Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Outdoor-Ausrüster Jack Wolfskin expandiert in den USA und Japan

Der Hersteller von Outdoor-Kleidung will „ernsthaft und nachhaltig“ in Nordamerika und Japan investieren. Dort ist Jack Wolfskin bisher kaum vertreten.
23.01.2020 - 11:42 Uhr Kommentieren
Jack Wolfskin expandiert in den USA und Japan Quelle: imago/argum
Jack-Wolfskin-Stand auf einer Messe in München

Jack Wolfskin hat in den vergangenen Jahren unter der harten Konkurrenz auf dem Outdoor-Markt gelitten.

(Foto: imago/argum)

Frankfurt, Idstein Ein Jahr nach der Übernahme durch den Golfausrüster Callaway treibt der Outdoor-Hersteller Jack Wolfskin seine Expansion im Ausland voran. Der hessische Mittelständler werde „endlich ernsthaft und nachhaltig in Nordamerika investieren und auch in Japan“, sagte Vorstandschefin Melody Harris-Jensbach der „Wirtschaftswoche“.

Das Unternehmen aus dem Taunus hat demnach seine Nordamerikazentrale in Park City im US-Bundesstaat Utah eröffnet und eine US-Chefin berufen. In Japan nehme Jack Wolfskin ferner den Vertrieb eines Partners in die eigene Hand, so Harris-Jensbach.

Der US-Konzern Callaway hatte Jack Wolfskin im Januar 2019 für rund 418 Millionen Euro gekauft. Die Marke mit der Tatze soll vor allem auf dem großen Sportmarkt der Vereinigten Staaten neue Kunden finden. In den USA und auch in Japan ist der Hersteller von Outdoor-Jacken, Rucksäcken und Wanderschuhen bisher kaum vertreten.

Jack Wolfskin hat in den vergangenen Jahren unter der harten Konkurrenz auf dem Outdoor-Markt gelitten und mehrere Besitzerwechsel hinter sich. In den USA will Jack Wolfskin nun mit europäischem Image und dem englischen Markennamen punkten, trifft aber auf starke heimische Wettbewerber wie The North Face, Patagonia und Columbia.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im ersten Jahr unter dem neuen Eigner habe sich der Umsatz wenig verändert, sagte Harris-Jensbach weiter. „Unter dem Strich dürften wir einen ähnlichen Umsatz für das Gesamtjahr erzielt haben“. Schon bei der Übernahme hatte Callaway erklärt, dass sich der Umsatz der Hessen 2019 etwa auf dem Vorjahresniveau von 334 Millionen Euro bewegen und erst mittelfristig steigen dürfte.

    Gerüchte, Callaway könne einen Umzug des Unternehmens planen, dementierte die Wolfskin-Chefin: „Callaway hat uns zugesichert, dass Idstein der Standort für Jack Wolfskin ist und auch bleiben wird.“

    Mehr: Hugo-Boss-Chef Mark Langer muss verloren gegangene Marktanteile in Deutschland zurückerobern. Gleichzeitig kämpft er um Vertrauen bei den Anlegern.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Outdoor-Ausrüster - Jack Wolfskin expandiert in den USA und Japan
    0 Kommentare zu "Outdoor-Ausrüster: Jack Wolfskin expandiert in den USA und Japan"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%