Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weniger Umsatz im Januar Bei Kneipen und Restaurants ist Schmalhans Küchenmeister

Die Gaststätten in Deutschland haben auch im Januar weniger Geld eingenommen als noch vor einem Jahr. Bei den Beherbergungsbetrieben sah es dagegen wieder besser aus.

HB BERLIN. Im Vergleich zum Januar 2005 nahmen Restaurants, Kneipen und Bars nominal 0,8 Prozent weniger ein und verkauften real sogar 1,6 Prozent weniger, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Dagegen stiegen die realen und nominalen Umsätze von Hotels und Pensionen um gut 1 Prozent, Kantinen und Caterer nahmen ebenfalls mehr als vor einem Jahr ein. Damit lagen die Umsätze des gesamten Gastgewerbes nominal knapp über dem Niveau vom Januar 2005 und real knapp darunter. Im Vergleich zum Dezember erhöhte sich der Umsatz saisonbereinigt um etwa ein halbes Prozent.

Das Gastgewerbe leidet seit der Euro-Umstellung unter schrumpfenden Umsätzen, wobei im vergangenen Jahr zumindest Hoteliers sowie Kantinen und Caterer wieder steigende Einnahmen verbuchen konnten. Bei den Gaststätten steht die Wende zum Besseren noch aus; die Branche erhofft sich einen Schub durch die Fußball-WM in Deutschland.

Startseite
Serviceangebote