Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hauptversammlung Union Investment und DWS lehnen Vergütungssystem der Deutschen Börse ab

Die Fondsgesellschaften schließen sich vor der Hauptversammlung am Dienstag zwei großen Stimmrechtsberatern an. Sie bemängeln Transparenz und Nachvollziehbarkeit.
17.05.2020 - 11:28 Uhr Kommentieren
Sowohl die kurz- als auch die langfristige variable Vergütungskomponente stelle wesentlich auf das Wachstum des Konzernjahresüberschusses ab, kritisiert die DWS. Quelle: dpa
Deutsche Börse

Sowohl die kurz- als auch die langfristige variable Vergütungskomponente stelle wesentlich auf das Wachstum des Konzernjahresüberschusses ab, kritisiert die DWS.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutsche Börse muss sich auf ihrer Hauptversammlung am Dienstag auf Widerstand einstellen. Die Fondsgesellschaften DWS und Union Investment wollen das neue Vergütungssystem ablehnen. „Wir werden gegen das Vergütungssystem stimmen“, sagte Portfoliomanagerin Alexandra Annecke von Union Investment dem Handelsblatt. „Es sind zwar gewisse Verbesserungen erkennbar, aber Transparenz und Nachvollziehbarkeit sind für uns noch nicht ausreichend.“

Union Investment hält knapp zwei Prozent an der Deutschen Börse und gehört damit zu den 20 größten Aktionären des Unternehmens.

Die Deutsche-Bank-Tochter DWS erklärte in ihrer vorab veröffentlichten Stellungnahme zur Hauptversammlung: „Das heute zur Abstimmung gestellte Vergütungssystem für den Vorstand können wir nicht unterstützen, da sowohl die kurz- als auch die langfristige variable Vergütungskomponente wesentlich auf das Wachstum des Konzernjahresüberschusses abstellt. Eine weitere Differenzierung wäre hier wünschenswert gewesen.“

Zuvor hatten bereits die Stimmrechtsberater Glass Lewis und Ivox empfohlen, dass Vergütungssystem abzulehnen. Aus ihrer Sicht sind die Ziele, von denen die Bonuszahlungen für den Vorstand der Deutschen Börse abhängen, nicht ambitioniert genug. Der einflussreichste Stimmrechtsberater ISS plädiert dagegen für eine Billigung des Vergütungssystems.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Börsenchef Weimer: Zukäufe spielen bei neuer Strategie wichtige Rolle

    Startseite
    0 Kommentare zu "Hauptversammlung: Union Investment und DWS lehnen Vergütungssystem der Deutschen Börse ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%