Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufbauprogramm Lagarde fordert rasches Konjunturpaket und warnt vor Marktrisiken ohne Einigung

Die EZB-Präsidentin hat die EU-Staats- und Regierungschefs gedrängt, sich auf zu einigen. Andernfalls warnte sie vor negativen Reaktionen der Märkte.
19.06.2020 Update: 19.06.2020 - 14:21 Uhr 2 Kommentare
Ohne Konsens zum Wiederaufbaufonds könne die Stimmung wieder kippen, warnte die EZB-Präsidentin. Quelle: Reuters
Christine Lagarde

Ohne Konsens zum Wiederaufbaufonds könne die Stimmung wieder kippen, warnte die EZB-Präsidentin.

(Foto: Reuters)

Brüssel EZB-Präsidentin Christine Lagarde drängt die EU-Staats- und Regierungschefs wegen der Corona-Rezession zu einem massiven Konjunkturpaket. „Die EU-Wirtschaft erlebt einen dramatischen Absturz“, sagte sie Teilnehmern zufolge am Freitag bei einer Videokonferenz zu den Staats- und Regierungschefs der EU.

„Entscheidende und wirksame Maßnahmen sowohl der nationalen Regierungen als auch der europäischen Akteure haben sich bewährt: Sie haben den Weg für eine Erholung zum Jahresende geebnet und dazu beigetragen, Zeit zu gewinnen.“ Dies spiegele sich auch an den Finanzmärkten wider, die bislang vergleichsweise ruhig geblieben seien.

Die Folgen der schlimmsten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg hätten noch nicht voll auf den Arbeitsmarkt durchgeschlagen. Die Arbeitslosenquote könne in der Euro-Zone von aktuell 7,3 auf zehn Prozent steigen. „Es liegt in unseren eigenen Händen, die Erholung zu formen, die wir sehen wollen“, sagte Lagarde. „Je schneller das Konjunkturpaket vereinbart wird, desto besser für die EU-Wirtschaft“, sagte Lagarde laut offiziellen Angaben.

Christine Lagarde warnte die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union vor negativen Marktreaktionen, falls keine Einigung über die Finanzierung des wirtschaftlichen Aufbauprogramms erzielt wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die jüngste Ruhe an den Finanzmärkten sei teilweise darauf zurückzuführen, dass die Anleger Maßnahmen der Regierungen eingepreist haben, sagte die EZB-Chefin nach Angaben von Personen, die mit ihren Äußerungen auf einer Videokonferenz vertraut sind. Doch ohne Konsens zum Wiederaufbaufonds könne die Stimmung wieder kippen, warnte Lagarde demnach.

    Die Staats- und Regierungschefs diskutieren am Freitag zum ersten Mal über das 750-Milliarden-Euro-Paket. Deutschland und Frankreich drängen darauf, das Abkommen bis zum nächsten Monat unter Dach und Fach zu bringen.

    Mehr: Keine Annäherung zwischen Deutschland und Österreich vor dem EU-Gipfel in Sicht. Lesen Sie hier mehr.

    • Bloomberg
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Aufbauprogramm - Lagarde fordert rasches Konjunturpaket und warnt vor Marktrisiken ohne Einigung
    2 Kommentare zu "Aufbauprogramm: Lagarde fordert rasches Konjunturpaket und warnt vor Marktrisiken ohne Einigung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Einige schöne Markt-Reaktionen wären doch als Signal ganz gut. Börse rauf, Börse runter, dann kommt Dynamik ins Spiel. Dann bekommt die "Schwäbische Hausfrau" endlich die Rechnung präsentiert. Dann bekommen die Beteiligten endlich Knie-Zittern. Man schaue nur nach USA und in das Vereinigte Königreich, dort gibt es das Zaghafte nicht, dort ist der Kapitalismus noch in Ordnung. Kapitalismus braucht Investitionen, sonst begraben wir dieses sehr erfolgreiche System der dauerhaften Wohlstandsmehrung. Zinsen, nahe Null, sind das Lebens-Elixier für den Kapitalismus.

    • Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, hat die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union vor negativen Marktreaktionen gewarnt, falls keine Einigung über die Finanzierung des wirtschaftlichen Aufbauprogramms erzielt wird. -- Die Staats- und Regierungschefs müssen also den Vorgaben des Marktes folgen, nicht ihrem Gewissen oder der Verantwortung gegenüber ihrem Bürgern.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%