Anzeige
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für den Inhalt ist der Anzeigenpartner verantwortlich.
Kategorien
Depot

Scalable Capital: Online Broker für Vieltrader und ETF-Sparer im Vergleich

Das Wichtigste in Kürze

  • Scalable Capital zählt hinsichtlich Depotkosten und Ordergebühren zu den günstigsten Neo-Brokern und eignet sich daher besonders für Vieltrader und ETF-Anleger.
  • Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten ist bei Scalable Capital auch der Handel über Xetra möglich.
  • Mit 1.900 ETFs, ebenso vielen Sparplänen sowie 6.000 Aktien und 20 Kryptowährungen hat Scalable Capital im Vergleich zu anderen Neo-Brokern ein überdurchschnittlich großes Angebot.

Das Fintech Scalable Capital mit Hauptsitz in München startete 2016 mit der digitalen Vermögensverwaltung, bietet aber seit 2020 auch einen Onlinebroker an. Dieser heißt Scalable Capital Broker und ermöglicht Anlegern, zu besonders günstigen Konditionen in verschiedene Anlageklassen zu investieren. Das Angebot von Scalable Capital umfasst Aktien, ETFs, Derivate, Fonds und Kryptowährungen. Sowohl die Depoteröffnung als auch der Handel erfolgen rein digital per Browser oder Handy-App. Die Depots werden bei der Baader Bank geführt.

Scalable Capital Broker im Test

InfoScalable Capital
Depotführungje nach Modell

Free Broker: 0 € / Monat
Prime Broker: 2,99 € / Monat
Prime Broker flex: 4,99 € / Monat
Ordergebührenkeine Ordergebühren über Gettex bei Prime und Prime flex ab 250 €

0,99 € pro Order im Free Broker Modell, Prime ETFs ab 250 € ohne Gebühren
Mindestordervolumenkeine Begrenzung
handelbare ProdukteAktien, ETFs, ETCs, ETNs, ETPs, Fonds, Derivate, Kryptowährungen
Kostenloser Depotwechsel
Negativzinsen
ETF Sparpläne

1.900 Sparpläne
Sparrate min/max1 € / 5.000 €
Ausführung des Sparplanskostenfrei
Ausführungstag1. des Monats
Einlagensicherungbis 750.000 über Einlagensicherungsfonds des BdB
RegistrierungVideo-Ident, Post-Ident
Browser
Smartphone-App
Webseitescalable.capital
Quelle: scalable.capital
Stand: Mai 2022

Neo-Broker sind unschlagbar günstig im Vergleich zu Direktbanken

Scalable Capital Broker ist ein sogenannter Neo-Broker. Weitere in Deutschland agierende Neo-Broker sind zum Beispiel Trade Republic, Smartbroker, Justrade, Etoro oder auch Finanzen.net Zero. Bei Neo-Brokern handelt es sich um eine neue Art von Online-Brokern. Sie sind für die mobile Nutzung optimiert, einfach zu bedienen und bieten den Handel mit Aktien und Co. zu sehr niedrigen Kosten oder gar umsonst an.

Die Kehrseite der Medaille: Im Gegensatz zu Direktbanken fokussieren sich Neo-Broker auf bestimmte Handelsplätze und Finanzprodukte, etwa ETF-Sparpläne. Auch beim Service müssen Anleger manche Abstriche in Kauf nehmen. Direktbanken bieten dagegen umfangreiche Handelsmöglichkeiten und Services an, die aber auch ihren Peis haben. So beträgt die Mindestgebühr pro Transaktion zum Beispiel bei der Deutschen Bank 8,90 Euro, bei der Commerzbank 9,90 Euro und bei der Postbank 9,95 Euro – bei Scalable Capital hingegen 0,99 Euro oder mit Flatrate gar nichts.

Das kosten Depots und Trades bei Scalable Capital

Bei Scalable Capital können Anleger zwischen drei Broker-Varianten mit unterschiedlichen Depot- und Ordergebühren wählen.

  • Die Variante Freebroker ist kostenfrei. Dafür fallen pro Aktienkauf und -verkauf pauschal 0,99 Euro Gebühr an. ETFs von Prime Parntern (DWS Xtrackers, Invesco, iShares by BlackRock) sind ab 250 Euro ohne Ordergebühr handelbar. Sparpläne sind kostenlos.
  • Bei der Variante Primebroker zahlt der Anleger 35,88 Euro pro Jahr im Voraus (entspricht 2,99 Euro pro Monat). Für diese Flatrate kann er Aktien, Derivate und ETFs ab 250 Euro unbegrenzt kostenfrei handeln (unter 250 Euro für je 0,99 Euro). Sparpläne sind kostenlos.
  • Die dritte Variante heißt Primebroker flex und kostet 59,88 Euro pro Jahr. Auch hier sind alle Trades ab 250 Euro und alle Sparpläne kostenfrei. Statt einer Jahresgebühr im Voraus zahlt der Nutzer hier 4,99 Euro im Monat und kann jeden Monat kündigen.

Ausgeführt werden die Trades bei allen drei Broker-Varianten auf der Handelsplattform Gettex (Börse München). Anleger können mit dem Scalable Capital aber auch über Xetra, den elektronischen Handelsplatz der Börse Frankfurt, handeln. Letzteres kostet allerdings bei jeder der drei Broker-Varianten mindestens 5,49 Euro ab 500 Euro Anlagebetrag und 8,99 Euro ab 50.000 Euro Anlagebetrag. Die Kosten ergeben sich aus der Xetra-Ordergebühr in Höhe von 3,99 Euro plus der Handelsplatzgebühr, die 0,01 Prozent des Umsatzes, mindestens aber 1,50 Euro beträgt.

Scalable Capital
  • Kosten pro Order: 0,99 € oder 0,00 € (Prime Broker)
  • Über 6.000 Aktien & über 1.900 ETFs
  • Depotgebühren: 0,00 € oder 2,99 € / 4,99 € (Prime Broker) pro Monat

Wichtig: Der Xetra-Handel ist nur bei Scalable Capital und Smartbroker möglich. Der Vorteil: Jede Person kann über Xetra handeln und profitiert durch den Wegfall der Maklercourtage von geringen Transaktionskosten. Smartbroker nutzt neben Xetra noch elf weitere Handelsplätze und für den außerbörslichen Handel 16 Direkthandelspartner. Finanzen.net Zero wickelt Trades dagegen nur über Gettex ab. Bei Trade Republic erfolgt der Handel komplett über das elektronische Handelssystem LS Exchange an der Börse Hamburg. Bei Justtrade stehen drei Börsenplätze und fünf außerbörsliche Handelspartner zur Wahl. Etoro bietet Aktien von 17 Börsen auf der ganzen Welt an, die Aktien können aber nur auf der Trading-Plattform von Etoro ge- und verkauft werden.

Diese Depot- und Ordergebühren verlangen andere Neo-Broker

Noch einmal zusammengefasst: Bei Scalable kostet das Depot je nach Broker-Variante zwischen 0 Euro und 59,88 Euro pro Jahr und ein Trade zwischen 0 Euro und 0,99 Euro. Zum Vergleich: Bei Justtrade, Finanzen.net Zero und Etoro fallen für Depot und Trades 0 Euro an. Bei Trade Republic kostet das Depot nichts, dafür wird für jeden Trade 1 Euro Ordergebühr verlangt. Bei Smartbroker ist das Depot kostenfrei, der Handel kostet ab 500 Euro Ordervolumen bei Gettex 0 Euro und bei Lang & Schwarz 1 Euro. Beim Handel an anderen deutschen Börsenplätzen und bei einem Ordervolumen unter 500 Euro verlangt Smartbroker 4 Euro pro Trade.

InfoJusttradeTrade RepublicFinanzen.net Zero
Depotführung0 €0 €0 €
Order­kosten


PreismodellPauschalPauschalPauschal
Mindestpreis0 €1 €0 €
Höchstpreis0 €1 €0 €
Kosten/Wert­papier­order


Order mit ­Kurs­wert von 12.000 €0 €1 €0 €
Order mit Kurs­wert von 6.000 €0 €1 €0 €
Order mit Kurs­wert von 2.500 €0 €1 €0 €
Webseitejusttrade.comtraderepublic.comfinanzen.net/zero
Quelle: Preis-Leistungsverzeichnis der Anbieter;
Stand Mai 2022
InfoSmartbrokerDKBEtoro
Depotführung0 €0 €0 €
Order­kosten


PreismodellPauschalPauschalPauschal
Mindestpreis0 €10 €0 €
Höchstpreis4 €25 €0 €
Kosten/Wert­papier­order


Order mit ­Kurs­wert von 12.000 €0 € 125 € 0 €
Order mit Kurs­wert von 6.000 €0 € 110 € 0 €
Order mit Kurs­wert von 2.500 €0 € 110 € 0 €
Webseitesmartbroker.dedkb.deetoro.de
Quelle: Preis-Leistungsverzeichnis der Anbieter;
1 über Gettex
Stand Mai 2022

Das Anlageuniversum von Scalable Capital im Vergleich zu anderen Neo-Brokern

Scalable Capital hält für Anleger über 6.000 Aktien, 1.900 ETFs, 375.000 Derivaten und mehr als 2.000 Fonds zur Auswahl bereit. Hinzu kommt die Möglichkeit, direkt in rund 20 Kryptowährungen zu investieren. Das Angebot wird kontinuierlich erweitert. So wuchs zum Beispiel die Auswahl an ETFs Ende September 2021 von 1.500 auf 1.900 ETFs an.

Trade Republic bietet 7.500 Aktien, 1.500 ETFs, 40.000 Derivate und 4 Kryptowerte an.

Trade Republic Depot
  • Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin
  • Gebühren: 1 € zzgl. Spread
  • Verwahrstelle: BitGo Deutschland GmbH

Finanzen.net Zero hat mehr als 6.000 Aktien im Angebot. Hinzu kommen über 1.000 ETFs und ETPs, mehr als 2.100 Investmentfonds, rund 180.000 Optionsscheine und Zertifikate sowie diverse Kryptowährungen.

Justtrade ermöglicht Investments in 7.300 Aktien, mehr als 1.500 ETFs, 500.000 Zertifikate und 21 Kryptowerte.

justtrade Online Broker im Vergleich
  • Handelbare Kryptowährungen: Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Litecoin, Ripple
  • Spread: mindestens 0,3 Prozent
  • iOS & Android App

Smartbroker gestattet den Handel mit fast allen Aktien weltweit. Im Angebot sind außerdem rund 570 ETFs, 18.000 klassische Fonds und mehr als 100.000 Derivate.

Etoro ermöglicht den Einstieg in hunderte verschiedene Finanzanlagen, und das in unterschiedlichen Anlageklassen: Aktien, Rohstoffe, Krypto-Anlagen, Devisen, Indizies und ETFs. Jede Anlageklasse kann mit einer Vielzahl von Strategien getradet werden.

eToro Bitcoin Börse
  • 0,00 Euro Depotgebühren
  • Zahlungsarten: u. a. Kreditkarte, SEPA-Überweisung, PayPal
  • Sicherheit: 2FA, SSL, Einlagensicherung 20.000 €
  • Ihr Kapital ist im Risiko
  • Andere Gebühren fallen an

Sparpläne: Bei Scalable Capital kostenlos und flexibel

Eine beliebte Anlagestrategie neben Einmalkäufen sind Sparpläne. Dabei wird regelmäßig eine festgelegte Summe automatisch in ein Wertpapier investiert. Das macht Sparpläne besonders bequem, da sich Anleger nach dem Einrichten um nichts mehr kümmern müssen.

Scalable Capital zeichnet sich durch ein sehr umfangreiches Angebot an kostenlosen Sparplänen aus. Nutzer des Neo-Brokers können Sparpläne auf über 6.000 Aktien, Kryptos und 1.900 ETFs selbst einrichten und diese mit kleinen Raten schon ab 1 Euro ohne Ordergebühren besparen. Ist der Kurs des besparten Wertpapiers höher als die Sparrate, werden Bruchstücke des Wertpapiers gekauft.

Scalable Capital
  • 11 Kryptowährungen als ETP / ETC handelbar
  • Mindestorder über Gettex: 250 Euro
  • Wertpapiersparplan ab 1 Euro
  • Kooperation mit Baader Bank AG

Darüber hinaus genießen Sparer volle Flexibilität, indem sie die Sparraten, Ausführungstage und Sparintervalle jederzeit selbst festlegen können. So lassen sich Sparpläne an neun verschiedenen Tagen ausführen, und zwar am 2., 9., 16., oder 23. eines Monats. Auch die Häufigkeit der Ausführung, sprich die Investitionsintervalle, wählt der Anleger selbst: Sparraten können monatlich, zweimonatlich oder quartalsweise investiert werden.

Die Sparpläne lassen sich bei Bedarf auch anpassen oder aussetzen. Dazu klickt der Anleger den betreffenden Sparplan an, ändert den Sparbetrag auf die neue Summe oder setzt ihn auf null. Auf die gleiche Weise lässt sich der Sparplan nach einer Deaktivierung jederzeit wieder aktivieren.

Überdies kann der Sparplan mit einem Inflationsschutz versehen werden. Dazu legt der Sparer fest, dass sich die Sparrate jedes Jahr zum Beispiel um 2, 3 oder 5 Prozent erhöhen soll.

Hinweis: Es lassen sich keine Fonds-Sparpläne einrichten. Sparpläne auf Fonds, die keine ETFs sind, bietet Scalable Capital aktuell noch nicht an.

Sparplan-Konditionen bei anderen Neo-Brokern

Trade Republic hält 1.500 ETF-Sparpläne und 2.500 Aktiensparpläne bereit. Die Mindestanlage beträgt 10 Euro. Die Ausführung der ETF- und Aktiensparpläne erfolgt provisionsfrei. Bei Aktiensparplänen werden auch Aktienbruchstücke erworben. Pro Handelsgeschäft fallen Fremdkosten in Höhe von 1 Euro für die Abwicklung an. Bestehende Sparpläne können bei Bedarf angepasst oder pausiert werden, neue Sparpläne jederzeit angelegt werden.

Finanzen.net Zero hat rund 230 kostenlose ETF-Sparpläne und über 2.100 Fonds im Angebot. Bespart werden können sie ab 25 Euro im Monat, und das für 0 Euro Ordergebühren. Die Ausführung ist monatlich oder quartalsweise jeweils nur am 7. des Monats möglich. Eine Dynamisierung der Sparraten sowie der Lastschrifteinzug von Drittkonten sind nicht möglich.

Justtrade bietet Sparpläne auf ETFs, ETCs, Krypto-ETPs und wikifolios an. Zusammen sind das 134 Stück – Aktien-Sparpläne fehlen dagegen im Sortiment. Die Sparrate beginnt bei Justtrade ab 25 Euro und beläuft sich auf maximal 5.000 Euro. Ein Orderentgelt auf die Ausführung verlangt Justtrade analog zum Wertpapierhandel nicht.

Smartbroker bietet über 600 sparplanfähige ETFs an, davon über 280 gebührenfrei. Hinzu kommen 18.000 Fonds ohne Ausgabenaufschlag. Sparen ist hier ab 25 Euro möglich. Zudem lassen sich mehr als 100 Aktien ab 125 Euro Mindestordervolumen besparen. Der Kauf von Aktienbruckstücken ist nicht möglich. Die Ausführung der Aktien- und ETF-Sparpläne kostet 0,2 Prozent der Sparrate beziehungsweise mindestens 0,80 Euro pro Order. Fondssparen ist dagegen völlig kostenfrei. Die Ausführung der Aktien-, ETF- und Fondssparpläne ist monatlich, zweimonatlich, vierteljährlich oder halbjährlich möglich.

Smartbroker
  • Keine Depotführungsgebühren
  • Flat Fee: 4 Euro für Ordergebühren, 0 Euro bei über 500 € Ordervolumen
  • Kostenlose Fonds- und ETF-Sparpläne

Etoro hat keine Sparpläne im Angebot.

Für wen das Angebot von Scalable Capital geeignet ist

Der Scalable Capital Broker ist ein brauchbares Instrument für Sparer, die ihr Geld günstig in Aktien und ETFs anlegen wollen. Der Neo-Broker überzeugt vor allem durch die Wahlmöglichkeit zwischen niedrigen Gebühren in der Variante Freebroker und null Gebühren in den beiden Flatrate-Varianten Primebroker und Primebroker flex. Letztere setzen allerdings eine gewissen Mindesttätigkeit an der Börse voraus, damit sie sich rentieren. Sie sind daher für Vieltrader interessant. Diese können dann für eine geringe Flatrate-Gebühr beliebig viele Wertpapiere kaufen und verkaufen, ohne Ordergebühren entrichten zu müssen. Gleiches gilt für ETF-Sparpläne, die Nutzer der Primebroker-Variante in unbegrenzter Anzahl kostenlos abschließen können.

Hinzu kommt, dass Scalable Capital mit 1.900 ETFs und ebenso vielen Sparplänen sowie 6.000 Aktien und 20 Kryptowährungen im Vergleich zu anderen Neo-Brokern ein überdurchschnittlich großes Angebot hat. Wem der Handel an der Börse zu riskant ist, der bekommt bei Scalable Capital auch Zugang zu Tages-, Fest- und Flexgeldangeboten für kurz- und mittelfristige Geldanlagen ohne Kapitalmarktrisiken.

Der Nachteil aller Neo-Broker gegenüber etablierten Online-Brokern und Direktbanken ist das auf wenige Handelsplätze und Finanzprodukte fokussierte Angebot. Online-Broker und Direktbanken bieten umfangreichere Möglichkeiten und mehr Service, lassen sich dies aber auch mit höheren Gebühren bezahlen. Wer jedoch Wert auf niedrige Gebühren oder Kostenfreiheit beim Traden legt und mit dem eingeschränkten Angebot leben kann, für den sind Neo-Broker wie Scalable Capital eine interessante Alternative.

Scalable Capital
  • keine Depotgebühren
  • unbegrenzt Trades bei Prime Broker & Prime Broker flex; 0,99 € pro Trade bei Free Broker
  • ETF Sparpläne ab 25 € bis max. 5.000 €
  • Kooperation mit Baader Bank AG & ING AG

Häufig gestellte Fragen zu Scalable Capital

Welche Bank steckt hinter Scalable Capital?

Scalable Capital ist ein digitaler Vermögensverwalter mit Sitz in München. Das 2014 gegründete Unternehmen war einer der ersten Robo-Advisors. Es wird durch die Bafin reguliert und hat als unabhängiger Vermögensverwalter weder eine Bank noch eine Fondsgesellschaft im Rücken. Hinter Scalable Capital stehen die Investoren BlackRock, Tencent, HV Capital und Tengelmann Ventures. Scalable Capital kooperiert mit der Baader Bank, bei der die Depots und Verrechnungskonten der Baader Bank geführt werden.

Kann Scalable Capital pleitegehen?

Ja. Doch dann fallen die Gelder in den Depots der Kunden nicht in die Insolvenzmasse von Scalable Capital, da sie von einer Partnerbank verwahrt werden. Sollte die Partnerbank insolvent werden, sind die Verrechnungskonten der Kunden durch die gesetzliche Einlagensicherung bis zur Höhe von 100.000 Euro geschützt. Für die Wertpapiere in den Depots haben die Kunden einen Herausgabeanspruch.

Kann ich mein bestehendes Depot zu Scalable Capital übertragen?

Ja, bestehende Wertpapierdepots können digital zu Scalable Capital übertragen werden. Der Depotübertrag lässt sich im Kundenbereich via App oder Browser starten. Allerdings können nur ganze Wertpapiere übertragen werden, keine Bruchstücke, und auch nur solche Wertpapiere, die im Scalable Capital Broker handelbar sind. Gemeinschafts- und Fremddepots sowie ausländische Depots sind nicht übertragbar.