Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sonia Rykiel Die Königin des Strick dankt ab

In dem Pariser Familienunternehmen Sonia Rykiel, dessen modisches Markenzeichen bunte Ringelstreifen in den Stricksachen sind, vollzieht sich ein Generationswechsel. Tochter Nathalie arbeitet sogar bereits die Enkelin der Gründerin ein.
  • Tanja Kuchenbecker
1 Kommentar
Die französische Star-Designerin Sonia Rykiel (rechts) mit einigen Models bei einer ihrer Modenschauen. Quelle: ap

Die französische Star-Designerin Sonia Rykiel (rechts) mit einigen Models bei einer ihrer Modenschauen.

(Foto: ap)

PARIS. Sonia Rykiel ist kaum zu übersehen. Schon von weitem leuchtet ihr rotes Haar in der ersten Reihe am Laufsteg. Die französische Modeschöpferin, die am 25. Mai 80 Jahre alt wird, ist als Zuschauerin zur ihrer eigenen Modenschau gekommen. Seit über vier Jahrzehnten war sie, die in der Branche wegen ihrer erfolgreichen Strickkollektionen auch "Königin des Strick" genannt wird, hinter der Bühne in Aktion. Doch in dem Pariser Familienunternehmen, dessen modisches Markenzeichen bunte Ringelstreifen in den Stricksachen sind, vollzieht sich ein Generationswechsel.

Tochter Nathalie Rykiel hat vor drei Jahren die Leitung übernommen, sie ist Präsidentin und künstlerische Direktorin. "Aber Mutter sagt immer noch ihre Meinung zu den Kollektionen", erzählt die 54jährige zierliche, dunkelhaarige Französin in ihrem Büro im Boutiquenviertel Saint-Germain des Prés. "Sie ist nach wie vor beim Designprozess präsent, allerdings weniger als vorher." Die Präsenz der Mutter ist auch in Nathalies Büro spürbar, Zeichnungen und Bilder erinnern an sie und die schwarzen Samtsessel schaffen eine Boudoir-Atmosphäre wie bei den Rykiel-Schauen.

Dem Duo ist es trotz großer Veränderungen in der Modewelt gelungen, Sonia Rykiel als reines Familienunternehmen zu halten und mit 400 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 400 Millionen Euro zu erwirtschaften. Das ist eine große Ausnahme in der Branche, in der mittlerweile fast alle Großen wie John Galliano, Jean-Paul Gaultier und Stella McCartney zu Luxuskonzernen gehören. "Wenn man bedenkt, dass die Mode sich ständig erneuert, ist es erstaunlich, dass Sonia Rykiel noch dabei ist", meint Carine Roitfeld, die Chefredakteurin der französischen Zeitschrift "Vogue".

Angefangen hat alles 1962, als Sonia Rykiel zum zweiten Mal schwanger war und dabei feststellte, dass es keine passenden Pullover gab, die weich und elastisch waren. Sie entwarf deshalb ihre eigene Strickkollektion und eröffnete Jahre später im Mai 1968 die erste Boutique. Heute ist die Marke in 30 Ländern und allen Metropolen vertreten.

Nach über 40 Jahren Mode fällt es Sonia Rykiel nicht leicht loszulassen. Aber sie vertraut auf ihre Tochter: "Nathalie hat sehr früh mit mir zusammengearbeitet, sie ist Teil der Geschichte dieses Hauses, es ist auch ihre Geschichte." Nathalie will die Familiengeschichte weiterführen, auch wenn die Krise sich bei Rykiel wie bei allen anderen Luxusmarken bemerkbar gemacht hat. Angaben zur Ertragslage macht sie dann auch nicht.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Sonia Rykiel: Die Königin des Strick dankt ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Guten Tag,....ich habe die Gute vor 9 Jahren in Deauville kennengelern. Sie lebte nur fuer Mode. Die Modelle ( Maeuschen ) waren traumhaft schoen, liebenswert und " ravissantes " besten Dank