Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Statistisches Bundesamt Deutsche Industrie erzielt im Januar größtes Auftragsplus seit 2014

Trotz der Sorgen über das Coronavirus haben die Bestellungen um mehr als fünf Prozent zugelegt. Experten warnen jedoch vor zu großer Euphorie.
06.03.2020 Update: 06.03.2020 - 08:47 Uhr Kommentieren
Der Auftragseingang der deutschen Industrie hat im Januar stark zugelegt. Quelle: dpa
ThyssenKrupp-Mitarbeiter

Der Auftragseingang der deutschen Industrie hat im Januar stark zugelegt.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutsche Industrie hat im Januar trotz der Sorgen wegen der Ausbreitung des Coronavirus das größte Auftragsplus seit fünfeinhalb Jahren geschafft. Die Bestellungen legten vor allem wegen Großaufträgen aus dem Ausland um 5,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu.

„Das ist der stärkste Anstieg seit Juli 2014“, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen nur mit einem Wachstum von 1,4 Prozent gerechnet, nachdem es im Vormonat noch einen Rückgang von 2,1 Prozent gegeben hatte.

„Der Anstieg ist insbesondere im Luft- und Raumfahrzeugbau und im Maschinenbau auf Großaufträge zurückzuführen“, erklärte das Statistische Bundesamt dazu. Aber auch ohne Berücksichtigung von Großaufträgen hätte es ein Plus von 2,3 Prozent gegeben, „was auf eine gute allgemeine Auftragslage in vielen Wirtschaftszweigen zurückgeht“.

Experten warnen allerdings davor, sich von den Auftragsdaten blenden zu lassen. „Ein Silberstreif am Auftragshorizont, aber leider kein Zeichen für eine nun spürbare Konjunkturbelebung“, sagte Ökonom Bastian Hepperle vom Bankhaus Lampe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Erfreulich sei zwar, dass sich auch ohne Berücksichtigung der Großaufträge die Lage verbessert habe. „Doch wegen des Coronavirus sind weitere Störungen im Produktionsablauf und beim Auftragseingang vorgezeichnet“, sagte der Volkswirt. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, es bleibe abzuwarten, „wie sich die neuen Risiken durch den Coronavirus auswirken“.

    „Coronavirus ist größtes Risiko“

    Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat das Jahr wegen der Coronavirus-Epidemie bereits abgeschrieben. „Die Industriekonjunktur dürfte auch im laufenden Jahr in der Rezession verharren und sich zu der längsten seit der Wiedervereinigung ausweiten“, heißt es im aktuellen Quartalsbericht. „Nicht Brexit, nicht Trump, sondern das Coronavirus und seine weltweite Verbreitung haben derzeit den größten negativen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland.“ Die Industrie schrumpfte schon vor dem Virus-Ausbruch sechs Quartale in Folge – vor allem wegen der schwächeren Weltkonjunktur, aber auch wegen der Probleme in der Autoindustrie.

    Die Aufträge aus dem Inland fielen im Januar um 1,3 Prozent zum Vormonat. Die Bestellungen aus dem Ausland zogen hingegen um 10,5 Prozent an. Dabei nahmen die Aufträge aus der Euro-Zone um 15,1 Prozent, die aus dem restlichen Ausland um 7,8 Prozent zu.

    Mehr: Volkmar Dinstuhl verdankt Thyssen-Krupp den Verkauf der Aufzugsparte.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Statistisches Bundesamt - Deutsche Industrie erzielt im Januar größtes Auftragsplus seit 2014
    0 Kommentare zu "Statistisches Bundesamt: Deutsche Industrie erzielt im Januar größtes Auftragsplus seit 2014"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%