99 Todesfälle
Tausende Opfer von Ärztepfusch

Entdeckt der Arzt den Krebs nicht oder lässt er kein Blutbild machen, können die Folgen tödlich sein. Immer mehr Patienten wenden sich mit Klagen über Behandlungsfehler an Gutachter. Tausendfach bekommen sie Recht.
  • 0

BerlinDie Zahl offiziell registrierter Kunstfehler von Ärzten in Deutschland steigt: In 2287 Fällen kamen ärztliche Gutachterstellen im vergangenen Jahr zu dem Ergebnis, dass Behandlungen, Diagnosen oder die Patientenaufklärung fehlerhaft oder unzulänglich waren.

Das waren 88 Fälle mehr als 2010. Für 99 Patienten endete der Ärztepfusch tödlich. 721 Patienten erlitten Dauerschäden. Insgesamt erkannten die unabhängigen Gutachter in mehr als 1900 Fällen den Fehler als Ursache für einen Schaden an.

Diese Zahlen nennt die am Dienstag in Berlin veröffentlichte Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern. Sie bieten eine vergleichsweise schnelle, aber nicht die einzige Möglichkeit für betroffene Patienten, an Schadenersatz zu kommen.

Insgesamt beanstandeten schätzungsweise rund 40.000 Versicherte pro Jahr ihre Behandlung, sagte der Vorsitzende der Konferenz der Gutachterkommissionen, Andreas Crusius. Die Patienten wenden sich auch an den Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder ans Gericht. Dort dauern die Verfahren aber Jahre, die Gutachterstellen entscheiden dagegen im Schnitt in 13 Monaten.

Die Dunkelziffer bei Behandlungsfehlern ist hoch. Insgesamt sollen laut unterschiedlichen Schätzungen zehntausende Menschen jedes Jahr wegen Ärztefehlern allein in Deutschlands Kliniken sterben. Eine genaue Zahl kennt niemand.

Hüft- und Knieoperationen, Behandlungen wegen Armbrüchen und Brustkrebs zählen zu den häufigsten Eingriffen unter Pfuschverdacht bei den Gutachterstellen. Mehr als 3800 mal warfen Patienten 2011 ihren Ärzten vor, bei Operationen geschludert zu haben. „Dabei kommt es zu Komplikationen, dabei kommt es auch zu Infektionen“, sagte Crusius.

Viele der 99 Todesfälle gingen darauf zurück, dass es nach einer Klinik-OP zu einer Infektion mit Blutvergiftung kam, wie der Geschäftsführer der norddeutschen Schlichtungsstelle, Johann Neu erläuterte. Einen Arztfehler gibt es dabei etwa, wenn trotz Warnzeichen kein Blutbild gemacht wurde. Tödliche Fehler in der Praxis können laut Neu auch verschleppte Krebsdiagnosen sein.

Seite 1:

Tausende Opfer von Ärztepfusch

Seite 2:

„Durch Fehler wird man klug“

Kommentare zu " 99 Todesfälle: Tausende Opfer von Ärztepfusch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%