Sicherheitsbranche Security-Diensten gehen die Mitarbeiter aus

Der Security-Markt boomt: Die Umsätze steigen, die Renditen auch. Doch die Branche muss sich wandeln. Denn die Anforderungen der Kunden werden immer höher. Dafür fehlen geeignete Mitarbeiter – und attraktive Gehälter.
Nur ein Prozent der Beschäftigten im Sicherheitsdienst arbeitet als Personenschützer. Quelle: picture alliance / AP Photo
Bodyguard der Kanzlerin

Nur ein Prozent der Beschäftigten im Sicherheitsdienst arbeitet als Personenschützer.

(Foto: picture alliance / AP Photo)

DüsseldorfAuftritt Angela Merkel. Im Hintergrund: ihr Bodyguard. Im schicken Anzug, auffällig unauffällig. Immer bereit, die Kanzlerin zu schützen – notfalls mit dem eigenen Leben. Das ist die romantisierte Vorstellung junger Menschen von der Sicherheitsbranche. Dass Politiker in Deutschland per Gesetz von Beamten des Bundeskriminalamts geschützt werden, schadet der Fantasie kein bisschen. Es gibt zwar Personenschützer in der Sicherheitsbranche, doch deren Anteil an den Aufgabengebieten ist verschwindend gering.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Sicherheitsbranche - Security-Diensten gehen die Mitarbeiter aus

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%