Von Bahlsen bis Rimowa Wie Mittelständler mit Product Placement auf sich aufmerksam machen

Viele mittelständische Unternehmen verfügen nur über kleinere Marketingbudgets. Immer mehr versuchen es deshalb mit Platzierungen in Filmen.
Viele Mittelständler werben in Filmen mit Produktplatzierungen. Quelle: imago/Cinema Publishers Collection
Koffer von Rimowa

Viele Mittelständler werben in Filmen mit Produktplatzierungen.

(Foto: imago/Cinema Publishers Collection)

DüsseldorfFrei nach James Bond „Platziert und nicht geschnitten“ hat die Agentenserie 007 vor allem eines – die „Lizenz zum Werben“. Sie ist das Maß aller Dinge, wenn es darum geht, Produkte im Kinofilm zu platzieren.

Legendär ist die Szene in „Casino Royal“, als Daniel Craig von seiner Gegenspielerin mit Blick auf Bonds Uhr gefragt wird: „Rolex?“, antwortet der: „Omega.“ Werbung in der Hauptrolle, mehr geht nicht.

Aber solche Szenen brachten dem Klassiker auch schon den zweifelhaften Ruf ein, längster Werbefilm aller Zeiten zu sein. In die Besetzung schafft es nur, wer viel Geld oder etwas Besonderes bieten kann.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%