Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landwirtschaft Bauern blicken angespannt ins neue Jahr – Sorge um niedrige Fleischpreise

Während die Preise für Obst, Gemüse und Getreide leicht steigen dürften, bleiben die Fleischpreise niedrig. Der Bauernverband nennt die Situation „ruinös“.
25.12.2020 - 11:12 Uhr 1 Kommentar
Die Coronakrise sorgt für Verschiebungen der Warenströme weg von Restaurants und Kantinen hin zu den Supermärkten. Quelle: dpa
Landwirte fürchten Preisentwicklung im neuen Jahr

Die Coronakrise sorgt für Verschiebungen der Warenströme weg von Restaurants und Kantinen hin zu den Supermärkten.

(Foto: dpa)

Berlin Nach erheblichen Turbulenzen auf dem Lebensmittelmarkt 2020 blicken viele Landwirte angespannt ins neue Jahr. In zahlreichen Betrieben gebe es eine sehr schwierige wirtschaftliche Situation, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur. „Viele sehen ihre Zukunft gefährdet und haben wichtige Investitionen aufgeschoben.“

Die Erzeugerpreise für Fleisch seien derzeit ruinös, für viele andere Produkte ebenfalls nicht zufriedenstellend. „Der Lebensmitteleinzelhandel und die anderen Teile in der Lieferkette müssen jetzt ein klares Signal geben, dass sie bereit sind, auch die Bauern an ihren Gewinnen zu beteiligen“, forderte Rukwied.

Die Coronakrise hat im zu Ende gehenden Jahr auf breiter Front auf das Geschäft mit Lebensmitteln durchgeschlagen, wie aus einem neuen Marktbericht des Bauernverbands hervorgeht. Dabei führte vor allem die Schließung von Gaststätten und Kantinen zu Verschiebungen weg von der Gastronomie und hin zu Supermärkten.

Schweinehaltern machen zudem massiv gesunkene Preise nach dem Auftauchen der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen in Deutschland zu schaffen. Dazu kommt ein „Schlachtstau“ wegen Corona-Ausbrüchen in Schlachthöfen.

Bei Getreide seien nach teils kleineren Ernten und stärkerer globaler Nachfrage höhere Preise in Sicht. Bei Obst und Gemüse legte die Nachfrage im Pandemie-Jahr 2020 zu, wie es im Bericht heißt. So stieg der Pro-Kopf-Verbrauch von Gemüse um 2,6 Prozent auf 98,7 Kilogramm, bei Obst um 1,7 Prozent auf 105,1 Kilo.

Mehr: Wie Profis Rendite aus Wald und Feld erwirtschaften

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Landwirtschaft - Bauern blicken angespannt ins neue Jahr – Sorge um niedrige Fleischpreise
1 Kommentar zu "Landwirtschaft: Bauern blicken angespannt ins neue Jahr – Sorge um niedrige Fleischpreise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • es gibt keinen Grund aus Deutschland Schweinefleisch zu exportieren; zu hoch ist dafür die Umweltbelastung bei uns. Wenn es also wegen Exportschwierigkeiten Überschüsse gibt heißt das wir sollten weniger produzieren. Da absehbar -und sinnvollerweise- auch bei uns der Fleischverbrauch sinken wird (oder wenigstens sollte), wäre eine -eventuell staatlich begleitete- Marktbereinigung wünschenswert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%