Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sparkassen begleiten Mittelstand mit „Countrydesk“ ins Ausland Schlüssige Antworten auf die fortschreitende Globalisierung

Immer mehr mittelständische Unternehmen begegnen dem Wettbewerbsdruck mit einer schlüssigen Antwort: Sicherung des deutschen Standorts durch internationales Engagement.
  • Arno Bach

„Going international“ birgt jedoch drei Herausforderungen: den Zugang zu Informationen, den Zugang zu Finanzmitteln und die Finanzabwicklung mit ausländischen Banken und dem entsprechenden organisatorischen Mehraufwand“.

Diese Erfahrung machte auch Peter M. Wöllner, Geschäftsführer der CiS Elektronik GmbH (www.cis-electronic.de) in Krefeld. Der Kabelkonfektionär vom Niederrhein verlagerte die Fertigung von Kabelbäumen u.a. für die Medizintechnik, die Telekommunikation sowie für die Elektronik- und Automobilbranche bereits 1991 nach Tschechien, um seine Wettbewerbesposition am Heimatmarkt zu sichern. 1997 wurde die tschechische Tochter CiS Systems s.r.o. gegründet.

Oft kann die Hausbank die ausländischen Sicherheiten nicht bewerten und bei den Banken vor Ort ist selbst ein solides deutsches Unternehmen erst einmal „nur ein Fremder“. „Daran ändert auch die internationale Präsenz deutscher Großbanken nichts“, weiß Wöllner. „Die konzentrieren sich gerne auf ein großvolumiges Geschäft und orientieren sich mit ihrem Dienstleistungsangebot an internationalen Konzernen und Großunternehmen.“

Dieses Angebot entspricht aber nicht den originären Anforderungen, die kleine und mittlere Unternehmen an ihre Finanzdienstleister haben. Sie wollen beispielsweise wissen, wie eine Firmengründung in Spanien funktioniert, wie man zu einer grenzüberschreitenden Finanzierung kommt, wie man im Ausland unterstützt wird oder wie eine Kontoeröffnung direkt von Deutschland aus abgewickelt werden kann.

Diese Anforderungen wurden von der Sparkassen-Finanzgruppe aufgenommen und beantwortet. Immerhin haben drei Viertel aller Unternehmen in Deutschland eine Geschäftsbeziehung zu einem Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe. Mit CountryDesk wurde ein internationales Netzwerk geschaffen, das für spezielle Lösungen auf dem Weg ins Ausland und später im Ausland selbst besonders geeignet ist. Mittelständische Unternehmen können über die regionalen Sparkassen auf die CountryDesk-Leistungen zurückgreifen.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote