Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Special

WECONOMY 2015

Netzwerken für Weconomy-Gewinner Abheben wie eine Rakete

Was kosten 20 Minuten Arbeitszeit von Daimler-Chef Dieter Zetsche? Für die acht Gewinner des Gründerwettbewerbs Weconomy ist das exklusive Treffen mit Top-Managern, die ihre Idee auf den Prüfstand stellen, unbezahlbar.
Kommentieren
Der Daimler-Chef Dieter Zetsche ist zum ersten Mal dabei und nach den ersten Gesprächen mit den Jungunternehmern begeistert. Quelle: Wissensfabrik/ Bernhard Kunz

Der Daimler-Chef Dieter Zetsche ist zum ersten Mal dabei und nach den ersten Gesprächen mit den Jungunternehmern begeistert.

(Foto: Wissensfabrik/ Bernhard Kunz)

LampoldshausenVier Millionen PS der Raketentriebwerke müssen die Prüfstände von Lampoldshausen aushalten. Eine schmale Straße führt durch den Wald in das abgelegene Testgelände des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) 25 Kilometer nordöstlich von Heilbronn. „Rocket-Science“ ist hier in der schwäbischen Provinz kein Modebegriff im Manager-Slang, sondern Tagesgeschäft.

An diesem Samstag ruhen die Prüfstände zwar, aber die Atmosphäre und das Ambiente in den Ausstellungsräumen der DLR könnte nicht symbolträchtiger sein – ein Querschnitt eines Ariane-Triebwerks hängt von der Decke. Es geht allerdings nicht um Starthilfe für Raketen, sondern für acht Start-up-Unternehmer. Sie sind die Gewinner des 8.Weconomy-Gründerwettbewerbs der Wissensfabrik.

In der Wissensfabrik haben sich über 120 deutsche Unternehmen zusammengeschlossen, um den Standort Deutschland wettbewerbsfähiger zu machen. Ein wichtiger Hebel: der jährliche Start-up-Wettbewerb Weconomy, der seit diesem Jahr erstmals zusammen mit dem Gründer- und Innovationszentrum UnternehmerTUM der TU München ausgetragen wird. Das Handelsblatt ist seit der Gründung Medienpartner.

Die diesjährigen Gewinner treffen wie im Speed Dating deutsche Topmanager und Unternehmer für jeweils 20 Minuten. „Was wohl 20 Minuten Arbeitszeit von Dieter Zetsche kosten?“, fragt sich einer der jungen Gründer. Die folgende immaterielle Schätzung geht in Richtung „unbezahlbar“.

Der Daimler-Chef ist zum ersten Mal dabei und nach den ersten Gesprächen mit den Jungunternehmern begeistert, aber auch fordernd. „Wir haben zu viel Sicherheitsmentalität und Risikoscheu in Deutschland. Wir brauchen wieder mehr unternehmerischen Mut, um nach vorne zu kommen“, sagt Zetsche. Es sei in diesem Rahmen wichtig dazu beizutragen, die jungen Unternehmer auf ihrem Weg zu ermutigen, weiter zu machen.

(Impressionen vom Weconomy-Wochenende 2014 finden Sie hier im Film)

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter
Viele Kontakte, die den Gründern weiter helfen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Netzwerken für Weconomy-Gewinner - Abheben wie eine Rakete

0 Kommentare zu "Netzwerken für Weconomy-Gewinner: Abheben wie eine Rakete"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.