Der Fall Maschmeyer
„Hier kommt Dein Alptraum“

Der millionenschwere Investor Carsten Maschmeyer wagt sich nur noch mit Leibwächtern aus dem Haus. Seit er die Bank Safra Sarasin verklagt und mit Drohbriefen überzogen wird, fürchtet er um sein Leben.
  • 16

DüsseldorfEine Bank, die sich auch Jahre nach der Finanzkrise noch unseriöse Geschäfte in Deutschland leistet, ein deutscher Unternehmer, der für seine Cleverness bekannt ist, aber die undurchsichtigen Geschäfte der Bank nicht erkannt haben will, Gerichtsprozesse und jetzt sogar Morddrohungen – das ist der Stoff, aus dem in diesen Tagen ein deutscher Wirtschaftskrimi geschrieben wird.

Es geht um den Investor und Gründer des Finanzvertriebs AWD: Carsten Maschmeyer. Es geht um seinen Kampf um sein Vermögen, der inzwischen zu einem Kampf um sein Leben geworden ist. Denn Maschmeyer wird mit Morddrohungen überzogen, seit er öffentlich gegen die Bank Safra Sarasin zu Felde zieht. Es geht um die Frage, wer Täter und wer Opfer ist.

„Hier kommt Dein Alptraum“, beginnt ein erster Drohbrief an Maschmeyer vom 24. April. „Bist Du lebensmüde?“, heißt es im zweiten, der am 8. Mai eintrifft. Die Schreiben sind aus ausgeschnittenen Wörtern und Buchstaben zusammengesetzt.

In den beiden Handelsblatt Online in Abschrift vorliegenden Briefen, deren Originale inzwischen im Landeskriminalamt in Hannover verwahrt werden, fordern die anonymen Absender Carsten Maschmeyer dazu auf, seine Auseinandersetzung mit der Schweizer Bank Safra Sarasin zu beenden. „Gehst Du vor Gericht, wird sich weisen, dass Du den Entscheid nicht mehr erlebst“, schreiben die Verfasser des ersten Briefs. Setze er seinen Weg fort und klage weiter gegen die Bank, könne er seine „Bodenhochzeit“ planen, womit Beerdigung gemeint ist. „Du hast keine Chance“ endet die zweite Mitteilung, die vor elf Tagen auf dem Schreibtisch des Investors landete.

Kommentare zu " Der Fall Maschmeyer: „Hier kommt Dein Alptraum“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Ärgerlich an der neuesten Masche ist vor allem, dass er offenbar zu Lasten unserer Steuern beschützt werden muss."

    Wer in Zeiten von ESM, Lissabon, Kriegen für fremde Interessen, Sozialamt der Welt, Milliardengeschenken für die Eurobanker so etwas von sich gibt, hat seine Agenda bereits bewiesen.

  • Ruhig schlafen? Wer Leute betrügt, um das Vermögen bringt, kann Nachts nicht ruhig schlafen, da er nicht weiß, wohin mit den beiseite geschafften Millionen!!

  • @Sven0: Da ist was dran an dem Spruch "The more money, the more problems." Ich wünsche mir, dass viel mehr Leute auf dieser Welt diese Weisheit begreifen werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%