Anzeigensonderveröffentlichung
Kategorien
Depot

Scalable Capital: Online Broker für Vieltrader und ETF-Sparer

Scalable Capital ist auf die automatisierte digitale Vermögensverwaltung spezialisiert. Das Unternehmen hat sein Angebot um einen Online Broker erweitert. Damit können Anleger aktiv ins Wertpapiergeschäft eingreifen.

Die Finanzberater von FMH haben die Konditionen von Scalable mit denen anderer Online Broker verglichen. Die Konkurrenz ist groß. Anbieter wie Trade Republic oder Smartbroker haben sich bereits am Markt etabliert.

Depot im Test

InfoScalable Capital
Depotführungkostenlos

– mit Depotführung bei ING: 0,325 % pro Jahr
– mit Depotführung bei Baader Bank: 0,75 % pro Jahr
Order­kostenFree Broker

Einzelauftrag: 0,99 € 
Sparplan: 0,99 €

Prime Broker

2,99 Euro pro Monat /
35,88 Euro pro Jahr

Prime Broker flex

4,99 Euro pro Monat /
59,88 Euro pro Jahr
Ordervolumenab 250 €
Börsengebühren,
Fremdkostenpauschalen,
Ausgabeaufschläge
Kostenloser Depotwechsel
Negativzinsen
ETF Sparplan
Sparrate min/max25 € / 5.000 €
Ausführung des Sparplans0 €

Free Broker: 0,99 € pro Ausführung ab 2. Sparplan
Ausführungstag1. des Monats
Vorteile✓ keine Depotführungsgebühren
✓ drei Abo-Modelle mit unterschiedlichen Konditionen
✓ keine bis sehr niedrige Ordergebühren
✓ 1.300 kostenlose ETF-Sparpläne
✓ Regulierung und Einlagensicherung in Deutschland
✓ Web und App kompatibel
Nachteile– Handel ausschließlich über Gettex (Börse München)
– kaum Fonds im Angebot
– nur vier Ordertypen
– wenig zusätzliche Serviceleistungen
Webseitescalable.capital

Scalable Capital bietet interessierten Neukunden drei Abomodelle für seinen Online Broker. Je nachdem, wofür man sich entscheidet, fallen unterschiedliche Kosten an. Auch die Leistungen variieren leicht. Was allen Modellen gemein ist: Scalable Capital verzichtet vollständig auf Depotgebühren.

Free Broker

Wer sich für den “Free Broker” entscheidet, profitiert von einem kostenlosen Abomodell. Dafür fallen im Gegenzug Gebühren von 0,99 Euro pro Trade an. Die Mindestordergröße beträgt 250 Euro.

Kunden, die vor allem an den ETF-Sparplänen interessiert sind, erhalten mit der “Free Broker”-Variante einen kostenlosen Sparplan. Alle weiteren kosten jeweils 0,99 Euro.

Scalable Capital bietet über 600 ETFs kostenlos an – auch im Sparplan ab einer Sparrate von 25 Euro. Die sogenannten „Prime ETFs“ werden von DWS Xtrackers, Invesco und iShares (Blackrock) ausgegeben.

Prime Broker

Im “Prime Broker”-Tarif fällt eine monatliche Gebühr von 2,99 Euro an, die Kunden zwölf Monate im Voraus entrichten müssen. Insgesamt sind es also 35,88 Euro.

Der große Vorteil dieser Abovariante: Alle Trades sind gebührenfrei und Kunden können kostenlos so viele ETF-Sparpläne führen, wie sie möchten. Ab 25 Euro monatlich sind sie dabei. 

Prime Broker flex

Wer sich für die “Prime Broker flex”-Variante entscheidet, hat die Möglichkeit sein Depot monatlich zu kündigen. Für dieses Extra zahlen Nutzer 4,99 Euro im Monat – alle weiteren Konditionen entsprechen denen des “Prime Broker”-Tarifs. 

Der Robo-Advisor von Scalable Capital

Scalable Capital machte sich vor allem durch seinen Robo-Advisor einen Namen. Mittlerweile listet ihn der Online Broker als ETF-Vermögensverwalter auf seiner Homepage.

Das Konzept basiert auf dem sogenannten Faktor-Investing. Auf Basis verschiedener Einflüsse wie vergangener Wertentwicklungen oder geringer Volatilität entsteht ein Portfolio aus passiven Indexfonds. Je nach Marktlage und ausgewiesenem Risiko passt der Robo-Advisor die Portfolios dann aktiv an die Gegebenheiten an.

Aber Achtung: Die Performance der automatisierten ETF-Vermögensverwaltung von Scalable Capital hat nach Ausbruch der Corona-Pandemie im Vergleich zu anderen Anbietern unterdurchschnittlich abgeschnitten.

Für wen ist Scalable Capital geeignet?

Scalable Capital überzeugt vor allem durch seine niedrigen Gebühren. Entscheidet man sich für den “Prime Broker”-Tarif, können Trader beliebig viele Wertpapiere kaufen und verkaufen, ohne Ordergebühren entrichten zu müssen. Das ist vor allem für Vieltrader interessant. Ebenso verhält es sich mit ETF-Sparplänen, die Nutzer in der “Prime Broker”-Variante in unbegrenzter Anzahl kostenlos abschließen können.

Mit 1.300 ETF-Sparplänen ist das Angebot von Scalable Capital überdurchschnittlich groß. Darüber hinaus können Anleger circa 4.000 Aktien und 3.500 aktiv gemanagte Fonds handeln.

Scalable Capital
  • keine Depotgebühren
  • unbegrenzt Trades bei Prime Broker & Prime Broker flex; 0,99 € pro Trade bei Free Broker
  • ETF Sparpläne ab 25 € bis max. 5.000 €
  • Kooperation mit Baader Bank AG & ING-DiBa AG

Wer erwartet, bei Scalable Capital alle Dienstleistungen aus einer Hand zu bekommen, wird enttäuscht: Beispielsweise gibt es keine Option auf ein Girokonto. Dafür hat Scalable Capital mit der Baader Bank einen starken Partner an seiner Seite.

Wie funktioniert Scalable Capital?

Im Unterschied zu Smartphone-Pionier Trade Republic lässt sich Scalable Capital auch über den Webbrowser abrufen, was Vorteile mit sich bringt. Viele Anleger führen ihre Geschäfte lieber auf dem Computer oder dem Laptop aus – das ist übersichtlicher und einfacher in der Bedienung.

Eine mobile Nutzung mit dem Smartphone oder Tablet ist bei Scalable Capital auch möglich. Die entsprechende App gibt es sowohl für iOS- als auch Android-Geräte. Die Plattform stellt Kurse und Charts in Echtzeit bereit, so dass Nutzer jederzeit die aktuellen Kursbewegungen von Wertpapieren beobachten können.

Handel ausschließlich über Gettex

Der Handel findet bei Scalable Capital ausschließlich über die elektronische Handelsplattform der Münchner Börse Gettex statt. Auch hier unterscheidet sich Scalable Capital von Trade Republic. Der Konkurrent bietet Anlegern auch Zugang zum außerbörslichen Handel. Beides bietet Vor- und Nachteile.

Trade Republic Depot
  • Keine Depotführungsgebühren
  • Keine Ordergebühren
  • über 1.500 ETF-Sparpläne

Geöffnet ist Gettex wochentags zwischen 8 und 22 Uhr. Aber Vorsicht: Außerhalb der Xetra-Zeiten – also zwischen 9 und 17.30 Uhr – kann die Handelsspanne, auch Spread genannt, deutlich variieren. Anleger sollten sicherheitshalber ein Limit auf den angestrebten Kurs setzen.

Die gängigsten Ordertypen sind vertreten

Um große Verluste beim Kauf oder Verkauf von Wertpapieren von vornherein zu umgehen, gibt es verschiedene Ordertypen. Scalable Capital ermöglicht die Wahl zwischen der Market-Order, Limit-Order, Stop-Order und Stop-Limit-Order.

Beschränktes Wertpapierangebot

Der Handel über nur eine einzige Börse bringt Nachteile mit sich. So kann es passieren, dass das gewünschte Wertpapier nicht über den Handelsplatz Gettex verfügbar ist. Anbieter wie Onvista oder Comdirect, die mehrere Handelsplätze abdecken, haben mehr Papiere im Angebot.

Der Grund für die Beschränkung liegt übrigens im Geschäftsmodell von Scalable Capital: Für jede Order, die der Online Broker vermittelt, bekommt er eine Provision durch die Börse München.

Sicherheit und Regulierung

Die gesetzliche Einlagensicherung schützt Kunden bis 100.000 Euro. Da Wertpapiere zum Sondervermögen zählen, sind sowohl Depot als auch Verrechnungskonto abgesichert. 

Darüber hinaus gehört Scalable Capital dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken an, was Kunden zusätzlichen Schutz vor einer möglichen Insolvenz des Unternehmens bietet. Die deutschen Behörden sind auch für die Regulierung des Unternehmens, das in München sitzt, zuständig.

Hinweis: Sowohl das Wertpapierdepot als auch das Verrechnungskonto eröffnen Kunden nicht direkt bei Scalable Capital, sondern bei deren Partner der Baader Bank.

Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für Sicherheit

Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung verhindert Unbefugten den Zutritt zum eigenen Konto. Angriffe von außerhalb sind deshalb unwahrscheinlich.

Im Oktober 2020 ereignete sich allerdings ein Insider-Angriff auf Nutzerdaten von Scalable Capital. Der Online Broker reagierte sofort und meldete den Datenklau seinen Kunden. Nach Angaben des Unternehmens informierte Scalable Capital die Finanzaufsicht, die Datenschutzbehörde Bayerns, Bundesbank und Staatsanwaltschaft, um für eine transparente Aufklärung des Vorfalls zu sorgen.

Wie funktioniert die Depoteröffnung?

Ein Depot lässt sich bei Scalable Capital mit wenigen Schritten eröffnen:

  1. Registrierung via E-Mail Adresse
  2. Wahl des Abonnements
  3. Ausfüllen persönlicher Daten
  4. Ersteinzahlung tätigen: Sie sollte bei mindestens 250 Euro liegen, da das der Mindestbetrag für eine einzelne Order darstellt. Kunden sollten außerdem im Gedächtnis haben, dass sie nur ganze Aktien kaufen können. 
  5. Legitimation der Angaben

Anmerkung: Die Depoteröffnung kann einige Tage beanspruchen. Wer von einem anderen Anbieter zu Scalable Capital wechseln möchte, der kann sich aktuell nur in eine Warteliste eintragen. Der Anbieter überarbeitet diesen Prozess aktuell. (Stand 20.10.2020)