Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verhandlungen und Übernahmen Schlaflos im War Room

Übernahmeschlachten sind nichts für zarte Gemüter. Maximilian Schiessl aber blüht unter Druck erst richtig auf. Bei der Düsseldorfer Sozietät Hengeler Mueller gilt er als Spezialist für den Kampf mit harten Bandagen.
Gewappnet: Maximilian Schiessl weiss, worauf es bei Übernahmen ankommt.

Gewappnet: Maximilian Schiessl weiss, worauf es bei Übernahmen ankommt.

Der Krieg ist ausgebrochen, und Maximilian Schiessl hat keine frischen Hemden dabei. Mit schnellen Schritten hastet der hochgewachsene Anwalt über die Berliner Friedrichstraße. Es ist Samstagnachmittag, und er hat nicht viel Zeit. Vor wenigen Stunden kam die Bestätigung: Merck macht ein feindliches Übernahmeangebot für Schering, Schiessls Mandanten. Ausgerechnet jetzt. Zu Hause in Düsseldorf hat seine hochschwangere Frau Barbara schon ihre Krankenhaustasche gepackt - der erste Nachwuchs steht bevor.

Doch erst einmal: die Hemden. Die nächsten 72 Stunden wird der Wirtschaftsanwalt kaum vom Verhandlungstisch wegkommen. Er blickt sich um. Da drüben, endlich, ein Laden. Schiessl eilt hinein. Wenige Minuten später taucht er wieder auf. Die Hemdenfrage ist gelöst. Nun muss Schiessl zurück - zurück in den War Room.

Maximilian Schiessl ist kein martialischer Mensch. Es war nicht seine Idee, das Besprechungszimmer ausgerechnet als "Kriegsraum" zu titulieren. Aber der Begriff hat sich eingebürgert, und nun muss Schiessl damit leben, dass er mal als "brillanter Feldstratege", mal gar als "Geheimwaffe" bezeichnet wird. Verbündete wie Gegner loben den 47-jährigen Spezialisten für Mergers & Acquisitions gleichklingend in höchsten Tönen.

Seit 19 Jahren arbeitet Schiessl für das Düsseldorfer Büro der Sozietät Hengeler Mueller, seit 17 Jahren ist er Partner. In dieser Zeit hat sich eines herumgesprochen bei Vorständen und Investmentbankern: Wer in eine Übernahmeschlacht zieht, der nimmt am besten Schiessl mit.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Seite 12345678910Alles auf einer Seite anzeigen