Mittelstand

_

Vaillant: Durchgebissen und nach oben gearbeitet

Seine Startvoraussetzungen waren schlecht. Aber Johann Friedrich Vaillant hat das beste daraus gemacht, es vom Schmied zum weltbekannten Unternehmer gebracht - und nun auch in die Hall of Fame der Familienunternehmen.

Die Belegschaft des Heizungsbauers Vaillant um 1900, zweite Reihe von unten, Mitte, Johann Vaillant - Gründer des Familienunternehmens. Quelle: Vaillant
Die Belegschaft des Heizungsbauers Vaillant um 1900, zweite Reihe von unten, Mitte, Johann Vaillant - Gründer des Familienunternehmens. Quelle: Vaillant

RemscheidMit seinen Solarthermie- und Photovoltaikanlagen steht das Remscheider Familienunternehmen Vaillant für High-Tech „Made in Germany“. Längst erstreckt sich das Vertriebsnetz über 75 Länder, und mit einer Markenbekanntheit von 86 Prozent in einzelnen Märkten gehört der Heiztechniker selbst branchenübergreifend zu den 500 bekanntesten Marken in ganz Europa. 2,3 Milliarden Euro Umsatz kamen so im vergangenen Geschäftsjahr zusammen.

Anzeige

Den kometenhafte Aufstieg vom Kellerbetrieb zum Weltunternehmen verdankt der Heiztechnikkonzern einem Erfinder, der am 27. April 1851 in Kaiserswerth, einem heutigen Stadtteil Düsseldorfs, als zehntes Kind eines Schneidermeisters geboren wurde: Johann Friedrich Vaillant.

Für seine Verdienste ehrt ihn nun das Handelsblatt. Posthum nimmt es den am 11. März 1920 verstorbenen Firmengründer in die Hall of Fame der Familienunternehmen auf, deren Einrichtung von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG unterstützt wird.

Chronik von Vaillant Im Zeichen des Hasen zum Heizungschampion

  • Chronik von Vaillant: Im Zeichen des Hasen zum Heizungschampion
  • Chronik von Vaillant: Im Zeichen des Hasen zum Heizungschampion
  • Chronik von Vaillant: Im Zeichen des Hasen zum Heizungschampion
  • Chronik von Vaillant: Im Zeichen des Hasen zum Heizungschampion

Die Ruhmeshalle ehrt Persönlichkeiten, die in ihrem Unternehmen herausragende Leistungen vollbracht haben und ein gesellschaftliches Vorbild sind. 2011 wurden Robert Bosch, Hermann Bahlsen und Rosemarie Veltins posthum in die Hall of Fame aufgenommen.

Johann Vaillant, dessen Vorfahren Mitte des 18. Jahrhunderts aus der französischen Franche-Comté ins Rheinland gekommen waren, gehört zweifellos dazu. Dabei war seine steile Unternehmerkarriere keineswegs vorgezeichnet: Als jüngstes Kind hatte er keine Aussicht auf eine Nachfolge im Schneiderhandwerk seines Vaters; diese war traditionell den ältesten Kindern vorbehalten. Hinzu kam, dass das Familienoberhaupt starb, als Johann gerade einmal drei Jahre alt war.

Johann Friedrich Vaillant Vom Kupferschmied zum Ofenmeister

Aus Badezimmern und Heizräumen ist der Name Vaillant fast nicht wegzudenken. Johann Friedrich Vaillant legte 1874 den Grundstein für das erfolgreiche Familienunternehmen.

Nach dem Abschluss der Volksschule verließ Johann Vaillant daher das Elternhaus, um eine Lehre bei einem Kupferschmied in Werden an der Ruhr zu beginnen. Danach startete er 1869 seine Wanderjahre als Geselle. In fünf Jahren arbeitete er bei zehn Meistern im Rheinland. „Er blieb nur so lange, wie es für ihn etwas Neues zu lernen gab“, heißt es in den spärlichen Zeugnissen über ihn. Das Werksarchiv verbrannte 1943 bei einem Bombentreffer.

Am 1. August 1874 ließ sich Vaillant als Kupferschmied und Pumpenmacher in Remscheid in einem Kellerlokal nieder. Dabei kam ihm das Glück zu Hilfe. Ein Wirt in Remscheid, dessen defekte Bierleitung er reparierte, bat ihn beim Kellnern um Hilfe. Dabei fiel einem Gast die Geschicklichkeit Vaillants auf. Dieser stellte sich als Bauunternehmer vor und bestellte bei ihm eine Badeeinrichtung für sein neues Haus.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gespräche mit Finanzbranche: Apple arbeitet an digitaler Brieftasche

Apple arbeitet an digitaler Brieftasche

Führt Apple bald seine digitale Brieftasche ein? Der Konzern spricht offenbar mit der Finanzbranche, um die nächste Generation des iPhone als Zahlungsmittel einsetzen zu können. Dafür würde Apple das Gerät aufrüsten.

Quartalszahlen unter Erwartungen: Pannenserie frisst General-Motors-Gewinn auf

Pannenserie frisst General-Motors-Gewinn auf

Zehn Jahre hat GM gebraucht, bis defekte Teile in Millionen Autos getauscht wurden, und dabei Menschenleben riskiert. Ein Image-Desaster, das der Tochter Opel nützt. Heute wurden auch Summen für die Opfer genannt.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer