Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chipbranche Globalwafers ist bei der Siltronic-Übernahme am Ziel

Globalwafers hat sich mehr als 50 Prozent der Siltronic-Anteile gesichert. Damit wurde die Mindestannahmeschwelle für die Übernahme erreicht.
09.02.2021 Update: 09.02.2021 - 14:06 Uhr Kommentieren
Der taiwanische Chip-Zulieferer übernimmt Siltronic. Quelle: Reuters
Siliziumscheibe

Der taiwanische Chip-Zulieferer übernimmt Siltronic.

(Foto: Reuters)

München Der taiwanische Chip-Zulieferer Globalwafers ist bei der 4,35 Milliarden Euro schweren Übernahme des Münchner Rivalen Siltronic am Ziel. Zwei Tage vor Ablauf der Frist hat sich der Siliziumscheiben-Hersteller 50,8 Prozent der Siltronic-Anteile gesichert, wie aus einer Pflichtmitteilung vom Dienstag hervorgeht. Global Wafers hatte die Übernahme unter die Bedingung gestellt, auf mehr als die Hälfte der Anteile zu kommen.

Mit der früheren Tochter von Wacker Chemie will die Nummer drei der Branche zum Weltmarktführer Shin-Etsu aus Japan aufschließen. Das Bundeskartellamt hat keine Einwände: Die Kunden – also Chip-Hersteller wie Infineon – hätten auch nach dem Zusammenschluss Alternativen. Sie bedienten sich bei der Wafer-Beschaffung ohnehin stets mehrerer Lieferanten, erklärte Kartellamts-Chef Andreas Mundt.

Den entscheidenden Schritt zum Überschreiten der Schwelle vollzogen die Taiwaner am Montag, als sie außerhalb des Angebots knapp 4,8 Prozent von Siltronic-Aktionären kauften. Globalwafers hatte stets auch am Markt zugekauft und profitierte dabei davon, dass die Siltronic-Aktien unter den 145 Euro notierten, die das Unternehmen geboten hat. Am Dienstag stiegen sie jedoch um 2,3 Prozent auf 145,85 Euro.

Nach dem Erfolg der Offerte spekulieren einige Aktionäre darauf, dass sie bei einem Beherrschungsvertrag oder bei einem späteren Börsen-Rückzug von Siltronic angesichts der rosigen Aussichten für die Branche eine höhere Abfindung bekommen. Allerdings hat Globalwafers solche Pläne für die nächsten Jahre verneint. Die Chip-Knappheit unter anderem in der Autoindustrie und die verstärkte Digitalisierung dürfte die Preise nach oben treiben.

Globalwafers-Chefin Doris Hsu hatte sich wochenlang einen Poker mit Hedgefonds wie Davidson Kempner geliefert, die auf ein höheres Angebot setzten und die Taiwaner dazu zwangen, ihre Offerte zweimal aufzustocken - von 125 bis auf 145 Euro. Zudem reduzierte Global Wafers die Annahmeschwelle auf 50 von 65 Prozent. Die Taktik ging auf. Die Übernahmeofferte läuft noch bis Mittwoch, 24 Uhr. Das endgültige Ergebnis dürfte erst Anfang kommender Woche feststehen.

Das Bonner Kartellamt macht sich nach eine Umfrage unter den Kunden von Siltronic und Global Wafers keine großen Sorgen, dass die Wafer-Hersteller ihre wachsende Marktmacht stärker ausnutzen könnten. Dabei werden die Fusionskandidaten in einigen Produktgruppen sogar weltweit die Nummer eins.

Die Chip-Riesen hätten noch ausreichend Alternativen, sagte Behördenchef Mundt. „Wir haben dabei berücksichtigt, dass die großen Abnehmer von Silizium-Wafern sehr ausgeklügelte Beschaffungsstrategien mit einer kundenspezifischen Fertigung verfolgen.“ Sie kauften stets bei mehreren Lieferanten und wechselten diese regelmäßig. Damit liefen auch Preisabsprachen ins Leere.

Die Prüfung nach dem deutschen Außenwirtschaftsrecht, das der Bundesregierung Mitsprache beim Verkauf von Technologie ins Ausland einräumt, steht allerdings noch aus – ebenso wie die Zustimmung zahlreicher internationaler Wettbewerbsbehörden.

Größter Nutznießer der Übernahme ist Wacker. Dem Münchner Chemiekonzern winkt mit dem Verkauf seines knapp 31-prozentigen Anteils an Siltronic ein Ertrag von gut 1,3 Milliarden Euro. Das Familienunternehmen hatte die Tochter 2015 an die Börse gebracht und 2017 die Mehrheit abgegeben.

Mehr: Dialog, Siltronic, Arm: Der Ausverkauf der europäischen Chipindustrie geht weiter

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Chipbranche - Globalwafers ist bei der Siltronic-Übernahme am Ziel
0 Kommentare zu "Chipbranche: Globalwafers ist bei der Siltronic-Übernahme am Ziel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%