Start-up Wingly Verlobung über den Wolken

Mitflugzentralen wie das Start-up Wingly haben sich etabliert. Dafür sorgt auch die endlich klare Rechtslage. Die Nutzung dieser Plattformen wird zunehmend professioneller – für berufliche wie für private Anlässe.
Kommentieren
Zuvor registrierte Privatpiloten können ihren geplanten Flug und die Zahl der freien Plätze auf Wingly anderen Nutzern anbieten. Quelle: Wingly
Gemeinsam fliegen

Zuvor registrierte Privatpiloten können ihren geplanten Flug und die Zahl der freien Plätze auf Wingly anderen Nutzern anbieten.

(Foto: Wingly)

FrankfurtAls Lars Klein und seine Mitstreiter im vergangenen Frühjahr ihre Mitflugzentrale Wingly in Deutschland an den Start brachten, waren es vor allem simple Rundflüge, die die Kunden buchten. Mehr als ein Jahr später wird die Plattform viel gezielter genutzt. Die Kunden würden Wingly immer stärker für gezielte Verbindungen nutzen, berichtet Klein.

Darunter sind auch der eine oder andere eher ungewöhnliche Anlass. Mehrfach wurden Flüge für Verlobungen über den Wolken gebucht – „einmal sogar mit großer Auslegung auf dem Feld 'Willst du mich heiraten?'“, berichtet Klein. Auch eine Anwaltskanzlei wurde schon im Himmel gegründet. Zwei Anwälte aus dem Ruhrgebiet hatten den Flug gebucht und währenddessen den Gesellschaftervertrag unterzeichnet.

Für Mitgründer Klein sind das klare Anzeichen für eine zunehmende Professionalisierung seiner Dienstleistung. Und es gibt noch mehr Belege dafür. „Flüge teilen ist nichts Neues. Piloten teilen ihre Kosten und Leidenschaft schon seit Beginn des Luftfahrtzeitalters“, so der Jungunternehmer. „Dass nun große Unternehmen wie die Allianz, Bose oder Jeppesen, eine Boeing-Firma, Wingly unterstützen, zeigt, dass man an die große Zukunft der allgemeinen Luftfahrt glaubt. Man möchte sie mitgestalten.“

So zum Beispiel die Allianz. Die Tochter Allianz Global Corporate & Speciality, einer der größten Luftfahrtversicherer auf der Welt, bietet seit einiger Zeit eine Zusatzversicherung für die Flüge an – ein wichtiges Zeichen für potenzielle Kunden. Denn in Foren wird nach wie vor darüber diskutiert, wie sicher solche Flüge sind.

Das System von Wingly ist simpel. Zuvor registrierte Privatpiloten können ihren geplanten Flug und die Zahl der freien Plätze auf die Plattform stellen. Wer mitfliegen will, muss sich registrieren und kann buchen. 80 Euro kostet etwa ein Platz bei einem Rundflug über Bonn. Auf der Strecke von Bremen nach Wangerooge ist für 60 Euro ein Platz zu haben. Bezahlt wird über Paypal oder mit der Kreditkarte. Natürlich geht es auch teurer: Der bislang höchsten Preis betrug immerhin 3000 Euro – für einen Flug in einem besonders hochwertigen Privatflugzeug.

Rechtslage ist auf Seiten der Anbieter

Rechtlich bewegen sich Mitflugzentralen seit knapp einem Jahr auf sicherem Terrain. Seit dem August vergangenen Jahres gilt eine neue EU-Verordnung, die alles klar regelt. Das Luftfahrtbundesamt und auch das übergeordnete Bundesverkehrsministerium hatten schon zuvor betont, dass Privatpiloten Passagiere auch gegen Geld mitnehmen dürfen - zum Selbstkostenpreis. Sprich: Die Kosten für den Flug werden durch die Zahl der Passagiere geteilt, inklusive Pilot.

Genauso werden auch die Preise bei Wingly kalkuliert. „Flüge online teilen und bewerben war nicht immer so einfach. Vor einigen Jahren war die Rechtslage noch nicht so klar, wie sie es heute ist“, sagt Klein. Piloten seien unsicher gewesen, ob man die Flüge bewerben dürfe. „Ganz wichtig ist, nicht kommerziell zu sein, sonst verliert man als einfacher Privatpilot den Versicherungsschutz. Da ist unsere Zusatzversicherung mit der Allianz, die bei jedem Wingly-Flug dabei ist, ein klares Zeichen an jeden Zweifler“, sagt Klein.

Die beliebtesten Business-Flugzeuge Europas
Platz 24 - Global 5000 - 2.534 Starts (2017)
1 von 24

Maßstäbe setzt die Global-Serie von Bombardier insbesondere in der Reichweite. Zuletzt ging die Zahl der Abflüge jedoch deutlich zurück – um sechs bis sieben Prozent. Die Finanzkrise 2008 hat der Branche mächtig zugesetzt. Manche Anbieter von Business-Flügen haben sich besser erholt als andere.

Quelle: Die Rangliste basiert auf Angaben von WINGX Advance und bezieht sich auf alle Starts von europäischen Airports im Jahr 2017. Das Marktforschungsinstitut hat die Daten der europäischen Luftverkehrskontrolle Eurocontrol für den Zeitraum von Januar bis Mai 2017 ausgewertet.

Platz 23 - Learjet 60 - 2.693 Starts
2 von 24

Das zweistrahlige Geschäftsreiseflugzeug von Bombardier stieg zuletzt wieder häufiger auf. Seit Jahresbeginn verbuchte dass Modell 11,7 Prozent mehr Abflüge.

Platz 22 - Hawker 400 - 3.136 Starts
3 von 24

Sogar ein 19-prozentiges Plus gab es für die Maschine des US-amerikanischen Herstellers Hawker Beechcraft. Höchstgeschwindigkeit: über 860 km/h.

Platz 21 - Learjet 35 - 3.152 Starts
4 von 24

Der Erstflug liegt schon über 40 Jahre zurück. Der Bombardier-Jet verlor zwischen 2015 und 2016 sieben Prozent, in diesem Jahr ging das Minus bisher zurück.

Platz 20 - Learjet 45 - 3.428 Starts
5 von 24

Zwischen 2015 und 2016 flogen Businessjets um gut zweieinhalb Prozent häufiger ab. Diesen Wert überstieg die Bombardier-Maschine mit einem Plus von 16 Prozent mit Abstand.

Platz 19 - Phenom 100 - 3.577 Starts
6 von 24

Der leichte Jet des brasilianischen Unternehmens Embraer kann vier bis sechs Passagiere befördern. Und das tat er zuletzt vermehrt. Um satte 50 Prozent stiegen die Abflugzahlen seit Jahresbeginn.

Platz 18 - G300-450 - 3.938 Starts
7 von 24

Eine solche Gulfstream ist auch bei Promis beliebt. Hier landet US-Schauspieler Brad Pitt auf dem Flughafen von Valletta. Der Rückgang der Abflüge zwischen 2015 und 2016 (neun Prozent) konnte in den vergangenen Monaten zumindest aufgefangen werden.

Gab es zum Start von Wingly in Deutschland vor mehr als einem Jahr rund 700 deutsche Piloten, ist die Zahl mittlerweile auf mehr als 5000 angewachsen. Gut 60.000 Nutzer zählt die Plattform zurzeit. „Dieser langanhaltende, große Erfolg zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Nicht nur die Gäste und Piloten profitieren, sondern auch die ansässigen Vereine und Flugplätze“, so Klein.

Wingly ist nicht das erste und einzige Portal dieser Art in Deutschland. Seit einiger Zeit bietet auch Flyt.club Plätze in Privatflugzeugen an. Und bereits seit 20 Jahren ist die „Mitflugzentrale“ aktiv. Doch Klein hat ein klares Ziel vor Augen: „Bis zum Ende des Jahres sind wir bei 100.000 Mitgliedern auf Wingly. Damit sind wir die weltweit größte Gemeinschaft der Luftfahrt.“ Durch die einheitliche Gesetzeslage sei eine europaweite Expansion möglich. „Und selbst danach ist kein Ende in Sicht: Die Luftfahrt macht jeden Winkel der Welt zugänglich, so warten auch die Märkte in Asien, Amerika und Afrika auf uns.“

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite

Mehr zu: Start-up Wingly - Verlobung über den Wolken

0 Kommentare zu "Start-up Wingly: Verlobung über den Wolken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%