Start-ups Aus Scheitern wird man klug

Die meisten Start-ups machen in den ersten Jahren wieder dicht. Wichtig ist, dass Gründer aus ihren Fehlern lernen, so wie Mike Mühlberger. Wie der Unternehmer von seinem doppelten Scheitern profitierte.
Viele Start-ups haben kein vernünftiges Geschäftsmodell. Quelle: dpa
Verzettelt

Viele Start-ups haben kein vernünftiges Geschäftsmodell.

(Foto: dpa)

MünchenNach gängigen Karrieremaßstäben war Mike Mühlberger einmal ziemlich weit oben. Er arbeitete wie schon der Vater für BMW, hatte einen schnellen Dienstwagen und trug als Leiter der Formel BMW Verantwortung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter

Mehr zu: Start-ups - Aus Scheitern wird man klug

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%