Anzeigensonderveröffentlichung
Kategorien
Depot

Interactive Brokers: Gebühren im Detail

Das Wichtigste in Kürze


Die Wertpapierfirma Interactive Brokers bietet ihren Kunden das Depot IBKR pro. Zwar fallen für das Depot Gebühren an, das IBKR pro punktet dafür mit anderen Vorteilen: Bei hohem Odervolumen sind die Orderkosten verhältnismäßig gering, außerdem können Kunden von Interactive Brokers an zahlreichen Handelsplätzen weltweit traden.

Ein Vergleich der FMH-Finanzberatung für das Handelsblatt hat die Kosten von 18 Online-Brokern unter die Lupe genommen: Eine Order mit einem Volumen von beispielsweise 5.000 Euro können Anleger bei Interactive Brokers schon für eine Gebühr von fünf Euro veranlassen.

Die elf besten Online-Broker von insgesamt 20 Anbietern für vermögende Kunden

AnbieterDepotkosten/ JahrKosten/Order1NegativzinsenFMH-Bewertung
Captrader0 €5,00 €NeinSehr gut
Interactive Brokers0 €5,00 €NeinSehr gut
Smartbroker0 €4,00 €JaSehr gut
Netbank0 €8,95 €NeinSehr gut
onvista bank0 €5,00 €JaSehr gut
Santander0 €10,00 €NeinSehr gut
LYNX Broker0 €7,00 €NeinGut
DEGIRO0 €2,90 €NeinGut
Consorsbank0 €3,95 €²NeinGut
maxblue0 €12,50 €NeinGut
TradeRepublic0 €1,00 €NeinGut
Vermögende Kunden, die selten eine Anlageentscheidung treffen: 4 Orders pro Jahr à durchschnittlich 5.000 €, durchschnittlicher Depotwert 100.000 €
1 ggf. zzgl. Fremdkosten, 2 in den ersten 12 Monaten

Die Kosten bei Interactive Brokers im Detail

Die Depotführung bei Interactive Brokers ist für Kunden mit einem durchschnittlichen Depotwert ab circa 85.000 Euro kostenlos – Anleger mit einem geringeren Depotwert müssen sich jedoch auf Gebühren einstellen.

Ebenso fallen Gebühren für das Traden an – also durch Transaktionen der Anleger. Sparpläne können Kunden bei Interactive Brokers nicht abschließen.

Um die Gebühren bei Interactive Brokers übersichtlich zu vergleichen, hat die FMH-Finanzberatung drei Musterkunden erstellt, die für unterschiedliche Anlegertypen stehen:

  • Musterkunde A: Ein vermögender Kunde, der nur vier Orders pro Jahr mit einem Volumen von jeweils 5.000 Euro veranlasst. Der durchschnittliche Depotwert beträgt 100.000 Euro.
  • Musterkunde B: Ein Kunde mit einem durchschnittlichen Depotwert von 50.000 Euro, der jährlich sechs Orders mit einem Volumen von je 2.500 Euro veranlasst.
  • Musterkunde C: Ein Kleinanleger, dessen durchschnittlicher Depotwert bei 35.000 Euro liegt. Er veranlasst pro Jahr zwölf Orders mit einem Volumen von je 500 Euro.

Depotgebühren & Orderkosten

Die Gebühren für die Führung des IBKR pro Depots entfallen bei Interactive Brokers erst ab einem Depotwert von 100.000 USD, was etwa 85.000 Euro entspricht, sprich dem Musterkunden A.

Musterkunde B zahlt Depotgebühren von 95 USD (etwa 81 Euro) jährlich, während die Gebühren für den Musterkunden C bei 70 USD (etwa 60 Euro) liegen.

KundeDepotgebühren bei Interactive Brokers
Musterkunde A
(Depotwert 100.000 Euro)
Musterkunde B
(Depotwert 50.000 Euro)
95 USD
Musterkunde C
(Depotwert 35.000 Euro)
70 USD

Interactive Brokers gehört zu den wenigen Online-Brokern, die Gebühren für die Depotführung erheben. Im Vergleich der FMH-Finanzberatung für das Handelsblatt hat lediglich ein weiterer Anbieter, der deutsche Online-Broker flatex, seinen Kunden Depotführungsgebühren in Rechnung gestellt.

Die Orderkosten bei Interactive Brokers unterscheiden sich für die unterschiedlichen Anlegertypen nur gering:

KundeKosten pro Order
(inkl. Neukundenaktionen)
Kosten pro Order
(ohne Neukundenaktionen)
Musterkunde A (Depotwert 100.000 Euro, 4 Orders zu je 5.000 Euro pro Jahr)5,00 €5,00 €
Musterkunde B (Depotwert 50.000 Euro, 6 Orders zu je 2.500 Euro pro Jahr)4,00 €4,00 €
Musterkunde C (Depotwert 35.000 Euro, 12 Orders zu je 500 Euro pro Jahr)4,00 €4,00 €

Zu den Orderkosten können gegebenenfalls noch Fremdkosten hinzukommen. Zwar sind die Orderkosten bei Interactive Brokers übersichtlich gestaltet, Anbieter wie Trade Republic bieten jedoch wesentlich günstigere Preise von 1,00 Euro pro Order.

Alternativen zu Interactive Brokers

  • Smartbroker

Smartbroker ist ein weiteres Beispiel für einen günstigeren Online-Broker, der im Vergleich zu Interactive Brokers keine Depotgebühren erhebt. Für 4 Euro (sowie 0 Euro bei Gettex und 1 Euro bei Schwarz & Lang) ordern Trader alle in Deutschland handelbaren Wertpapiere über die 12 Inlandsbörsen. Bei einem Volumen über 500 Euro sind Orders im Direkthandel teilweise kostenlos.

Smartbroker
  • Keine Depotführungsgebühren
  • Flat Fee: 4 Euro für Ordergebühren
  • Kostenlose Fonds- und ETF-Sparpläne
  • Comdirect

Das Comdirect-Depot führen Anleger gebührenfrei, jedoch fallen die Orderkosten recht hoch aus, sobald Neukunden-Vorteile entfallen. Die Testkunden der FMH-Finanzberatung zahlen – ohne Neukundenaktionen – zwischen 9,90 Euro und 17,40 Euro pro Order. Bei der Comdirect können Anleger auch Aktiensparpläne abschließen.

Comdirect
  • Depotführung in den ersten 3 Jahren kostenlos
  • Ordergebühren ab 3,95 € im 1. Jahr
  • 596 sparplanfähige ETFs
  • DKB

Das Depot DKB-Broker ohne Depotführungsgebühren ist mit Orderkosten in Höhe von jeweils 10,00 Euro verbunden. Diese Orderkosten gelten für Inlands-Orders mit einem Volumen von bis zu 10.000 Euro. Ab 25.000 Euro Ordervolumen fallen 25,00 Euro Gebühren an. Bei Orders an Auslandsbörsen liegen die Preise jeweils 10,00 Euro höher.

  • Keine Depotgebühren
  • Sparplanausführung: 1,50 €
  • 10 € je Inlandsorder bis 10.000 €

  • Flatex

Für das Depot von Flatex müssen Kunden, genauso wie bei Interactive Brokers, Depotführungsgebühren zahlen. Für die Modellkunden der FMH-Finanzberatung liegen die jährlichen Gebühren zwischen 35,00 Euro für den Kleinanleger und 100,00 Euro für den Musterkunden A, der einen Depotwert von 100.000 Euro verwaltet. Die Orderkosten sind jedoch für alle Kunden auch ohne Neukundenaktion mit 5,90 Euro pro Order vergleichsweise günstig.

Flatex Depot
  • Depotgebühren: 0,1 % pro Jahr
  • Fixe Ordergebühren: 5,90 € je Order
  • Sparplanausführung: 1,50 € je Sparrate

  • Captrader

Das Trader Depot von Captrader ist eines der von der FMH-Finanzberatung am besten benoteten Depots. Das gebührenfreie Depot erhebt günstige Orderkosten, die für die Testkunden bei Orders mit geringem Volumen (500,00 Euro) bei 2,09 Euro und bei hohem Volumen (5.000 Euro) bei 5,00 Euro liegen.

CapTrader
  • Keine Depotführung
  • Orderkosten zwischen 4 – 99 Euro

  • Trade Republic

Das Depot des Online-Brokers Trade Republic, das Kunden per Smartphone-App bedienen und gebührenfrei führen, lockt mit günstigen Orderkosten von jeweils nur 1,00 Euro für alle Testkunden im Vergleich der FMH-Finanzberatung. Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern handeln Kunden bei Trade Republic ausschließlich über die deutsche Plattform LS Exchange – ein Handel an ausländischen Börsen ist nicht möglich.

Trade Republic Depot
  • Keine Depotführungsgebühren
  • Keine Ordergebühren
  • über 300 ETF-Sparpläne

IBKR pro für Depots mit hohem Wert

Besonders für Kunden, die Orders mit vergleichsweise hohem Volumen von 5.000 Euro traden, lohnt sich das IBKR pro Depot von Interactive Brokers. Die Gebühren werden in dem Fall durch recht geringe Orderkosten in Höhe von nur fünf Euro ausgeglichen.

Für Kleinanleger, die Orders mit geringerem Volumen handeln, ist das Verhältnis zwischen Depotführungsgebühren und Orderkosten dagegen weniger günstig. Die Verfügbarkeit zahlreicher auch internationaler Handelsplätze ist ein Pluspunkt für alle Anlegertypen.