Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Würth-Chef Robert Friedmann „Wir wollen nicht von Google oder SAP abhängig werden“

Schrauben und Digitalisierung? Der schwäbische Mittelständler Würth hat sogar ein eigenes Rechenzentrum – samt Cloud. Im Interview erklärt Chef Robert Friedmann, warum er Hunderte Millionen in die IT investiert, das Unternehmen eine Konzerthalle in der Provinz baut und ein Verkäufer mehr verdienen darf als sein Chef.
Update: 04.04.2017 - 11:06 Uhr
Das Familienunternehmen beschäftigt sich nicht nur mit seinen Produkten, sondern auch mit Kunst und Kultur. Quelle: dapd
Muttern von Würth

Das Familienunternehmen beschäftigt sich nicht nur mit seinen Produkten, sondern auch mit Kunst und Kultur.

(Foto: dapd)

Am Rande der schwäbischen Kleinstadt Künzelsau breitet sich der „Schrauben-Würth“ beharrlich weiter aus. Die Logistik- und Bürogebäude verschlingen immer mehr Ackerfläche, auch das alte Wohnhaus des Firmenpatriarchen Reinhold Würth haben sie umzingelt. Unternehmenschef Robert Friedmann empfängt in der modernen Zentrale zum Interview.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Zukunft Mittelstand Newsletter

Mehr zu: Würth-Chef Robert Friedmann - „Wir wollen nicht von Google oder SAP abhängig werden“