Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Statistik 3,8 Milliarden Euro für den Mittelstand

In dieser Wirtschaftskrise verschwimmt das Gefühl für Zahlen mehr als je zuvor. Dreistellig waren die Milliardenbeträge, mit denen systemrelevante Banken unterstützt wurden. Nun hat der Staat eine weitere Zahl genannt: Er hat dem Mittelstand mit 3,8 Milliarden Euro unter die Arme gegriffen. Es werde also nicht nur den großen Firmen geholfen, so die Botschaft.
Der Mittelstand hat über die KfW 3,8 Mrd. Euro bekommen. Quelle: ap

Der Mittelstand hat über die KfW 3,8 Mrd. Euro bekommen.

(Foto: ap)

HB BERLIN. Der Staat hat dem Mittelstand in der Krise bereits mit rund 3,8 Mrd. Euro aus Konjunktur- und Fördertöpfen unter die Arme gegriffen. Allein die Staatsbank KfW habe über ihr Sonderprogramm 434 Mittelständlern ein Kreditvolumen von insgesamt 716,3 Mio. Euro bewilligt, teilte Wirtschaftsstaatsekretär Hartmut Schauerte am Montag mit. Damit entfalle der Löwenanteil der genehmigten KfW-Darlehen in Höhe von insgesamt 1,15 Mrd. Euro auf den Mittelstand.

Schauerte betonte, es gehe dem Staat in der Krise darum, Unternehmen unabhängig von ihrer Größe zu helfen. Auch werde keine Branche bevorzugt. Entscheidend sei, dass die Firmen mittel- oder unmittelbar von der Krise betroffen seien und zugleich Perspektiven für die Zeit danach vorzuweisen hätten. „Es geht um die Vermeidung von Insolvenzen von gesunden Unternehmen, die wir auch nach der Krise wieder gerne im Wettbewerb sehen möchten“, sagte Schauerte.

Startseite
Serviceangebote