Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie von Ernst & Young Wenn alles passt

Seite 3 von 3:

Obwohl knapp ein Drittel der befragten Unternehmen 2002 angab, dass mehr als 50 Prozent ihrer Geschäftsfelder vom Konjunkturabschwung betroffen seien, haben die Top-Unternehmer Strategien und Erfolgsrezepte entwickelt, um ihre Firmen auf Erfolgskurs zu halten. Es ergaben sich beispielsweise folgende Trends:

  • Die Innovation, sowohl bei Produkten und Dienstleistungen als auch im Vertrieb, blieb die Speerspitze im Kampf um Marktanteile. Kalkulierbares Risiko sorgte für den entscheidenden Vorsprung vor Wettbewerbern. 58 Prozent investierten in Projekte, die sie selbst als riskant einstuften, um beim Anziehen der wirtschaftlichen Situation gut positioniert zu sein.
  • Der Konjunkturabschwung beeinflusste die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E) eher positiv: 39 Prozent der Unternehmen erhöhten den Personalaufwand in diesem Bereich. Ähnliches galt für Sachmittelausgaben im Bereich F&E: Etwa die Hälfte der Unternehmen erzielte einen Umsatzanteil von 50 und mehr Prozent mit Neuentwicklungen.
  • Die Unternehmen verfolgten aggressive Marktstrategien. Als strategisches Ziel stand bei fast der Hälfte die Eroberung neuer Märkte ganz oben. Eine Produktivitätssteigerung als oberste Maxime verfolgen dagegen nur sechs Prozent.

Dass die mittelständische Wirtschaft sich im Weltmaßstab erfolgreicher behauptet als Großkonzerne, geht aus einer globalen Langfristanalyse hervor (siehe auch den nebenstehenden Kasten "Mittelstand: Konzerne abgehängt"). Verfasser der Analyse war "The Executive Committe" (TEC), eine Vereinigung von 8.500 Spitzenmanagern aus dem Mittelstand. "Die TEC-Langfriststudie über den Erfolg der mittelständischen Wirtschaft verdeutlicht eindrucksvoll die hohe Bedeutung des Mittelstands", so Prof. Dr. Klaus Evard, Vorstand der deutschen TEC-Organisation in Wiesbaden. Evard: "In Deutschland ist der Mittelstand noch viel wichtiger als im Weltmaßstab. Es wäre zu wünschen, dass die Politik dieses Kräfteverhältnis endlich zur Kenntnis nimmt und bei der Gestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch berücksichtigt."

Quelle: Crediteform-Magazin

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen