Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Finanzinstitut Deutsche Bank geht weltweite Partnerschaft mit Google ein

Die beiden Konzerne wollen einen mehrjährigen Vertrag schließen. Google soll der Deutschen Bank unter anderem Clouddienste zur Verfügung stellen.
07.07.2020 Update: 07.07.2020 - 08:27 Uhr Kommentieren

Deutsche Bank geht strategische Partnerschaft mit Google ein

Frankfurt Die Deutsche Bank will mit Hilfe von Google die Erneuerung ihrer IT-Systeme vorantreiben. Durch eine strategische Partnerschaft mit dem US-Technologieriesen sichere sich die Bank nicht nur den Zugang zu den Cloud-Dienstleistungen von Google, teilte die Deutsche Bank am Dienstag mit. Vielmehr wollen die Partner auch gemeinsam technologiebasierte Finanzprodukte entwickeln. Dazu hätten beide Parteien eine Absichtserklärung (Letter of Intent) unterzeichnet, die in den nächsten Monaten in einen Vertrag mit mehrjähriger Laufzeit münden soll.

Einer mit der Angelegenheit vertrauten Person zufolge erwartet die Bank, über zehn Jahre einen kumulierten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von mehr als einer Milliarde Euro aus der Partnerschaft. Zunächst werden allerdings erst einmal Investitionen fällig.

Deutschlands größtes Bankhaus steht immer wieder in der Kritik wegen seiner maroden IT-Systeme. Mehrfach gab es Pannen im Zahlungsverkehr oder bei internen Geldwäsche-Kontrollen. Ex-Bankchef John Cryan hatte die IT-Systeme als „lausig“ bezeichnet und Ex-IT-Vorständin Kim Hammonds hatte 2018 vor Top-Managern der Bank geschimpft, das Institut sei das „dysfunktionalste Unternehmen“, für das sie je gearbeitet habe.

Im Sommer 2019 hatte sich die Deutsche Bank den ehemaligen SAP-Vorstand Bernd Leukert an Bord geholt, der die IT auf Vordermann bringen soll. Er hatte nach seinem Amtsantritt angekündigt, die Komplexität der Systeme zu reduzieren und Anwendungen in die Datenwolke, die sogenannte Cloud, zu verlagern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Partnerschaft mit Google werde dem Umbau der Bank einen Schub geben, sagte Vorstandschef Christian Sewing. „Wir zeigen damit, dass wir entschlossen sind, in unsere Technologie zu investieren - denn unsere Zukunft ist eng verbunden mit unserem Erfolg bei der Digitalisierung“, sagte er. „Hierbei geht es ebenso sehr um Erträge wie um Kosten.“

    In den vergangenen Monaten verhandelte die Bank neben Google auch mit den US-Technologieriesen Microsoft und Amazon über eine Partnerschaft, wie die Nachrichtenagentur Reuters bereits im Februar berichtet hatte. Nun machte Google das Rennen. „Wir freuen uns darauf, mit einem etablierten Technologie- und Innovationsführer neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die künstliche Intelligenz, Datenanalyse und vieles mehr nutzen“, sagte Leukert am Dienstag.

    Durch die Partnerschaft mit Google Cloud erhält die Bank den Angaben zufolge unmittelbaren Zugang zu der Technologie der Amerikaner in den Bereichen Datenmanagement, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Zu den potenziellen Anwendungen gehörten die Unterstützung von Treasury-Kunden bei alltäglichen Aufgaben wie der Verwaltung von Barmitteln (Cashflow-Prognose). Weitere Möglichkeiten seien verbesserte Risikoanalysen oder fortschrittliche Sicherheitslösungen zum Schutz der Kundenkonten.

    Mehr: Deutsche Bank schließt ein Kapitel im Streit um die Postbank-Übernahme

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Finanzinstitut - Deutsche Bank geht weltweite Partnerschaft mit Google ein
    0 Kommentare zu "Finanzinstitut: Deutsche Bank geht weltweite Partnerschaft mit Google ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%