Anzeigensonderveröffentlichung
Kategorien
Digitalwährungen

Mit Paypal Bitcoins kaufen? In Deutschland kaum möglich

Das Wichtigste in Kürze:

  • Online-Zahlungsdienstleister wie Paypal erleichtern den Zugang zum Krypto-Markt.
  • Bei einigen Anbietern lässt sich direkt in Digitalwährungen investieren, andere kooperieren mit Krypto-Börsen.
  • Meist ist es am einfachsten, Euro oder US-Dollar per Sepa-Überweisung auf das Konto bei einer Krypto-Plattform wie Etoro oder Binance einzuzahlen.

Paypal ist einer der weltweit größten Zahlungsdienstleister. In den USA stößt das Unternehmen in neue Gefilde vor und bietet seinen Nutzern Zugang zu Kryptowährungen. Kunden können direkt bei dem Online-Bezahldienst verschiedene Kryptowährungen kaufen – dafür ist keine externe Plattform mehr notwendig. Anschließend lassen sich die erworbenen Bitcoins und Co. sogar als Zahlungsmittel einsetzen.

Während des Bezahlvorgangs wandelt Paypal die Cyberdevisen in US-Dollar um, wodurch sie problemlos an den Verkäufer transferiert werden können. Wann Paypal das auch seinen deutschen Nutzern anbietet, ist noch nicht bekannt.

Doch es gibt Alternativen zu dem US-Dienst: Andere Online-Zahlungsdienstleister ermöglichen bereits jetzt auch hierzulande den Handel mit Bitcoin, oft indem sie Partnerschaften mit Krypto-Börsen eingegangen sind. Dadurch erfolgt die Einzahlung auf das Konto bei der Plattform deutlich schneller als bei einer herkömmlichen Sepa-Überweisung – und der Handel kann losgehen. Wer unbedingt auf Paypal besteht, kann den Dienst immerhin beim Online-Broker Etoro nutzen.

eToro Bitcoin Börse
  • 19 Kryptowährungen – neu seit Mai 2021: Dogecoin
  • Zahlungsarten: u.a. Kreditkarte, SEPA-Überweisung, PayPal
  • Sicherheit: 2FA, SSL, Einlagensicherung 20.000 €
  • Wichtig: Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte (Ihr Kapital ist im Risiko).

Interessant: Allein in Deutschland verwenden 25,6 Millionen Menschen Paypal. Weltweit sind es circa 377 Millionen Nutzer.

Klarna

Wer regelmäßig online einkauft, dem ist Klarna vermutlich ein Begriff. Dabei handelt es sich um einen schwedischen Zahlungsdienstleister, der eine vollständige Banklizenz besitzt. Für Krypto-Trader ist vor allem der Klarna Sofort-Überweisungs-Dienst spannend. Damit soll Geld innerhalb kurzer Zeit auf dem Nutzerkonto bei Krypto-Börsen verfügbar sein.

Anleger können den Dienst auf den Plattformen Binance, Etoro oder auch Plus500 nutzen, um Bitcoins zu kaufen. Klarna übernimmt dabei das volle Betrugs- und Kreditrisiko. Dafür verlangt das Unternehmen pro Transaktion 1,35 Prozent zuzüglich 0,20 Euro Gebühren.

Seriosität: Klarna ist vollständig durch die schwedische Finanzaufsichtsbehörde reguliert und lizenziert. Außerdem ist der Anbieter im Besitz eines Passes, ausgestellt durch die Bafin, der grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr gewährleistet.

Skrill

Skrill ist ein britischer Zahlungsdienstleister, der zur börsennotierten Paysafe Group gehört. Neben Geldtransfers und einer Skrill Prepaid Mastercard bietet er seinen Nutzern an, direkt in ihrem Skrill-Konto Digitalwährungen zu kaufen und zu verkaufen. Dafür kooperiert Skrill mit Krypto-Börsen.

Insgesamt lassen sich über den Dienstleister 15 Kryptowährungen handeln, drei davon allerdings nur gegen Bitcoins. Zum Portfolio von Skrill gehören unter anderem Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum und Cardano.

Für viele Nutzer sind außerdem die kostenlosen Geldtransfers auf internationale Bankkonten interessant. Bei den meisten anderen Leistungen langt Skrill allerdings ordentlich zu. Einzahlungen kosten beispielsweise 1 Prozent Gebühr, Inlandsüberweisungen bis zu 2 Prozent. Besonders teuer wird es, wenn Währungen umgerechnet werden müssen. Kunden zahlen für diesen Dienst allein 3,99 Prozent Gebühr.

Seriosität: Skrill ist durch die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA reguliert und gehört zur Paysafe Group. Damit gilt der Anbieter als seriös.

Advcash / Advanced Cash

Advcash ist ein relativ unbekannter Zahlungsdienstleister aus Mittelamerika. Er funktioniert ähnlich wie Paypal, bietet aber aktuell mehr Vorteile für den Kauf von Kryptowährungen. Durch eine Partnerschaft mit der größten Krypto-Börse der Welt, Binance, können Advcash-Nutzer dort kostenlos Geld einzahlen.

Das ist aber noch nicht alles: Mit dem E-Wallet, das Advcash zugrunde liegt, können Anleger auch direkt Bitcoins kaufen. Die erworbenen Coins lassen sich auch über das eigene Konto verwalten.

Einzahlungen auf das Advcash-Konto sind mit einer Sepa-Überweisung kostenlos. Wer mit anderen Nutzern handelt, zahlt ebenfalls keine Gebühren. Dazu gibt es noch kostenfrei eine virtuelle Kreditkarte oder eine Advcash Prepaid Mastercard.

Seriosität: Advcash ist vergleichsweise unbekannt. Das Unternehmen wurde von der Belize International Financial Services Commission (IFSC) lizenziert, also der Finanzaufsicht von Belize. Advcash schildert auf seiner Website ausführlich seine Vorschriften, um Geldwäsche zu verhindern. Vorgeschrieben ist dazu das Know-Your-Customer-Verfahren, das Kreditinstitute dazu verpflichtet, Neukunden bei der Kontoeröffnung hinsichtlich personenbezogener Daten zu prüfen.

Etana

Ein weiterer Zahlungsdienstleister, der vor allem bei den großen Krypto-Börsen beliebt ist, heißt Etana. Der Dienst kooperiert beispielsweise mit Binance oder Kraken.

Binance Krypto Börse
  • Traden: Über 150 Coins, Futures und Derivate
  • Einzahlung über SEPA-Überweisung kostenlos
  • Handelsgebühr: 0,1 Prozent
  • Sicherheit: 2FA, SSL, Binance Trust Wallet, Anti-phishing Code, Address Management
  • iOS & Android App

Etana setzt auf ein besonderes Modell. Während andere Zahlungsdienstleister gegen eine Gebühr verfügbares Guthaben an eine Börse transferieren, behält Etana das Geld des Kundens solange ein, bis er auf der Börse eine Order platziert hat. Damit will das Unternehmen gewährleisten, dass beispielsweise bei einer Insolvenz kein Geld auf externen Börsen verloren geht.

Überweisungen zum und vom Girokonto kosten bei Etana pro Auftrag jeweils 35 US-Dollar. Bei der verlangten Mindestsumme von 150 US-Dollar sind das stolze 23 Prozent Gebühren.

Immerhin: Im Anschluss fallen keinerlei Gebühren beim Versenden von Geld zu den Börsen mehr an. Dort ist das Guthaben sofort verfügbar und Kunden müssen nicht, wie bei Banküberweisungen üblich, einige Zeit darauf warten.

Seriosität: Etana hat laut Website zwei Büros in den USA und eines in Neuseeland. Der Zahlungsdienstleister gibt an, unter der Aufsicht einer Finanzbehörde zu stehen und ausschließlich mit sogenannten Tier 1 Banken, zusammenzuarbeiten. Das sind Banken mit besonders hohen Sicherheitsstandards. Wer sich über den Anbieter schlau machen möchte, findet allerdings nur wenige Informationen.

Einzahlen leicht gemacht

Die meisten Krypto-Börsen haben eine Sache gemeinsam: Sie bieten Fiat-Einzahlungen, also Einzahlungen von Notenbank-Währungen, über die klassische Sepa-Überweisung an. Das ist meist gebührenfrei und es dauert in der Regel nur ein bis drei Tage, bis das Geld auf dem Konto gutgeschrieben wurde.

Einige Krypto-Börsen, wie beispielsweise die BSDEX, ermöglichen Einzahlungen sogar ausschließlich mittels einer Sepa-Überweisung. Damit stellen die Unternehmen sicher, dass das Geld von einem ihnen bekannten Kunden kommt.

Börsen und ähnliche Plattformen müssen nämlich die Geldwäsche-Richtlinien ihres Landes umsetzen. Die sollen verhindern, dass Schwarzgeld in den Finanzkreislauf eingeschleust wird. Aus diesem Grund gibt es Verfahren wie Know-Your-Customer, bei dem Neukunden überprüft werden.

Bezahlen mit Paypal

Während die meisten Krypto-Börsen mit den eher unbekannten Zahlungsdienstleistern kooperieren, gibt es doch eine Plattform, die auch mit Paypal zusammenarbeitet: nämlich Etoro. Dort können Anleger über den Dienst kostenlos Geld einzahlen. Das Kapital ist innerhalb weniger Augenblicke im Etoro-Konto verfügbar.

Der Broker bietet die Möglichkeit in 16 Kryptowährungen zu investieren: darunter Bitcoin, Ethereum und Ripple. Außerdem können Anleger dort mit Aktien und ETFs handeln.

Vier Schritte, um mit Paypal Bitcoins zu kaufen:

  1. Registrierung: Neukunden füllen bei Etoro eine Antragsstrecke aus und beantworten einige Fragen zu ihren bisherigen Erfahrungen im Handel mit Wertpapieren und Kryptowährungen.
  2. Verifizierung: Um sich vollständig zu verifizieren und keinen Handelseinschränkungen zu unterliegen, müssen Anleger ihre Identität bestätigen. Das geschieht durch einen Lichtbildausweis, einen Wohnadressnachweis und die Steueridentifikationsnummer.
  3. Einzahlung: Unter dem Reiter „Geld einzahlen“ können Anleger ihr Guthaben aufladen. Dort lässt sich auch der Betrag, die Währung und die Einzahlungsmethode „Paypal“ einstellen.
  4. Bitcoin kaufen: In der Rubrik „Märkte“ findet sich oben der Begriff Krypto. Dort können Anleger nun Bitcoin auswählen und eine Order platzieren.
eToro Bitcoin Börse
  • 19 Kryptowährungen – neu seit Mai 2021: Dogecoin
  • Zahlungsarten: u.a. Kreditkarte, SEPA-Überweisung, PayPal
  • Sicherheit: 2FA, SSL, Einlagensicherung 20.000 €
  • Wichtig: Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte (Ihr Kapital ist im Risiko).
Kann ich mit Paypal Bitcoins kaufen?

In Deutschland ist das bisher nur über einen Umweg möglich, nämlich über den Online-Broker Etoro, der Einzahlungen per Paypal akzeptiert. Dagegen können US-amerikanische Nutzer bereits einige Kryptowährungen direkt über Paypal erwerben und sogar damit zahlen. Ob es in Deutschland im Jahr 2021 noch dazu kommen wird, hat das Unternehmen noch nicht verkündet. 

Welche Daten sammeln Online-Zahlungsdienstleister?

Für gewöhnlich müssen Nutzer den Datenschutzbestimmungen der einzelnen Anbieter zustimmen. Welche Informationen gesammelt werden, sollte gleich dort oder auf der jeweiligen Webseite eingesehen werden können. Fehlen die Angaben, ist besondere Vorsicht angebracht. Zahlungsdienstleister wie Paypal standen bereits häufiger in der Kritik, die Daten der Nutzer widerrechtlich verwendet zu haben. 

Wo kann ich Bitcoins kaufen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Bitcoins zu kaufen. Typisch ist der Erwerb über eine Krypto-Börse oder Marktplatz: Beispiel hierfür sind Binance, BSDEX, Coinbase, Kraken oder bitcoin.de. Daneben bieten mittlerweile auch Online-Broker, wie Justtrade oder Scalable Capital, die Option in Kryptowährungen zu investieren.