Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nikkei, Topix und Co. US-Zinserhöhungsspekulation setzt Asien-Börsen zu

Eine mögliche Zinswende in den USA drückt die Stimmung an den asiatischen Märkten. Der Nikkei-Index fiel am Montag um vier Prozent.
21.06.2021 Update: 21.06.2021 - 09:00 Uhr Kommentieren
Die Anleger in Asien lassen sich von den Ängsten in den USA anstecken. Quelle: dpa
Fallende Kurse

Die Anleger in Asien lassen sich von den Ängsten in den USA anstecken.

(Foto: dpa)

Frankfurt, Tokio Aus Furcht vor einer vorzeitigen Kurswende der US-Notenbank ziehen sich Anleger aus den asiatischen Aktienmärkten zurück. Der japanische Nikkei-Index fiel am Montag um knapp vier Prozent auf 27.891 Punkte, so stark wie zuletzt vor etwa vier Monaten. Die chinesische Börse in Schanghai kam mit einem Minus von 0,2 Prozent auf 3519 Zähler dagegen glimpflich davon.

„Der japanische Markt reagiert zu stark“, sagte Anlagestratege Shuji Hosoi vom Brokerhaus Daiwa. „Zunächst einmal sind Zinserhöhungen ein Zeichen für eine wirtschaftliche Erholung“, sagte Shuji Hosoi, Senior-Stratege bei Daiwa Securities. „Aber Japan muss seinen eigenen schlüssigen Grund für einen Marktaufschwung finden.“

Den könnten die beschleunigten Coronavirus-Massenimpfungen liefern. Wegen der Spekulationen über Zinserhöhungen in den USA warfen Investoren unter anderem Technologiewerte aus ihren Depots. So fielen die Aktien von Tokyo Electron, Advantest oder Shin-Etsu um bis zu sechs Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel verlor der Dollar 0,2 Prozent auf 110,02 Yen und stagnierte bei 6,4542 Yuan. Zur Schweizer Währung notierte er kaum verändert bei 0,9222 Franken. Parallel dazu blieb der Euro fast unverändert bei 1,1863 Dollar und notierte kaum verändert bei 1,0942 Franken. Das Pfund Sterling stagnierte bei 1,3812 Dollar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: US-Börsen schließen uneinheitlich – Curevac-Fiasko treibt Kurse der Mitbewerber

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nikkei, Topix und Co. - US-Zinserhöhungsspekulation setzt Asien-Börsen zu
    0 Kommentare zu "Nikkei, Topix und Co.: US-Zinserhöhungsspekulation setzt Asien-Börsen zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%