Anzeigensonderveröffentlichung
Kategorien
Digitalwährungen

Bitcoin kaufen per App? Die besten Krypto-Apps im Vergleich

Das Wichtigste in Kürze:


Apps vereinfachen das Leben – so auch den Kauf von Kryptowährungen wie Bitcoin. Zusätzlich hat der mobile Handel einen entscheidenden Vorteil: Anleger können schnell auf etwaige Kursschwankungen reagieren. Die Anzahl der Apps ist bislang überschaubar. Doch zwischen den Anbietern, die bereits am Markt sind, gibt es Unterschiede, die für den Anleger bei der Suche nach der richtigen App entscheidend sein können.

AnbieterSitzKryptowährungenHandelsgebührApple-Store BewertungGoogle Play-Store BewertungWebseite
BinanceMaltaüber 150; darunter Bitcoin, Ethereum, Binance Coin0,1 %4,6 Sterne bei ca. 12.500 Bewertungen4,5 Sterne bei ca. 160.000 Bewertungenbinance.com
BisonDeutschlandBitcoin, Ethereum,Bitcoin Cash, Litecoin, Ripple0,75 %4,5 Sterne bei ca. 12.500 Bewertungen4,5 Sterne bei ca. 4.500 Bewertungenbisonapp.com
Nuri
(ehemals Bitwala)
DeutschlandBitcoin, Ethereum1 %4,5 Sterne bei ca. 1.800 Bewertungen3,7 Sterne bei ca. 2.600 Bewertungennuri.com
CoinbaseUSA34; darunter Bitcoin, Ethereum, Cardano1,49 %4,5 Sterne bei ca. 27.500 Bewertungen4,4 Sterne bei ca. 400.000 Bewertungencoinbase.com
EtoroZypern16; darunter Bitcoin, Ethereum, Rippleabhängig von der Kryptowährung; BTC 0,75 %3,4 Sterne bei ca. 4.200 Bewertungen4,1 Sterne bei ca. 80.000 Bewertungenetoro.com
JusttradeDeutschlandBitcoin, Ethereum,Bitcoin Cash, Litecoin, Ripplemind. 0,3 %2,9 Sterne bei ca. 100 Bewertungen3,2 Sterne bei ca. 170 Bewertungenjusttrade.com
Scalable CapitalDeutschlandBitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin0,06 – 0,34 %
zzgl. 1 – 2,5 % Jahresgebühr
4,4 Sterne bei ca. 3.700 Bewertungen3,8 Sterne bei ca. 3.000 Bewertungenscalable.capital
Trade RepublicDeutschlandBitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin1 € Pauschale (Spread nicht bekannt)3,9 Sterne bei ca. 66.000 Bewertungen4,6 Sterne bei ca. 45.000 Bewertungentraderepublic.com
Stand: Mai 2021; eigene Recherche

Binance

Die weltweit größte Krypto-Börse ist Binance. Das maltesische Unternehmen ist bereits seit 2017 am Markt aktiv. Dank des Erfolgs der Börse ist auch der Binance Coin zur drittgrößten Kryptowährung aufgestiegen. Neben der hauseigenen Kryptowährung können Anleger noch mehr als 150 weitere Digitalwährungen auf Binance kaufen und verkaufen. Darunter beispielsweise Bitcoin und Ethereum. Der Handel ist entweder über den Webbrowser oder in einer App möglich.

Gebühren: Mit nur 0,1 Prozent Handelsgebühren ist Binance einer der günstigsten Anbieter.

Mit der Binance-App Kryptowährungen kaufen

Um mit der Binance-App zu handeln, benötigen Anleger zuallererst ein Konto. Für die Registrierung ist ein Identitätsnachweis notwendig. Ist das erledigt, kann es auch schon losgehen. Anleger haben nun die Möglichkeit via Kreditkarte oder Debitkarte Kryptowährungen zu kaufen. Alternativ können sie auch über die P2P-Funktion von anderen Privatpersonen Coins kaufen. In diesem Fall ist auch die Zahlung per klassischer Überweisung möglich, wodurch sich Käufer Kreditkartengebühren sparen können.

Die Binance-App bietet alle Funktionen der Web-Variante. Dazu zählen beispielsweise die Binance Academy oder der Handel mit Futures. Im App-Store von Apple und Google Play hat die Binance App vorwiegend gute Bewertungen erhalten – Kritik gibt es dagegen am Kundenservice. Das Betriebssystem für das iPhone setzt mindestens die iOS-Version 12.0 voraus, auf Android-Geräten ist es die Version 5.0 oder aktueller.

Empfehlung: Binance eignet sich sowohl für unerfahrene Trader als auch für Krypto-Profis. Unter den vorgestellten Anbietern ist Binance nicht nur der Günstigste, sondern auch derjenige mit der größten Auswahl an Kryptowährungen.

Binance Krypto Börse
  • Traden: Über 150 Coins, Futures und Derivate
  • Einzahlung über SEPA-Überweisung kostenlos
  • Handelsgebühr: 0,1 Prozent
  • Sicherheit: 2FA, SSL, Binance Trust Wallet, Anti-phishing Code, Address Management
  • iOS & Android App

Bison

Bison, von der Börse Stuttgart, ist Krypto-App pur. Eine Desktop-Variante gibt es nicht. Im Vergleich mit Binance ist die Auswahl an Coins deutlich kleiner, lediglich fünf Kryptowährungen sind derzeit handelbar: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Litecoin und Ripple.

Gebühren: Pro Trade fällt ein anteiliger Spread von 0,75 Prozent an. Preislich liegt Bison damit im Mittelfeld.

Mit der Bison-App Kryptowährungen kaufen

Diese mobile Krypto-Börse liefert, was Nutzer von App-basiertem Handel erwarten: den unkomplizierten Zugang zu Cyberdevisen. Neukunden können nach Anmeldung und Verifikation gleich Geld auf ihr Verrechnungskonto einzahlen. Sobald das Geld angekommen ist, kann der Handel beginnen.

Eine Besonderheit ist das Cryptoradar von Bison. Dieses basiert auf künstlicher Intelligenz und wertet täglich über zwei Millionen Tweets aus, um Anlegern die aktuellen Krypto-Trends aufzuzeigen.

Bison ist ausschließlich auf dem Smartphone verfügbar, das zeigt sich auch in der Umsetzung der App: Die überwiegende Mehrheit der Nutzer hat laut den Bewertungen im App-Store nichts daran auszusetzen. Voraussetzungen für den Gebrauch sind mindestens iOS 9 und Android 5.0 oder ein aktuelleres Betriebssystem.

Empfehlung: Wer einen schnellen und einfachen Einstieg in den Kryptohandel sucht, ist bei Bison an der richtigen Adresse. Dafür ist das Handelsangebot mit nur fünf Kryptowährungen stark eingeschränkt.

  • 4 Kryptowährungen: Bitcoin, Litecoin, Ethereum, Ripple
  • Taker-Order: 0,2 %
  • Maker-Order: 0,35 %
  • Aufbewahrung der Coins durch blocknox GmbH

Nuri (ehemals „Bitwala“)

Ein Bankkonto, eine Debitkarte, Handel mit Kryptowährungen und ein Wallet auf nur einer Plattform – Nuri macht das möglich. Um jederzeit den Überblick über die eigenen Finanzen zu haben, stellt Nuri auch eine App bereit. Dort können Kunden lediglich Bitcoin und Ethereum handeln, andere Digitalwährungen gibt es nicht. Über ein Ertragskonto können Anleger ihre Coins gewinnbringend investieren, dadurch profitieren sie bei Wertsteigerungen doppelt.

Gebühren: Für den Handel mit Bitcoin verlangt Nuri (ehemals „Bitwala“ eine Gebühr in Höhe von 1 Prozent des Transaktionsvolumens, dazu kommt noch 1 Euro Netzwerkgebühr.

Mit der Nuri-App Kryptowährungen kaufen

Um das Angebot von Nuri zu nutzen, benötigen Interessenten ein Konto, das sie einfach über die App eröffnen können. Wie es branchenüblich ist, benötigt der Anbieter hierfür einige persönliche Informationen sowie die Legitimierung mittels Videoident. Anschließend können Kunden mittels Sepa-Überweisung ihr Girokonto füllen und Bitcoin kaufen. Wer bereits Kryptowährungen besitzt, kann Bitcoin oder Ethereum auch direkt einzahlen und diese auf der Plattform gegen Euro tauschen. An Visa-unterstützten Geldautomaten lässt sich die umgewandelte Währung dann abheben.

Die App ist gut strukturiert und leicht zu verstehen. Einige Nutzer haben jedoch mitunter mit technischen Problemen zu kämpfen. Deshalb finden sich im App-Store von Apple und Android auch einige negative Bewertungen. Nuri läuft auf Geräten mit mindestens den Betriebssystemen iOS 11 oder der Android-Version 6.0.

Empfehlung: Wer gerne einen Großteil seiner Finanzgeschäfte unter einem Dach wissen möchte, für den ist Nuri gut geeignet. Sowohl das Bankkonto als auch die Debitkarte erweisen sich als nützlich. Allerdings ist die Auswahl an Kryptowährungen auf Bitcoin und Ethereum beschränkt.

Nuri Krypto kaufen
  • 2 Kryptowährungen: Bitcoin, Ethereum
  • Handelsgebühr: 1 % des Transaktionsvolumen + 1 € Netzwerkgebühr
  • iOS App & Android App
  • Bankkonto, Debitkarte, Wallet inklusive

Coinbase

Eine der weltweit bekanntesten Krypto-Börsen ist Coinbase. Mit dem kürzlich vollendeten Börsengang wuchs die Popularität der Plattform zusätzlich. Mit 34 Digitalwährungen haben Händler Zugang zu einer große Auswahl der bekanntesten Coins. Darunter Bitcoin, Ethereum oder Cardano. Obwohl die Plattform vergleichsweise hohe Gebühren verlangt, ist sie bei Anlegern sehr beliebt.

Gebühren: Ein Trade kostet bei Coinbase 1,49 Prozent Gebühren – wer die Kreditkarte nutzt, zahlt sogar 3,99 Prozent auf die Gesamtsumme.

Mit der Coinbase-App Kryptowährungen kaufen

Die Coinbase-App dient sowohl als Handelsplattform als auch als Wallet. Die Benutzerführung ist relativ simpel und auch neue Nutzer finden sich schnell zurecht. Ähnlich wie andere Krypto-Börsen verlangt Coinbase eine Verifizierung der eigenen Person. Da Anleger hier – im Gegensatz zu Bison – auch mit Kreditkarte zahlen können, müssen sie nicht zwingend Geld auf das Verrechnungskonto überweisen.

Coinbase gilt als eine der sichersten Krypto-Börsen. Beispielsweise sind die digitalen Münzen, die auf den Coinbase-Servern liegen, versichert. Ein nützliches Feature ist außerdem Coinbase Earn, damit können Anleger durch das Beantworten von Quizfragen zusätzliche Tokens verdienen. Die Noten in den App-Stores sind gut, dennoch finden sich aktuell auch negative Bewertungen. Die App setzt iOS 11 voraus beziehungsweise die Android-Version 6.0 oder neuer.

Empfehlung: Durch die breite Auswahl an Kryptowährungen und die einfache Benutzerführung ist Coinbase für die meisten Anleger gut geeignet. Die hohen Gebühren sind allerdings ein Manko, das Investoren bei ihrer Wahl berücksichtigen sollten.

  • Gebühren: 1,49 % auf den Gesamtbetrag
  • Spread: 0,50
  • Regulierung: FinCEN

Etoro

Auch die Online-Trading-Plattform Etoro bietet eine App an, auf der Kunden Kryptowährungen handeln können. Das Unternehmen machte sich vor allem durch die Möglichkeit des Social-Tradings einen Namen. Eine Funktion, bei der Anleger die Investmentstrategie anderer Nutzer einsehen und kopieren können. Etoro listet 16 Währungen: Darunter Bitcoin, Ethereum, Ripple und IOTA.

Gebühren: Genau wie Bison verlangt auch Coinbase einen Spread. Dieser unterscheidet sich jedoch von Coin zu Coin. Beim Bitcoin sind es beispielsweise 0,75 Prozent, bei Ethereum ganze 1,90 Prozent.

Mit der Etoro-App Kryptowährungen kaufen

In der App von Etoro können Nutzer Echtzeit-Benachrichtigungen aktivieren, wenn sie überall und jederzeit schnellstmöglich auf Kursschwankungen reagieren möchten. Schnell ist auch die Kontoeröffnung bei Etoro – zumindest, wenn den Anlegern eine maximal mögliche Einzahlung von 2.000 Euro reicht. Dafür müssen sie sich noch nicht einmal verifizieren. Mit Nachweis der Identität fallen dann alle Einschränkungen bei Etoro. Diese Kryptobörse bietet im Gegensatz zu anderen Anbietern die Möglichkeit auch mit Paypal Geld einzuzahlen.

Digitalwährungen in der App zu kaufen ist simpel und intuitiv. Anleger können außerdem auf die gesamte Produktpalette von Etoro zugreifen, das auch Aktien, ETFs und Derivate umfasst. Die Bewertungen fallen jedoch schlechter aus als bei der Konkurrenz. Kritik hagelt es für den Kundenservice. Wer die App nutzen möchte, braucht entweder iOS 10 oder aktueller oder mindestens die Android-Version 5.1.

Empfehlung: Etoro ist vor allem für Anleger empfehlenswert, die das Social Trading ausprobieren möchten. Außerdem hat der Broker den Vorteil, dass Sparer auch Aktien, ETFs und Derivate handeln können. Allerdings ist der Anbieter teurer als beispielsweise Justtrade, das ähnliche Leistungen bietet.

eToro Bitcoin Börse
  • 19 Kryptowährungen – neu seit Mai 2021: Dogecoin
  • Zahlungsarten: u.a. Kreditkarte, SEPA-Überweisung, PayPal
  • Sicherheit: 2FA, SSL, Einlagensicherung 20.000 €
  • Wichtig: Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte (Ihr Kapital ist im Risiko).

Justtrade

Das deutsche Pendant zu Etoro ist Justtrade. Auch hier können Anleger neben Kryptowährungen in Wertpapiere investieren – und das natürlich über die firmeneigene App.

Insgesamt haben Nutzer bei Justtrade die Wahl zwischen fünf Digitalwährungen: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Litecoin und Ripple. Die erworbenen Coins lassen sich jedoch nicht auszahlen. Anleger können deshalb bei Justtrade nur auf die Kursentwicklung spekulieren.

Gebühren: Die Gebühren setzen sich aus dem Spread zusammen und betragen mindestens 0,3 Prozent.

Mit der Justtrade-App Kryptowährungen kaufen

Mit dem letzten Update integrierten die Entwickler in die Justtrade-App auch Kurscharts, wodurch die Anwendung deutlich besser wurde. Registrierung und Kontoeröffnung bei Justtrade folgen den üblichen Schritten. Nachdem Anleger einige persönliche Informationen ausgefüllt und sich mittels Videoident verifiziert haben, können sie eine erste Einzahlung vornehmen. Das Verrechnungskonto verwaltet die Sutor Bank, die Negativzinsen in Höhe von 0,5 Prozent pro Jahr berechnet.

Der Kauf von Kryptowährungen funktioniert intuitiv und hat im Test gut geklappt. Widmet man sich den Bewertungen der App, ist allerdings häufig Kritik zu lesen. Zwar sind die meisten mit dem aktuellen Update sehr zufrieden, doch es scheint vereinzelt Probleme zu geben, die den Handel betreffen. Nutzer berichten von Verzögerungen oder fehlenden Push-Benachrichtigungen. Wer sich die App herunterladen möchte, benötigt auf dem iPhone iOS 11 oder aktueller und auf einem Android-Gerät Version 5.0 oder aktueller.

Empfehlung: Justtrade ist für Krypto-Trader geeignet, die keinen Wert darauf legen ihre Coins selbst zu verwalten. Das ist nämlich gar nicht möglich. Dafür sind die Gebühren im Vergleich relativ niedrig. Die App wurde zuletzt verbessert, reicht aber laut Nutzerbewertungen noch nicht an die Konkurrenz heran.

justtrade Online Broker im Vergleich
  • Handelbare Kryptowährungen: Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin, Ripple
  • Spread: 0,3 Prozent
  • iOS & Android App

Scalable Capital

Neo-Broker wittern beim Hype um Kryptowährungen Chancen auf Gewinne. Kein Wunder also, dass neben Justtrade nun auch Scalable Capital die Möglichkeit anbietet, Bitcoins zu kaufen. Entweder über die App oder in der Browseranwendung.

Die Besonderheit hier ist, dass Anleger die Coins in Form von ETPs erwerben. Dabei handelt es sich um Wertpapiere, ähnlich wie Aktien oder Fonds. Momentan lässt sich so auf die Wertentwicklung von vier Kryptowährungen spekulieren: Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin. Aber Vorsicht: Nicht bei jedem der Emittenten sind die Papiere mit echten Kryptowährungen hinterlegt und Anleger können sich den Wert ihrer Papiere in Coins auch nur in den seltensten Fällen auszahlen lassen.

Gebühren: Abhängig vom jeweiligen Emittenten variieren die Kosten der ETPs. Pro Trade liegen die Gebühren zwischen 0,06 Prozent und 0,34 Prozent. Dazu kommen noch jährliche Kosten in Höhe von 1 Prozent bis 2,5 Prozent.

Mit der Scalable Capital-App Kryptowährungen kaufen

Ihr Konto können Neukunden bequem über die App eröffnen. Dabei haben sie die Wahl zwischen drei Abo-Modellen, deren Konditionen sich erheblich unterscheiden. Allerdings sind alle drei Varianten sehr preiswert. Anschließend füllen Anleger eine Antragsstrecke aus und legitimieren sich über Videoident. Ist das abgeschlossen, verlangt Scalable Capital eine Ersteinzahlung – die sollte bei mindestens 250 Euro liegen, da das dem Mindestordervolumen an der Börse Gettex entspricht.

Scalable Capitals App ist schlicht, wodurch sie einfach zu bedienen ist. In den App-Stores sind die Bewertungen der Nutzer größtenteils positiv. Die meiste Kritik gibt es für den langsamen Kundensupport. Und der Broker knausert bei den einzelnen Titeln mit Informationen zu den Investments. Wer die App nutzen möchte, benötigt für das iPhone mindestens iOS 11 und für Android-Geräte die Betriebssystemversion 5.0 oder aktueller.

Empfehlung: Scalable Capital ist einer der wenigen Anbieter, bei denen Anleger einen Sparplan auf Kryptowährungen einrichten können. Für Sparplanliebhaber ist Scalable Capital also perfekt geeignet. Die Investition in Krypto-ETPs hat außerdem den Vorteil, dass die Steuern geringer ausfallen. Dafür ist die Auswahl an Coins stark beschränkt.

Scalable Capital
  • 4 Kryptowährungen als ETP / ETC handelbar
  • Mindestorder über Gettex: 250 Euro
  • Wertpapiersparplan ab 25 Euro
  • Kooperation mit Baader Bank AG

Trade Republic

Achtung: Der Handel mit Kryptowährungen ist Stand 29.04.2021 noch nicht allen Nutzern von Trade Republic möglich. Der Service soll in den nächsten Wochen vollständig freigeschalten werden.

Trade Republic reiht sich in die Liste der deutschen Neo-Broker ein, die den Handel mit Kryptowährungen ermöglichen. Vorerst können Anleger vier Cyberdevisen kaufen und verkaufen: die Klassiker Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin. Trade Republic existiert wie Bison nur als mobile Anwendung. Die Konzentration auf das Produkt zahlt sich aus, die App ist besonders übersichtlich und der Kauf von Kryptowährungen mit nur wenigen Klicks möglich.

Gebühren: Grundsätzlich ist der Handel mit Kryptowährungen provisionsfrei. Trade Republic verlangt lediglich einen Euro Fremdkostenpauschale je Transaktion. Wie hoch der Spread ausfällt, konnten wir nicht feststellen (Stand 30.04.2021).

Mit der Trade Republic-App Kryptowährungen kaufen

Die Kontoeröffnung bei Trade Republic folgt dem üblichen Prozedere. Neukunden füllen eine Antragsstrecke aus und legitimieren sich anschließend über Videoident. Nach der Ersteinzahlung kann es dann auch schon losgehen. Die erworbenen Bitcoins werden bei der Verwahrstelle BitGo Deutschland GmbH gelagert und lassen sich – wie bei Wettbewerber Justtrade – nicht auszahlen.

Die App von Trade Republic ist besonders übersichtlich und deshalb leicht zu verstehen. Das spiegelt sich auch in den Bewertungen der Nutzer wider. Heftige Kritik musste sich Trade Republic dagegen für das Aussetzen des Handelns während des Gamestop-Aktien-Hypes gefallen lassen. Das nahmen dem Unternehmen viele Nutzer übel. Für die Nutzung der App stellt Trade Republic hohe Anforderungen an das Betriebssystem. Mit dem iPhone benötigen Anleger iOS 12 und mit einem Android-Gerät die Version 6.0 oder höher.

Empfehlung: Wer Kryptowährungen über Trade Republic kauft, sollte kein Problem damit haben, dass sich Bitcoin und Co. nicht auszahlen lassen. Ansonsten ist der Handel mit Digitalwährungen bei Trade Republic unschlagbar günstig, jedoch auf vier Coins beschränkt. Darüber hinaus können Anleger auch provisionsfrei in Aktien, ETFs und in einige wenige Derivate investieren.

Trade Republic Depot
  • Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin
  • Gebühren: 1 € zzgl. Spread
  • Verwahrstelle: BitGo Deutschland GmbH

Positiver Gesamteindruck

Die Apps der einzelnen Anbieter funktionieren in der Regel gut und sind leicht zu bedienen. An einigen Stellen findet sich jedoch auch Verbesserungspotenzial. Nutzer kritisieren häufig den Kundensupport der einzelnen Anbieter, auch kommt es immer wieder zu Verzögerungen innerhalb der Apps. Hieran hapert es, weil die Nachfrage nach Kryptowährungen in den vergangenen Monaten massiv zulegte. Sowohl die Anbieter als auch die Server stoßen durch den Ansturm schneller an ihre Leistungsgrenze. Beim mobilen Handeln sind die Anleger zusätzlich abhängig von der Geschwindigkeit der eigenen Internetverbindung.

Häufige Fragen zu Kryptowährungen

Was ist die beste App, um Bitcoin zu kaufen?

Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht. Anleger müssen sich immer fragen, was sie von einer guten App erwarten. Die besten Konditionen, um Kryptowährungen zu handeln, bietet Binance. Einen besonders unkomplizierten Einstieg ermöglicht Bison. Justtrade, Trade Republic und Etoro haben den Vorteil, dass Anleger dort auch Aktien kaufen können.

Welche Anbieter sind sicher?

Die Anbieter Binance, Bison, Coinbase, Etoro, Justtrade, Nuri Scalable Capital und Trade Republic erfüllen alle Voraussetzungen für den sicheren Handel mit Kryptowährungen. Anleger vergessen meist, dass sie selbst die größte Sicherheitslücke darstellen. So sollten sie ein sicheres Passwort wählen und mit diesem sorgsam umgehen. Gleichzeitig lohnt es sich bei größeren Krypto-Vermögenswerten, diese auf ein Cold Wallet zu transferieren.

Wie hoch steigt der Bitcoin Kurs 2021?

Verschiedene Experten und Modelle versuchen regelmäßig Prognosen für den Kurs des Bitcoins zu erstellen. Das Stock-to-Flow Modell geht zum Beispiel davon aus, dass der Bitcoin Ende des Jahres noch die Marke von 100.000 US-Dollar erreichen wird. Der Bitcoin-Analyst Willy Woo, mit über 450.000 Followern auf Twitter, ist sogar überzeugt, dass der Bitcoin mindestens 200.000 US-Dollar wert sein wird. Andere erwarten dagegen einen Crash und glauben, dass der Hype bald vorbei ist. Das zeigt: Eine verlässliche Aussage gibt es nicht – dafür ist der Kurs von zu vielen unkalkulierbaren Faktoren abhängig.