Anzeigensonderveröffentlichung
Kategorien
Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung der WGV-Versicherung im Vergleich

Das Wichtigste in Kürze

  • Die private Haftpflichtversicherung der WGV deckt alle im Vergleich betrachteten qualitativen Kriterien ab
  • Der OPTIMAL-Tarif ist sowohl für Familien als auch Singles einer der Top 2 der getesteten Policen
  • Familientarife gibt es ab 65 Euro, Singletarife bereits ab circa 42 Euro

Die WGV-Versicherung AG ist eine Tochtergesellschaft der Württembergischen Gemeinde-Versicherung. Im Jahr 2017 war die WGV in der Sparte für private Haftpflichtversicherungen das profitabelste Unternehmen – und das mit einem Marktanteil von nur 0,23 Prozent.

Neben der privaten Haftpflichtversicherung bietet die WGV Tarife für Haus- und Grundbesitzer, Hunde- und Pferdehalter, Bauherren sowie Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst.

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat 35 Tarife von privaten Haftpflichtversicherungen getestet: Dabei schloss die WGV sowohl im Singletarif als auch im Familientarif mit der Note sehr gut ab.

Die qualitativen Kriterien setzen sich aus diversen Leistungsansprüchen zusammen. Voraussetzung ist ein Minimum an Anforderungen aus den Musterbedingungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Daneben sind folgende Faktoren relevant:

  • Deliktunfähige Kinder sind mitversichert.
  • Beim Forderungsausfall übernimmt der Versicherer den Schaden.
  • Ein Schutz vor Schäden bei Gefälligkeitshandlungen.
  • Schadensersatz bei privatem oder beruflichem Schlüsselverlust.
  • (Sonstiges: Kein Selbstbehalt, 1 Jahr Laufzeit, Zahlweise annuell, keine Rabatte.)

Alle betrachteten Tarife weisen eine Deckungssumme von mindestens 10 Millionen Euro auf.

Der OPTIMAL-Tarif im Detail

InfoWGV OPTIMAL-Tarif
Jährliche Prämie¹42,30 €
Versicherungssumme75 Mio.
Forderungsausfallversicherung
Schlüsselverlust Miete
Internetschäden
AuslandWeltweiter Versicherungsschutz für vorübergehende Auslandsaufenthalte bis zu 5 Jahren.
Webseitewgv.de
¹ Stand Juli 2020: Die Prämien haben wir jeweils für Single-Tarife ohne Selbstbeteiligung berechnet.

Der betrachtete OPTIMAL-Tarif enthält eine Deckungssumme von 75 Millionen Euro und liegt damit weit über dem Branchendurchschnitt. Dabei gilt: Je höher die Versicherungssumme, desto größer die Sicherheit. Der empfohlene Richtwert beträgt dabei mindestens 10 Millionen Euro.

Selbstbeteiligung und Anzahl der Schäden bestimmen Prämie

Für die Berechnung der Prämie spielen nur zwei Faktoren eine Rolle. Zum einen die Anzahl der Schäden in den letzten fünf Jahren, zum anderen die optionale Selbstbeteiligung: Gab es in der Vergangenheit nur einen einzigen Schaden hat das keinen Einfluss auf den Preis.

Eine Selbstbeteiligung ist mit 250 Euro möglich. Dabei gilt: Sobald der erste Schadensfall eintritt liegt der Preis aufgrund der zu zahlenden Selbstbeteiligung meist wieder über der ursprünglichen Prämie.

Neben den genannten qualitativen Kriterien deckt der OPTIMAL-Tarif noch weitere Schadensfälle ab.

Schutz für Drohnen und dem Kleingewerbe

Haftpflichtversicherung Drohne

Wer mit der eigenen Drohne – unter Berücksichtigung der Drohnenverordnung und bei erlaubtem Gebrauch – einen Schaden verursacht, der ist durch den Tarif geschützt. Dies ist insofern relevant, da Halter auch für Schäden haften, die durch ein unabwendbares Ereignis oder höhere Gewalt eingetreten sind. Der Schutz gilt für Modelle mit bis zu fünf Kilogramm Startmasse.

Achtung: Beim Gebrauch von Drohnen ist eine private Haftpflichtversicherung laut Gesetz verpflichtend!

Neben dem privaten Bereich schützt der Tarif der WGV auch eingeschränkt im betrieblichen Rahmen. Schäden, die sich innerhalb einer nebenberuflichen, selbstständigen Tätigkeit ereignen, sind bis zu einem Jahresumsatz von 17.500 Euro mitversichert.

Vor allem junge Menschen gehen häufig neben ihrem Studium einem kleingewerblichen Verdienst nach – dabei kann es leicht zu unkalkulierbaren Unfällen kommen: Ein Schutz ist deshalb ratsam.

Tiere als Risikoquelle

Das Hüten fremder Tiere – insbesondere Hunde oder Pferde – birgt ungeahnte Risiken. Schäden, die beispielsweise beim Ausreißen der Tiere entstehen, treten meistens unerwartet ein und die daraus resultierenden Konsequenzen sind unberechenbar. Auch hier deckt der betrachtete Tarif alle potenziellen Schadensersatzansprüche ab.

Dies gilt übrigens auch für das Halten von kleinen Wildtieren und zahmen Haustieren: Schlangen, Spinnen oder Skorpione können eine Gefahr für unerfahrene Dritte darstellen, besonders wenn sie aus ihrem Terrarium ausbrechen.

Nachversicherungsschutz im Familientarif

Zusätzlich zu den bereits genannten Leistungen soll die folgende Auflistung weitere Besonderheiten des Tarifs aufzeigen. Einzelheiten zur Police finden sich auf der Homepage der WGV:

  • Falls die Mitversicherung wegfallen sollte, enthält der Familientarif einen 12-monatigen Nachversicherungsschutz
  • Inhaber von Heizöltanks und Flüssiggastanks sind mitversichert
  • Bei Baumaßnahmen an mitversicherten Immobilien und Grundbesitz ist ein Schutz bis 200.000 Euro Bausumme gegeben
  • An zu privaten Zwecken gemieteten Grundstücken, Gebäuden, Wohnungen und Räumen in Gebäuden sind Schadensersatzansprüche gedeckt
  • Versichert sind Personen, die eigene Motorboote bis 15 PS sowie fremde Motorboote bis 150 PS, führen

Wie melde ich einen Schaden?

Die WGV bietet auf ihrer Webseite einen Online Schadenservice an. Dort kann der Verursacher alle wichtigen Informationen rund um den entstandenen Schaden eintragen.

Eine Dokumentation über den Hergang ist dabei hilfreich: Das können unter anderem Fotos und Belege sein. Alternativ steht dem Versicherten auch eine Telefonhotline zur Verfügung.

Wichtig ist: Die Schadensmeldung sollte relativ frühzeitig erfolgen, auch wenn noch kein Schadensersatzanspruch vorliegt.

Achtung: Der Versicherte sollte übereilte Schuldeingeständnisse vermeiden. Es ist Aufgabe der Versicherung die Angelegenheit zu prüfen – hier droht der Verfall des Versicherungsschutzes.

Wie und wann kann ein Vertrag gekündigt werden?

Oft lohnt es sich die Haftpflichtversicherung zu wechseln beziehungsweise zu kündigen. Tritt beispielsweise eine Veränderung der Lebensumstände ein, kann es passieren, dass die aktuelle Police nicht mehr alle Risiken abdeckt.

Wichtig dabei ist, dass das Kündigungsschreiben drei Monate vor Vertragsende eingeht: Ansonsten verlängert sich die Police um ein weiteres Jahr.

Ausgenommen sind dabei außerordentliche Kündigungen. Diese können in Kraft treten sobald ein Schadensfall oder eine Beitragserhöhung – bei gleichbleibendem Leistungsumfang – vorliegt.

Tipp: Bei der Kündigung sollte der Verbraucher darauf achten, dass die neue Police fließend am vorherigen Tarif anknüpft: Der Versicherungsschutz sollte zwischenzeitlich nicht erlöschen.

Beschwerden Statistik im Normalbereich

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veröffentlicht in ihrem Jahresbericht eine sogenannte Beschwerdestatistik. Diese gibt an wie viele Beschwerden die BaFin im letzten Kalenderjahr für den Geschäftsbereich der Versicherungsaufsicht bearbeitet hat: Ob diese Beschwerden begründet sind, lässt sich nicht aus der Statistik ablesen.

Die WGV weist bei einem Bestand von circa 0,25 Millionen Verträgen, 1 Beschwerde auf und befindet sich somit im Durchschnitt.

OPTIMAL-Tarif überzeugt in allen Belangen

Der OPTIMAL-Tarif der WGV ist sowohl für Familien als auch Singles einer der Top 2 der getesteten Tarife. Dabei weist er mit 75 Millionen Euro eine der höchsten Deckungssummen auf: Und das für nur 42 Euro im Monat.

Neben seinen günstigen Policen deckt er auch eine Vielzahl an Zusatzleistungen ab. Öltanks sind beispielsweise automatisch mitversichert – Konkurrenzanbieter verlangen dafür oftmals einen zusätzlichen Baustein. Dementsprechend ist der OPTIMAL-Tarif eine sehr gute Wahl, wenn es um die richtige private Haftpflichtversicherung geht.