Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fast-Food-Kette „WhoppHER“ – Werbeaktion von Burger King in Saudi-Arabien geht nach hinten los

Der US-Fast-Food-Riese Burger King wirbt um Auto fahrende Frauen in dem arabischen Land. Die finden die Werbung alles andere als witzig.
04.07.2018 - 16:23 Uhr 1 Kommentar
Burger King wirbt in Saudi-Arabien mit dem WhoppHER. Quelle: obs
Doppeldeutige Kampagne

Burger King wirbt in Saudi-Arabien mit dem WhoppHER.

(Foto: obs)

Moskau Die Revolution auf der Straße ist in Saudi-Arabien erst zwei Wochen her. Erstmals in der Geschichte des konservativ islamischen Landes ist es Frauen erlaubt, selbst ein Auto zu lenken. Eine Entwicklung, die sich auch der US-Burgerbrater Burger King in einer Kampagne zunutze machen wollte.

Mit einem genau eine Minute langen Werbevideo buhlt die US-Restaurantkette im Internet und in den sozialen Netzwerken um Aufmerksamkeit: Frauen setzen sich in dem Clip ans Steuer und werden von ihren männlichen Mitfahrern mit Macho-Sprüchen bei den ersten Fahrversuchen genervt.

Eine Entschädigung bekommen die Frauen im Werbevideo am Drive-in-Schalter der Burgerkette. Dort erhalten sie einen kostenlosen Whopper, den wohl bekanntesten Burger der Marke. Die Kamera zoomt auf die Papierverpackung – WhoppHER, steht dort in bunten Lettern. Und darunter: „Celebrating our driving women“.

Eigentlich soll die Werbung das neue Recht der Frauen feiern. Stattdessen ging sie voll nach hin los. Im Internet beschweren sich zahlreiche arabische Kundinnen über die Doppeldeutigkeit des Namens. Denn „to whop“ ist umgangssprachlich ein Verb, das hart schlagen bedeutet. Für sie ist der Name daher eine implizite Gewaltandrohung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Entwickelt wurde die doppeldeutige Kampagne nach Informationen der Zeitschrift „Arabian Business“ von der deutschen Agentur Grabarz & Partner, die weltweit die Werbung der Fast-Food-Kette verantwortet. Trotz der Kundenproteste wollen weder Burger King noch die Agentur ein Statement oder eine Entschuldigung abgeben.

    Dabei ist es nicht der einzige Fehltritt der Fast-Food-Kette. In Russland versuchten die Amerikaner, dem Erzrivalen und WM-Sponsor McDonald’s mit einer fragwürdigen Anzeigenkampagne die Stirn zu bieten.

    Darin wurden Frauen, die sich von einem Fußballstar schwängern lassen, drei Millionen Rubel (umgerechnet etwa 41.000 Euro) und eine lebenslange kostenlose Burger-Versorgung angeboten. Nach einem fatalen Medienecho ruderte das Unternehmen zurück: „Wir entschuldigen uns für unsere Aussage. Es hat sich als zu anstößig herausgestellt“, zog Burger King die Kampagne nach dem PR-Desaster kleinlaut zurück.

    Startseite
    Mehr zu: Fast-Food-Kette - „WhoppHER“ – Werbeaktion von Burger King in Saudi-Arabien geht nach hinten los
    1 Kommentar zu "Fast-Food-Kette: „WhoppHER“ – Werbeaktion von Burger King in Saudi-Arabien geht nach hinten los"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Lieber Herr Brüggmann, was ist das für ein schwachsinniger Artikel. Ein "unglücklich" gewählter Name wird von ihnen zu einem Angriff auf arabische Frauen stilisiert. Woher haben Sie die Information, dass arabische Frauen gegen die Aktion sturmlaufen? Ein islamophober Schwede setzt einen Tweet ab und das Handelsblatt zieht die wohlmeinenden Bemühungen einer Marke komplett in den Dreck? Sind Sie stolz auf sich? Und diesen "Fehler" mit der ekelhaften und sexistischen Aktion von BK in Russland in Verbindung zu bringen grenzt an Rufmord. Ich finde die Aktion ist eine tolle Botschaft an alle konservativen in Saudi Arabien und hilft Menschen überall auf der Welt sich ins Bewusstsein zu rufen, dass dieses Land erhebliche Fortschritte macht, aber es noch ein weiter Weg ist bis zu Gleichberechtigung.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%