolvenz beantragt. Brinkmann arbeitet seither an einer Sanierung in Eigenverwaltung.

Bis Juli soll der Kaufvertrag für Bavaria stehen. Zu seinen Preisvorstellungen macht Interims-Chef Brinkmann keine Angaben – nur so viel: Er rechne mit einem „Bruchteil“ der Summe, die der Investor Bain Capital 2007 für Bavaria zahlte. Damals wurde die astronomische Kaufsumme von einer Milliarde Euro kolportiert.

Die Zeit drängt: Das Insolvenzgeld für die 600 Mitarbeiter in Giebelstadt wird nur noch bis einschließlich Juni gezahlt. Zudem stehen bei Bavaria im August traditionell Betriebsferien an: „Vorher müssen wir unseren Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern erklären, wie die Zukunft aussieht“, sagt Brinkmann. Sonst bestehe das Risiko, dass Kunden fernbleiben oder Zulieferer abspringen.

Hoffnung macht, dass Bavaria seine Produktion zuletzt stabilisieren konnte: In den vergangenen zwei Wochen habe man 30 Boote ausgeliefert. „Alle 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Einsatz“, erklärt das Unternehmen.

„Wir haben Glück, dass wir uns in der Auslieferungssaison befinden“, ergänzt Brinkmann. Denn die Kunden bezahlen ihre Yachten gewöhnlich bei der Abholung. Durch die kontinuierlichen Auslieferungen kommt frisches Geld rein.

Schwieriger als bestehende Aufträge abzuarbeiten ist es, neue Bestellungen einzuwerben. „Die Neukunden sind verständlicherweise zurückhaltend“, räumt Brinkmann ein. „Aber unsere Händler halten Bavaria die Treue. Sie werben weiter aktiv um die Endkunden.“

Neuaufträge für die kommende Saison sollen Bavaria für den Käufer des Unternehmens attraktiver machen, sagt Brinkmann: „Wir wollen dem Investor ein Order-Buch übergeben.“

Das sind Europas beste Yachten
„Boot“ in Düsseldorf
1 von 10

Welche Yacht ist die Beste? Fachjournalisten von renommierten Segel- und Motorbootmagazinen aus ganz Europa küren auf der Fachmesse „Boot“ in Düsseldorf Europas Yacht des Jahres. 15 Boote kamen in die engere Wahl – die Tester legten mit ihnen insgesamt 2000 Seemeilen zurück. Die Gewinner im Überblick.

Jeanneau Sun Odyssey 440
2 von 10

In der Kategorie Family-Cruiser überzeugte die Jury eine Yacht von Jeanneau: Die Fachleute loben die „clevere Cockpitgestaltung“. Zudem sei das Boot vielseitig und „lebendig unter Segeln.“

Club Swan 50
3 von 10

Wer gerne schnell segelt, ist den Bootstestern zufolge mit der Club Swan 50 gut bedient. Das auf Geschwindigkeit getrimmte 15-Meter-Boot sei eine „Segelmaschine in Reinform“, so das Urteil der Jury.

Amel 50
4 von 10

In der Kategorie Luxussegler überzeugte die Amel 50 – mit einem geschützten Cockpit, viel Fläche zum Sonnenbaden und einem aufwendigen Interieur.

Neel 51
5 von 10

Bei den Mehrrumpf-Booten, den sogenannten „Multihulls“, siegte ein Trimaran von Neel. Die Rümpfe in Leichtbauweise machen das Boot schnell – gleichzeitig bietet das Boot genug Platz für zehn Kojen.

Beneteau Figaro 3
6 von 10

Ebenfalls preiswürdig fanden die Jury-Mitglieder eine Tragflügel-Yacht von Beneteau. Die nach unten geneigten Flügel können flexibel ein- und ausgefahren werden – und sorgen dafür, dass das Boot deutlich schneller als vergleichbare Boote unterwegs ist.

Bella 620C
7 von 10

Bei den Motoryachten bis 25 Fuss (rund acht Meter) sicherte sich der finnische Bootsbauer Bella den begehrten Preis. Die Jury hob besonders die Bewegungssicherheit an Bord hervor.

Startseite

Mehr zu: Produktion stabilisiert - Insolventer Yachtbauer Bavaria startet Investoren-Auswahl

0 Kommentare zu "Produktion stabilisiert: Insolventer Yachtbauer Bavaria startet Investoren-Auswahl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%