Anzeige
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.
Kategorien
Girokonten

Comdirect oder ING – Girokonten im Vergleich 2024

Das Wichtigste in Kürze

  • Comdirect und ING bieten Girokonten mit guten Leistungen zum Nulltarif an.
  • Kostenfrei sind diese Konten aber nur unter bestimmten Bedingungen, dazu zählt ein regelmäßiger Geldeingang von mindestens 700 Euro monatlich.
  • Obwohl sich die beiden Angebote ähneln, liegen die Unterschiede im Detail.

Zu den Topanbietern leistungsstarker Girokonten ohne Kontoführungsgebühren zählen Comdirect und ING. Allerdings ist die kostenfreie Kontoführung bei beiden Banken an eine Bedingung geknüpft: Pro Monat müssen mindestens 700 Euro auf dem Girokonto eingehen. Alternativ reicht es aus, wenn Kunden unter 28 Jahre sind, um vom gratis Girokonto zu profitieren.

Die Comdirect bietet außerdem noch etwas mehr Spielraum. Anstatt der zwei erwähnten Voraussetzungen, können Kunden auch drei Zahlungen mittels Google Pay oder Apple Pay im Monat tätigen, oder ein Wertpapiergeschäft auf ihrem Depot abschließen.

InfoComdirect*ING
KontoGirokontoGirokonto
GemeinschaftskontoKostenlosKostenlos
Bedingung für kostenfreie KontoführungMind. 700 €/Monat
Geldeingang

oder 3 Zahlungen über Apple Pay oder Google Pay pro Monat

oder 1 Trade/Wertpapiersparplanausführung pro Monat

oder unter 28 Jahre

Sonst: 4,90 € pro Monat
Mind. 700 €/Monat
Geldeingang

oder unter 28 Jahren

Sonst: 4,90 € pro Monat
Kostenfreie Girocard inkl.1 Debitkarteoptional; 0,99 € monatlich
Kostenfreie Kreditkarte1 Visa Debitkarte1 VISA Card [Debitkarte]
Dispozins11,00 %10,99 %
Verwahrentgelt
Kontaktlos bezahlen oder im Internet mit Kreditkarte
Bargeld abheben Kreditkarte / Visa Debitkarte
In Deutschland3 mal monatlich kostenlos an allen Geldautomaten mit Visa-Zeichen Bargeld abheben, danach 4,90 GebührenKostenlos an 97 % aller Geldautomaten in Deutschland
In Euro3 mal monatlich kostenlos an allen Geldautomaten mit Visa-Zeichen Bargeld abheben, danach 4,90 GebührenIn Ländern mit Eurowährung kostenlos
In Fremdwährung1,75 % auf den Umsatz1,99 % auf den Umsatz
Bargeld abheben Girocard
In DeutschlandAn Geldautomaten der Commerzbank, Deutschen Bank, HypoVereinsbank und Postbank sowie an allen teilnehmenden Shell-Tankstellen und ca. 13.000 HandelspartnernKostenlos bei ca. 1.000 Geldautomaten der ING
In der EUAußerhalb Deutschlands kann die Karte nicht eingesetzt werden.5 € (ggf. zzgl. eines direkten Kundenentgelts des Automatenbetreibers1)
Außerhalb der EUAußerhalb Deutschlands kann die Karte nicht eingesetzt werden.5 € (ggf. zzgl. eines direkten Kundenentgelts des Automatenbetreibers)
Webseitecomdirect.deing.de
¹ Es können seitens des Geldautomatenbetreibers individuelle Entgelte erhoben werden, die vor der Auszahlung am Geldautomaten angezeigt werden.
* Zu jedem Girokonto wird für Neukunden automatisch ein Tagesgeldkonto eröffnet (3,50 % Zinsen p.a. für drei Monate und für bis zu 1.000.000 € Anlagebetrag (danach gilt der dann gültige Basiszins; aktuell 0,75 % p.a.)). Unter bestimmten Bedingungen erhalten Kunden zudem eine Prämie von 75 €.
Quelle: Preis-Leistungsverzeichnisse der Anbieter
Stand: April 2024

Um das neue Konto einzurichten und etwaige Gehaltseingänge umzuleiten, haben Kunden einige Monate Zeit. Bei der Comdirect ist das ein halbes Jahr, bei der ING dagegen nur drei Monate. Wird dem nicht nachgekommen, verlangen beide Anbieter Kontoführungsgebühren in Höhe von 4,90 Euro monatlich.

Beide Konten punkten bei beiden Anbietern zudem mit einem vergleichsweise niedrigen Dispozins.

Das Comdirect-Konto im Detail

Comdirect Girokonto


Girocard und Kreditkarte

Im kostenlosen Girokonto der Comdirect ist eine Bankkarte (VISA-Debitkarte) kostenfrei enthalten. Die Girocard (Debitkarte) kann optional für 0,99 Euro pro Monat dazu gebucht werden. Wer darüber hinaus eine VISA Card (Kreditkarte) haben möchte, kann diese wahlweise für 1,90 Euro pro Monat dazu bestellen.

Mit der Girocard kann der Bankkunde deutschlandweit kostenlos bezahlen, mit der Bankkarte europaweit und mit der Kreditkarte weltweit. Online-Shopping sowie die Nutzung von Apple Pay und Google Pay sind nur mit Bankkarte und Kreditkarte möglich.

Was das Comdirect-Girokonto außerdem auszeichnet, ist der Dispozins von 11,00 Prozent. Er erlaubt Verbrauchern eine Kontoüberziehung zu vergleichsweise geringen Kosten.

Kostenlos Bargeld abheben

Mit der Girocard (Debitkarte) können sich Comdirect-Kunden deutschlandweit so oft sie wollen kostenlos mit Bargeld versorgen. Das geht an allen Geldautomaten der Commerzbank, Deutschen Bank, HypoVereinsbank und Postbank sowie bei allen teilnehmenden Shell-Tankstellen und bei bis zu 13.000 Partnern im Einzelhandel.

Mit der Bankkarte (VISA-Debitkarte) können Comdirect-Kontoinhaber weltweit an allen Automaten mit VISA-Zeichen dreimal im Monat kostenlos Bargeld abheben, einschließlich am Automaten daheim um die Ecke. Für jede weitere Abhebung fällt ein Entgelt von 4,90 Euro an. Der gleiche Preis gilt für den Geldautomateneinsatz der VISA-Kreditkarte.

Übrigens: Comdirect-Kunden können in Commerzbank-Filialen dreimal jährlich kostenlos Bargeld auf ihr Konto einzahlen. Dieser Service ist besonders praktisch, weil die Comdirect keine Filialen unterhält.

Das ING-Konto im Detail

Girokonto Vergleich

Kostenlose VISA Card [Debitkarte], Girokarte optional

Auch bei der ING ist der Dispozins mit 10,99 Prozent erfreulich niedrig. Das ist wichtig, sonst wird die Kontoüberziehung schnell zur Kostenfalle.

Neben einer kostenfreien VISA Card [Debitkarte] erhalten ING-Kunden optional eine Girokarte für 0,99 Euro pro Monat zu ihrem Girokonto. Theoretisch lässt sich die VISA Card [Debitkarte] beim Online-Shopping oder bei der Mietwagenreservierung wie eine Kreditkarte einsetzen. In der Praxis akzeptieren aber viele Händler, vor allem im Ausland, keine Debitkarten.

Kostenlos Bargeld abheben

Praktisch ist die VISA Card [Debitkarte] trotzdem, denn mit ihr kann der Inhaber an fast allen Geldautomaten in Deutschland und in den Euro-Ländern kostenlos Geld abheben (ab 50 Euro) sowie weltweit in Geschäften und im Internet bezahlen. Außerhalb der Euro-Zone erhebt die ING eine Gebühr in Höhe von 1,99 Prozent auf den am Automaten ausgezahlten Betrag.

Die Girocard wiederum ermöglicht, überall in Deutschland zu bezahlen und an allen ING-Automaten kostenlos Geld abzuheben (ab 50 Euro). Aber Achtung: Abheben ist nur an ING-Automaten kostenlos.


Alternativen zu Comdirect und ING

Wer sich bei Girokonto-Anbietern wie Comdirect und ING daran stört, dass die Kostenfreiheit des Kontos an Bedingungen geknüpft ist, für den hält der Markt durchaus Alternativen bereit. Zum Beispiel bieten die Mobile Banking-Anbieter N26 bedingungslos kostenfreie Girokonten an. Interessant ist auch der (nicht kostenfreie) ökologisch orientierte Bank-Dienstleister Tomorrow, der in grüne Projekte investiert. Als direkter Konkurrent darf auch die DKB im Vergleich nicht fehlen.

Ähnliche Konditionen: DKB

DKB steht für Deutsche Kreditbank. Das Kreditinstitut mit Sitz in Berlin bietet mit dem DKB Girokonto ein kostenloses Girokonto inklusive einer DKB-VISA-Card an. Wie bereits bei der Comdirect und der ING müssen auch Kunden der DKB mindestens 700 Euro monatlichen Geldeingang nachweisen oder unter 28 Jahre sein.

Mit der DKB-VISA-Card kann der Kontoinhaber sowohl in Deutschland als auch im Euroraum kostenlos Geld abheben. Letzteres ist auch weltweit in Fremdwährungen möglich, wenn der Kunde einen Aktivstatus hat. Den erhält er bei regelmäßigen Einzahlungen über besagter Summe.

Des Weiteren kann mit der DKB-VISA-Card in Deutschland, im Euroraum und mit Aktivstatus weltweit kostenlos bezahlt werden. Die DKB-VISA-Card ermöglicht außerdem kontaktloses Bezahlen in Geschäften sowie die Nutzung von Apple Pay und Google Pay. Die Kundeneinlagen sind bis 100.000 Euro pro Einleger abgesichert.

Tipp: Mehr Informationen zu den Kreditkarten beider Anbieter gibt es im Kreditkarten-Vergleich 2023.

Banking per App mit N26 Girokonto

N26 bietet rein digitales Banking an. Deshalb wird das Berliner Fintech auch als „Smartphone-Bank“ bezeichnet. N26 hat fünf Kontovarianten zur Auswahl, von denen das Online-Konto „N26 Standard“ kostenfrei ist. Der Kunde erhält eine digitale Mastercard-Debitkarte, die mit Apple Pay und Google Pay verwendet werden kann. Wer lieber eine physische Karte nutzt, kann diese für 10 Euro Liefergebühr bestellen. Die Karte ist mit NFC-Technologie zum kontaktlosen Bezahlen am Zahlungsterminal ausgestattet. Überweisungen, Daueraufträge und Lastschriften werden komplett per mobilem Banking erledigt.

Geldabheben ist in Deutschland bis zu drei Mal pro Monat gebührenfrei möglich. Jede weitere Abhebung kostet 2 Euro. Für Einzahlungen in Geschäften werden 1,5 Prozent des Betrages vom Konto eingezogen. Einlagen sind bis zur Sicherungsobergrenze von 100.000 Euro geschützt.

Nachhaltiges Girokonto bei Tomorrow

Tomorrow orientiert sich an den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und legt das Geld der Kunden in grüne Projekte an. Tomorrow bietet drei Girokonten an: das mobile Konto „Now“ für 3 Euro monatlich, das Alltagskonto „Change“ für 7 Euro monatlich und das Premiumkonto „Tomorrow“ für 15 Euro monatlich. Bei „Now“ kostet jede Abhebung 2 Euro, bei „Change“ fällt diese Gebühr erst ab der sechsten Abhebung im selben Monat an. Bei „Tomorrow“ sind unbegrenzte Abhebungen inklusive.

Bei allen drei Modellen ist eine kostenlose VISA-Debitkarte dabei, mit der kontaktloses Bezahlen und die Nutzung von Apple Pay und Google Pay möglich ist. Kundeneinlagen sind durch die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro versichert.