Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaftsstabilisierungsfonds Bundesregierung will Galeria Karstadt Kaufhof mit Darlehen von 460 Millionen Euro stützen

Die angeschlagene Warenhauskette erhält ein Darlehen bis zu rund einer halben Milliarde Euro. Das Geld kommt vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds.
27.01.2021 Update: 27.01.2021 - 20:31 Uhr 2 Kommentare
Die Warenhäuser sind aus der Insolvenz gerettet worden, der Staat gewährt jetzt weitere Darlehen. Quelle: dpa
Galeria Karstadt Kaufhof

Die Warenhäuser sind aus der Insolvenz gerettet worden, der Staat gewährt jetzt weitere Darlehen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die Bundesregierung will das Warenhausunternehmen Galeria Karstadt Kaufhof mit einem Darlehen in Höhe von 460 Millionen Euro unterstützen. Der Händler hatte den Kredit beim Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) angefragt, um die Folgen des Lockdowns zu überbrücken.

Der Ausschuss des WSF hat den Kredit am Mittwoch bewilligt, nachdem sich Bundeswirtschaftsministerium und Bundesfinanzministerium auf die Hilfe geeinigt hatten. Es handelt sich um ein Nachrangdarlehen, das an strenge Auflagen geknüpft ist.

Seit Mitte Dezember müssen die 131 Warenhäuser des Unternehmens wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben. Ein Großteil der Fixkosten in Höhe einer zweistelligen Millionensumme pro Monat läuft aber weiter.
Die Bundesregierung hatte den Wirtschaftsstabilisierungsfonds im März des vergangenen Jahres gegründet.

Er soll große Unternehmen mit Garantien und Kapitalhilfen unterstützen, die in der Coronakrise in Schwierigkeiten geraten sind, und auf diese Weise auch Arbeitsplätze erhalten. Auch das milliardenschwere Rettungspaket für die Lufthansa und Hilfen für den Reisekonzern Tui wurden aus dem WSF gewährt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zuvor hatte sich auch der Handelsverband Deutschland (HDE) dafür eingesetzt, Galeria Karstadt Kaufhof mit einem staatlichen Darlehen zu unterstützen. In einem Schreiben an mehrere Mitglieder der Bundesregierung bezeichnet der HDE Galeria Karstadt Kaufhof als „wichtigsten Anker und Besuchermagnet und systemrelevant für die Zukunft der deutschen Innenstädte“. Die Warenhäuser, so heißt es weiter, seien „überlebenswichtig“ für das „gesamte innerstädtische Leben“.

    Der Warenhauskonzern, der seit Jahren mit zurückgehenden Umsätzen und roten Zahlen kämpft, war durch die wochenlangen Schließungen in der Coronakrise hart getroffen worden. Nach dem ersten Lockdown im vergangenen Jahr flüchtete er deshalb sogar in ein Schutzschirmverfahren nach dem Insolvenzrecht.

    Im Zuge des Insolvenzverfahrens hatte das Unternehmen rund 40 Kaufhäuser geschlossen und für viele andere Häuser die Mietreduzierungen verhandelt.

    Dieses konnte er im Oktober wieder verlassen, nachdem die Gläubiger auf 2,2 Milliarden Euro an Forderungen verzichtet hatten. Doch mitten in den Neustart platzte dann der nächste Lockdown, der erneut die Liquiditätsreserven schrumpfen ließ.

    Mehr: Ein Staatskredit für Galeria Karstadt Kaufhof wäre eine Investition in die Vergangenheit.

    Startseite
    Mehr zu: Wirtschaftsstabilisierungsfonds - Bundesregierung will Galeria Karstadt Kaufhof mit Darlehen von 460 Millionen Euro stützen
    2 Kommentare zu "Wirtschaftsstabilisierungsfonds: Bundesregierung will Galeria Karstadt Kaufhof mit Darlehen von 460 Millionen Euro stützen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Man ist sprachlos ob solcher Perversität.
      Ungestraft gibt ein Beamter vierhundertsechzig Millionen EURO, also Steuergelder u n s e r Eigentum, als Darlehen an ein mehrfaches PLEITEUNTERNEHMEN.
      Kein Finanzunternehmen in Europa gab ein Darlehen.
      Alles ungestraft.
      Ich sage Ihnen, wenn sie so weiter machen haben wir bald niederländische Verhältnisse und die Politpromis weinen dicke Tränen.
      Sofort Neuwahlen.

    • Die erste Karstadt Pleite 2010 kostete dem deutschen Steuerzahler schon 650 Mio Euro, die letzte Insolvenz 2019 noch einmal soviel, Lieferanten mussten ca. 2 Mrd Euro abschreiben und dann gibt es noch heute 460 Mio vom Staat, ich als Soloselbständiger bekam im 2. Lockdown genau 0 Euro,... aufgrund der zahlreichen Ausnahmeregeln, die die kleinen Unternehmen mit Almosen abspeisen, kann man nun großzügig wieder einmal Karstadt medienwirksam unterstützen. Und noch ein Zitat aus Wikipedia zum Firmenchef von Karstadt Herr Benko: "Benko ist Multimilliardär und gehört zu den reichsten Österreichern."Forbes schätzte 2019 sein Vermögen auf 4,9 Milliarden Dollar, was ihn zum drittreichsten Österreicher macht, ...solchen Leuten muß geholfen werden!!!

      Hier ein DPA Auschnitt zur Karstadt Insolvenz aus 2010:
      Unterdessen wurde bekannt, dass die Karstadt-Pleite dem Steuerzahler voraussichtlich mehr als 650 Mio. Euro kosten wird. Laut "dpa" habe ein Sprecher von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg einen Bericht der Wirtschaftswoche bestätigt, wonach den Steuerbehörden gut 500 Mio. Euro verloren gingen. Die Ansprüche der Arbeitsagentur beziehungsweise Sozialkassen aus Insolvenzgeldzahlungen an Mitarbeiter beliefen sich zudem auf 108 bzw. 78 Mio. Euro, die Höhe der zu erwartenden Rückzahlungen dagegen lediglich auf 21 Mio. Euro.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%