Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwierige Nachfolgeregelungen Wirtschaftsprüfer mit Nachwuchssorgen

Seite 2 von 3:

Neben den akquisitorischen Fähigkeiten ist es aus Sicht des Mittelstandsexperten Reinhardt auch wichtig, dass der Kandidat ein guter Teamspieler ist: „Nicht allein der Spezialist mit profundem Fachwissen, nicht der Einzelkämpfer ist gefragt. Vielmehr muss sich der Wirtschaftsprüfer heute in ein Team von herausragenden Fachleuten einbringen können, ein ausgeprägtes Kommunikationsvermögen besitzen, unternehmerisch denken und nicht zuletzt Akquisitionsstärke besitzen.“

Doch die Auswahl unter potenziellen Bewerbern ist derzeit nicht besonders groß. Viele scheuen, so die Einschätzung von Experten, die Ausbildung, denn der WP-Beruf erfordert neben einem erfolgreichen Hochschulabschluss ein weiteres schwieriges Berufsexamen, bei dem die Durchfallquote hoch ist. Hinzu kommt fast unerlässlich als weitere Qualifikation das Steuerberaterexamen.Der Weg zum WP ist zeitaufwendig, mit hohem persönlichem Einsatz verbunden und last, but not least auch kostspielig.

Wer alle Hürden geschafft hat, den erwartet ein von Jahr zu Jahr anspruchvoller werdendes Arbeitsfeld. Während früher Regelungen wie zum Beispiel das Handelsgesetzbuch (HGB) bei Abschlussprüfungen, die Ertragswertmethode bei der Unternehmensbewertung sowie relativ kurze Vertragswerke bei Unternehmensübertragungen ein überschaubares Arbeitsfeld darstellten, gibt es heute vor dem Hintergrund der Globalisierung eine ganze Reihe zusätzlicher Aufgaben. So etwa die Internationalen Rechnungslegungs - und Prüfungsregeln (IFRS/US-GAAP), kompliziertere, am Cash-Flow orientierte Bewertungsmethoden, umfangreiche Due-Diligence-Prüfungen und nicht zuletzt auch komplizierte Risk-Managementsysteme in den Unternehmen.

Wer einen hervorragenden Hochschulabschluss mitbringt, kann heute aber auch ohne diese WP- und Steuerberaterqualifikation, die Grundvoraussetzung für den selbstständigen Wirtschaftsprüfer, Karriere machen. Er kann bei den großen Beratungsgesellschaften wie Roland Berger oder McKinsey anheuern. Sie bieten attraktive Tätigkeiten, die eine gute berufliche Entwicklung ermöglichen. Zudem locken die strategischen Stabsabteilungen großer Konzerne.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen