Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zerstobene Hoffnungen in Afrika Die Party ist vorbei

Afrikas Volkswirtschaften haben ihre Abhängigkeit von Rohstoffen nicht verringern können - das rächt sich nun. Diese Misere und der Abzug der Chinesen belasten das Land. Jetzt bricht selbst der Konsum weg.
Afrikas Volkswirtschaften haben ihre Abhängigkeit von Rohstoffen nicht verringern können. Das rächt sich nun. Quelle: AFP
Diamanten

Afrikas Volkswirtschaften haben ihre Abhängigkeit von Rohstoffen nicht verringern können. Das rächt sich nun.

(Foto: AFP)

Kapstadt Wie eine offene Wunde klafft das riesige Loch in der Steppe von Botswana, aufgerissen von Baggern groß wie ein mehrstöckiges Haus. Fast 400 Meter tief ist die im Tagebau betriebene Diamantenmine von Jwaneng, 120 Kilometer westlich der Hauptstadt Gabarone. Über zehn Millionen Karat werden hier jedes Jahr aus dem rotbraunen Boden der Kalahari gekratzt – mehr als aus jeder anderen Diamantenmine. Doch das Geschäft läuft schlecht.

Früher gingen die Kumpel nach dem Schichtwechsel oft in eine der umliegenden Bars, um dort mit einem eiskalten Castle Lager oder anderen Markenbier ihren Durst zu löschen. Doch die Kneipen sind heute oft verwaist. Stattdessen trinken viele vor den Stufen lokale Billigmischungen, die in einfachen Pappkartons verkauft werden. Die Rückkehr vieler Afrikaner zum Selbstgebrauten ist ein Zeichen für den eingebrochenen Konsum auf dem Kontinent. Gerade schluckt der weltweit größte Brauer Anheuser-Busch Inbev für mehr als 100 Milliarden Dollar seinen südafrikanisch-britischen Erzrivalen SAB Miller, um Zugriff auf dessen potenziell lukratives Afrikageschäft zu bekommen. Doch zeitgleich werden eben solche Hoffnungen von einer schweren Wirtschaftsflaute unterminiert.

Statt wie in den vergangenen Jahren um bis zu acht Prozent soll Afrika nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds in diesem Jahr allenfalls noch um drei Prozent wachsen. Damit kompensiert der Kontinent nicht einmal sein hohes Bevölkerungswachstum. Noch vor zwei Jahren galten viele afrikanischen Volkswirtschaften vor allem unter Unternehmensberatern als Wachstumswunder. Viele wähnten den Kontinent bereits auf den Fußspuren Asiens. US-Präsident Barack Obama zeigte sich auf einer Stippvisite 2013 fest davon überzeugt, dass Afrika „die nächste große Erfolgsstory der Welt“ schreiben werde.

Teurer Trugschluss
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Zerstobene Hoffnungen in Afrika - Die Party ist vorbei

Serviceangebote