Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ZEW Studie: Russland bietet für Familienunternehmen die besten Investitionsbedingungen

Russland ist dem ZEW zufolge für Familienunternehmen das attraktivste Schwellenland. Dahinter folgen zwei weitere autoritär geführte Nationen.
07.01.2020 - 06:43 Uhr 1 Kommentar
Russland liegt in der Studie vorn, weil das Land über gut ausgebildete Arbeitskräfte und gute Finanzierungsbedingungen verfügt. Quelle: dpa
Moskauer Kreml

Russland liegt in der Studie vorn, weil das Land über gut ausgebildete Arbeitskräfte und gute Finanzierungsbedingungen verfügt.

(Foto: dpa)

München Für deutsche Familienunternehmen bietet Russland unter sieben großen Schwellenländern nach einer neuen Studie die besten Investitionsbedingungen. Dahinter folgen zwei weitere autoritär geführte Nationen: die Türkei und China. Das ist die Einschätzung der Ökonomen des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung für die in München ansässige Stiftung Familienunternehmen.

Die Wirtschaftsforscher ziehen ein zwiespältiges Fazit: Die Verschlechterung von Demokratie und Freiheitsrechten in Ländern wie der Türkei, Russland oder China habe „zum Teil bereits die Standortbedingungen für Familienunternehmen beeinträchtigt“, heißt es in der Studie. „Gleichzeitig sind aber auch für Familienunternehmen relevante Verbesserungen im institutionellen Umfeld erkennbar.“

Damit gemeint sind unter anderem besserer Gläubigerschutz in der Türkei und schärferes Vorgehen gegen Korruption in China. Russland liegt in der Studie vorn, weil das Land über gut ausgebildete Arbeitskräfte und gute Finanzierungsbedingungen verfügt.

Auf den vier hinteren Plätzen liegen Südafrika, Mexiko, Indien und Brasilien. Südafrika hatte in der ersten Ausgabe des Länderindex 2017 noch auf Platz zwei gelegen, steht inzwischen nach Einschätzung der ZEW-Ökonomen aber deutlich schlechter da, hauptsächlich wegen Korruption, hoher Energiepreise und unzuverlässiger Stromversorgung.

Zu den deutschen Familienunternehmen gehören keineswegs nur Mittelständler, sondern auch Großunternehmen wie der in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannte Hanauer Technologiekonzern Heraeus, der 2018 mehr als 20 Milliarden Euro Umsatz erzielte.

Mehr: Familienunternehmen blicken zurückhalten auf das Jahr 2020. Der Fachkräftemangel sei ein großes Problem – vor allem, weil Talente zu Konzernen abwandern.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: ZEW - Studie: Russland bietet für Familienunternehmen die besten Investitionsbedingungen
1 Kommentar zu "ZEW: Studie: Russland bietet für Familienunternehmen die besten Investitionsbedingungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Meine Familie ist von den Russen vertrieben worden. Ostpreußen ist bis heute von Russland besetzt...immer wieder schön, wenn man von Volksverrätern, wie dem Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), gute Ratschläge an Investitionsbedingungen für Familienunternehmen erteilt bekommt. Weshalb kann Russland Tschetschenien annektieren, aber Deutschland kann nicht Preußen annektieren? Volksverräter.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%