Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ende einer Ära Verschläft der Westen die Machtwende?

Die Schwellenländer des globalen Südgürtels, die noch Turbulenzen zu bewältigen haben, werden auf lange Sicht die wirtschaftliche Weltkarte verändern. Wird sich der Westen der neuen Ordnung stellen? Ein Gastbeitrag.
  • Doris und John Naisbitt
„Wir erfinden keine Geschichten“, schreibt das Autorenpaar John und Doris Naisbitt in seinem aktuellen Werk. „Wir beobachten die Welt und berichten darüber, was wir sehen.“
Erschienen im Verlag Goldegg

„Wir erfinden keine Geschichten“, schreibt das Autorenpaar John und Doris Naisbitt in seinem aktuellen Werk. „Wir beobachten die Welt und berichten darüber, was wir sehen.“

WienJahrhunderte lang befand sich der Westen in einer wirtschaftlichen Vormachtstellung. Kleidung, Musik, Geschäftspraktiken, Erfindungen und Innovationen fanden ihren Weg vom Westen in den Rest der Welt. Das führte zu einem erhabenen Selbstbild des Westens, der sich als Werteführer und moralische Autorität, dessen Standard auch für den Rest der Welt gelten, sieht. Diese Führungsrolle des Westens, schreibt das Autorenpaar John und Doris Naisbitt, wird allerdings aus verschiedenen Richtungen in Frage gestellt: durch die Krise der westlichen Demokratie, mangelnde Reformbereitschaft, durch den Aufstieg der Schwellenländer. Ein Gastbeitrag.

„Die Geschwindigkeit des Wandels steigt exponentiell mit jeder Dekade. Als globale Gemeinschaft stehen wir an einem Knotenpunkt dessen, was ist und was sein wird. Wie bereiten wir uns darauf vor? Was müssen wir wissen? Wo finden wir die besten Möglichkeiten für uns, für unser Land, für unsere Welt?“ Diese Fragen werden nicht nur nur anlässlich des „International Women’s Forum“, das unter dem Titel „Crossroads of Change“ im Oktober in Chicago stattfindet, gestellt und möglicherweise auch beantwortet. Wo und wie man seinen Platz in der Welt findet, war auch der Grundtenor der Fragen tausender Studenten, zu und mit denen wir anlässlich einer Reise durch Südchina sprachen. Natürlich wurde immer wieder die Frage nach dem nächsten Megatrend gestellt. Denn das Bewusstsein profunden Wandels und die Notwendigkeit, dass wir vorbereitet sein müssen, um die Gelegenheiten zu nutzen, ist auch in China deutlich spürbar. Dessen ungeachtet werden selbst bei gleichem Informationsstand Menschen unterschiedliche Szenarien der Zukunft und der darin enthaltenen Möglichkeiten formen.

So sehr wir selbst auch an geopolitischen und wirtschaftlichen Entwicklungen interessiert sind, hieße es das Pferd beim Schwanz aufzuzäumen, wenn wir uns auf der Suche nach eigenen Chancen weitgehend von Wachstumsmärkten und Megatrends leiten ließen. Auch wenn es nötig ist, das bestmögliche Bild zukünftiger Entwicklungen zu gewinnen, formen Megatrends lediglich das sich wandelnde globale Umfeld, in dem wir unsern Platz suchen. Aus unserer Sicht sind die größten Wachstumsmärkte dort, wo sie in größtmöglicher Übereinstimmung mit unseren persönlichen Möglichkeiten und Wünschen sind.

Während die individuellen Antworten auf die Frage nach den aussichtsreichsten Wachstums- und Verbrauchermärkten also unterschiedlich zu beantworten sind, sehen wir die Wachstumsmärkte der Zukunft allgemein in jenen Ländern, die wir in unserem Buch „Machtwende“ als den globalen Südgürtel bezeichnen. Sie umfassen einen Großteil Asiens, Lateinamerikas und Süd-Sahara-Afrikas – rund 80 Prozent der Weltbevölkerung, in denen eine neue Mittelklasse und damit neue Verbrauchermärkte entstehen.

Das sind die 15 attraktivsten Wachstumsmärkte
Container im Hamburger Hafen
1 von 16

Dass sich mittelständische Unternehmen, die im Ausland neue Absatzmärkte erschließen möchten, nicht alleine auf die derzeitige Schwäche des Euro verlassen sollten, zeigt eine Studie des Kreditversicherers Euler Hermes. Demnach können die deutschen Unternehmen zwar in diesem Jahr mit zusätzlichen Ausfuhren im Wert von 36 Milliarden Euro rechnen (+2,7 Prozent), im letzten Jahr konnte die Exportbranche jedoch noch um 45 Milliarden Euro wachsen. Unter anderem die schwere Russland-Krise wird die Exporte bremsen, so die Experten von Euler Hermes. Sie raten deshalb dazu, gezielt wachstumsstarke Länder zu erschließen, in denen die hiesige Wirtschaft bislang unterrepräsentiert ist.

(Foto: dpa)
15. Südafrika
2 von 16

In Südafrika wird für das Jahr 2015 eine Wachstumsrate von 2,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) erwartet. Zum Vergleicht: Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) prognostiziert für Deutschland im selben Jahr ein Wachstum von 1,3 Prozent.

(Foto: ap)
14. Estland
3 von 16

Mit einer prognostizierten Wachstumsrate von 2,5 Prozent steht Estland noch ein wenig besser da. Der seit 1991 unabhängige Staat mit der malerischen Hauptstadt Tallinn (Bild) ist seit 2011 Mitglied der Eurozone.

(Foto: dpa)
13. Slowakei
4 von 16

Auch die Slowakei ist Euro-Mitglied und dies schon seit 2009. Das Bild zeigt die Hauptstadt Bratislava. Für die Slowakei prognostizieren die Experten von Euler Hermes ein Wachstum von 2,7 Prozent des BIP.

(Foto: dpa)
12. Uruguay
5 von 16

Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in Uruguay. Bei ausländischen Investoren ist das Land bisher eher unbekannt. Das prognostizierte Wachstum beträgt 2015 2,8 Prozent.

(Foto: Reuters)
11. Lettland
6 von 16

Lettlands Bruttoinlandsprodukt soll voraussichtlich um 3,2 Prozent wachsen. Seit 2004 ist das baltische Land in der Europäischen Union, seit 2014 in der Euro-Zone. Diese verliert für die deutschen Exporteure zunehmend an Gewicht. 2014 machten sie nur noch 36,6 Prozent ihres Auslandsumsatzes in den Ländern der Währungsgemeinschaft, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Jahr 2005 hatte der Anteil noch 44,7 Prozent betragen. Grund für den Rückgang ist die Finanz- und Wirtschaftskrise.

(Foto: dpa)
10. Polen
7 von 16

Gleichzeitig werden die EU-Mitgliedsstaaten, die nicht der Währungsunion angehören, immer wichtiger. Deren Anteil an den deutschen Exporten erhöhte sich von 2013 auf 2014 von 20,1 auf 21,4 Prozent. 1993 lag er bei nur 16,2 Prozent. Zu diesen Staaten gehört auch Polen, welches einen Aufschwung erlebt. Das Bruttoinlandsprodukt wird voraussichtlich um 3,3 Prozent wachsen.

(Foto: dpa)

Die Frage nach den dort vielversprechendsten Regionen und Ländern lässt sich aus verschiedenen Blickpunkten stellen: aus der Entwicklung des Bruttonationalprodukts, dem Pro-Kopf-Einkommen, aus den Wachstumszahlen verschiedener Industriezweige oder in einem ganzheitlichen Bezug, unter Berücksichtigung sozialer, kultureller und ökologischer Entwicklungen. Und natürlich mit Blick auf die Verbrauchermärkte, der die neue, globale Mittelschicht wieder in den Vordergrund rückt. Diese Mittelschicht ist ebenso wenig homogen wie Kontinente und Länder. Allein aus der Summe der verschiedenen wirtschaftlichen Entwicklungsstufen und lokalen kulturellen Gewohnheiten lassen sich die tatsächlichen lokalen Bedürfnisse und die damit verbundenen Chancen ermitteln.

Wirtschaftswachstum und das Entstehen einer Mittelklasse sind eng mit dem Standard der Infrastruktur eines Landes verknüpft. Ein negatives Beispiel ist Indien, in dem eine desolate Infrastruktur viel Potential ungenutzt lässt. Zu einem Musterbeispiel des strategischen Aufbaus einer länderübergreifenden Infrastruktur könnte Chinas „One Road One Belt Initiative“ (OBOR), die Wiederbelebung der Seidenstraße, werden. Als logistische Grundstruktur dienen die verschiedenen Land- und Meeresrouten der alten Seidenstraßen.

Alte Verbindungen wiederbelegt - neue entstehen

Ihr Buch „Machtwende“ beschreibt keineswegs ein Nullsummenspiel. Was auf den ersten Blick als Verlust erscheint, birgt gleichzeitig vielschichtige Chancen, meinen die Autoren.(Foto: privat)
Doris und John Naisbitt

Ihr Buch „Machtwende“ beschreibt keineswegs ein Nullsummenspiel. Was auf den ersten Blick als Verlust erscheint, birgt gleichzeitig vielschichtige Chancen, meinen die Autoren.

(Foto: privat)

Xi Jinpings Modell, das in den nächsten zehn Jahren ein Handelsvolumen von 2,5 Trillionen Dollar überschreiten soll, baut allerdings nicht nur auf Strategie. Es setzt auch auf Emotionen der alten Süd-Süd-Verbindungen, die die 64 Länder noch immer verbinden, die heute daran beteiligt sind: die gemeinsame koloniale und post-koloniale Vergangenheit, die Herausforderungen von Industrialisierung und Handel, die medizinische Unterversorgung der Bevölkerung, der Mangel an Infrastruktur und wichtiger denn je, die Versorgung mit Wasser und Nahrung.

Auch wenn Spannungen und Widerstände im Zuge des Ausbaus zu überwinden sein werden, hat sich im emotionalen, kollektiven Denken der Völker Chinas, Koreas, Pakistans, Afghanistans, Turkestans und Turkmenistans, von Zentralasien in den mittleren Osten bis nach Ostafrika und Nordafrika ein Selbstverständnis als Handelsgemeinschaft erhalten. Aus dieser Sicht bildete die Seidenstraße über fast zwei Jahrtausende ein wirtschaftliches System, das durch die Kolonialisierung zwar unterbrochen, nun aber in vollem Umfang wiederhergestellt werden soll. Es geht nicht darum, Neues oder gar eine neue Weltordnung zu schaffen, sondern darum, das Alte wiederherzustellen – ohne ideologischen Hintergrund, ohne sich in interne Angelegenheiten der einzelnen Länder zu mischen. Ein Austausch von Erfahrungen und nicht als ein Modell für alle.

Interessanterweise nimmt die Bevölkerung Chinas dieses gigantische Projekt noch nicht als potentiellen, für den Einzelnen nutzbaren Wachstumsmarkt wahr. Ganz anders die Regierungen einzelner chinesischer Städte. Und das wiederum führt zu Partnerschaften wie jene von Duisburg mit Chongqing, die die Vorteile der direkten Bahnverbindung längst wirtschaftlich nutzen. Und auch die kleine österreichische Stadt Villach arbeitet in enger Verbindung mit Venedig daran, mit dem Projekt der Seidenstraße wirtschaftlich zu wachsen.

In den nächsten Jahren werden sich die unterschiedlichen Möglichkeiten immer klarer zeigen und uns erlauben, die Details miteinander zu verbinden. Mit der Geschwindigkeit des Wandels steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dabei immer wieder vor „Crossroads of Change“ zu stehen. Crossroads of Change sind auch Crossroads of Chances. Die beste Vorbereitung ist Flexibilität.

Über die Autoren:

John Naisbitts „Megatrends“ rangierte zwei Jahre an der Spitze der Bestsellerliste der New York Times. Seine in viele Sprachen übersetzten Bücher erreichen ein Millionenpublikum. John Naisbitt wirkte als Topmanager in Weltkonzernen, war Berater Lyndon B. Johnsons und stellvertretender Erziehungsminister unter Kennedy. Er ist gefragter Redner und hält 21 Ehrendoktorate.

Doris Naisbitt ist Direktorin des Naisbitt China Institute, Kolumnistin, Autorin zweier Bestseller für Chinas Jugend und mit John Naisbitt Koautorin des Bestsellers „Chinas Megatrends, Innovation in China and China Model“. Doris Naisbitt hat einen Ehrendoktor des Pukyong National University, Korea und ist Gastprofessorin an der Beijing Foreign Studies University.

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Startseite