Wirtschaft, Handel & Finanzen Deutsche Anleihen: EZB-Zinsversprechen beflügelt Staatsanleihen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat deutsche Bundesanleihen am Donnerstag beflügelt. Der für den Anleihemarkt richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg um 0,58 Prozent auf 160,73 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel um 0,06 Prozentpunkte auf 0,42 Prozent.
Kommentieren
  • dpa

Die EZB hat auf ihrer Zinssitzung eine Ende der Anleihekäufe bis zum Ende des Jahres 2018 verkündet. Dies war von vielen erwartet worden. Beflügelt wurden die Anleihen jedoch durch das Versprechen der Notenbank, dass sie das Nullzinsniveau bis zum Ende des Sommers beibehalten wolle. "Wieder einmal hat die EZB deutlich gemacht, dass sie keine schnellen Zinserhöhungen will", kommentierte Stefan Kreuzkamp, Chef-Anlagestratege der DWS. Das mache, vor dem Hintergrund der Unsicherheiten, z.B. drohender Handelskonflikte, Sinn.

Auch in fast allen anderen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach. So fiel die Rendite zehnjähriger italienischer Anleihen um 0,06 Prozentpunkte auf 2,722 Prozent. Die jüngsten Turbulenzen am Anleihemarkt waren laut EZB-Präsident Mario Draghi, ein lokales Ereignis. Es habe keine Ansteckungs- oder Ausfallgefahren durch die jüngsten politische Unsicherheit gegeben. Ende Mai waren die Risikoaufschläge für italienische Staatsanleihen vorübergehend drastisch gestiegen, da eine eurokritische Regierung gebildet wurde.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Deutsche Anleihen: EZB-Zinsversprechen beflügelt Staatsanleihen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%